Neue Verträge mit Aßlinger Kita-Trägern

Der Knüppel bleibt vorerst im Sack

Aßling - Der Aßlinger Gemeinderat will seine Betriebsvereinbarungen mit den Kindertagesstätten-Trägern auf neue Beine stellen. Doch bleibt bei den derzeit laufenden Verhandlungen die Keule (noch) im Sack. Auf eine vorsorgliche Kündigung, um den Druck zu erhöhen, wird nämlich verzichtet.

Das Ratsgremium hat am Dienstagabend mit dieser Entscheidung (7:4) den urlaubenden Bürgermeister Hans Fent und dessen Verwaltung mehrheitlich im Regen stehen lassen. Festgezurrt werden sollen die neuen Vertragsbedingungen nun in einer Sondersitzung in zwei Wochen am 6. September. Angestrebt ist, dass zum Jahresbeginn 2017 einheitliche Regelungen mit den Trägern gelten, es dann gleiche Elternbeiträge und eine gemeinsame Anmeldung sowie Platzvergabe gibt und von der Gemeinde keine Defizite mehr ausgeglichen werden.

Poing gilt hierbei als Vorbild. Laut der Sitzungsvorlage hätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und dem Kita-Regionalbüro der Erzdiözese die Trägerschaft der „Villa Kunterbunt“ beziehungsweise des „Hauses für Kinder St. Georg“ zum 31. August kommenden Jahres vorsorglich gekündigt werden sollen. Die entsprechenden Briefe hätten bis spätestens kommenden Mittwoch abgeschickt werden müssen. Doch hierbei spielten die Vertreter von CSU, Freie Wählern und UNL nicht mit. Man sah sich nämlich selbst unter Druck gesetzt. „Wir wollen schon neue Verträge“, zeichnete Martin Pregler die Konsenslinie. Doch fühle man sich zu wenig informiert. „Wir haben über das Thema noch nicht einmal in nichtöffentlicher Sitzung vor drei Wochen vorab gesprochen“, kritisierte der CSU-Vorsitzende, deshalb komme das Ganze „jetzt doch schon ein bisschen plötzlich“.

Zum anderen ging es auch ums Klima. Hans Eben (CSU), der selbst beruflich schon für den Ebersberger Kita-Regionalverbund der Erzdiözese als deren Verwaltungsleiter tätig war, sagte: „Das Wort ,Kündigung‘ ist in dieser Phase der Gespräche nicht angebracht.“ Eine ganz andere taktische Facette brachte Erich Hanslmayer in die Diskussion. „Die Kündigung ist eine Ultima Ratio“, konstatierte der FW-Gemeinderat. Man müsse sich nämlich auch im Klaren darüber sein, dass sich die Gemeinde selbst in die Klemme bringen könne, wenn nach der Kündigung einer der Träger „plötzlich nicht mehr mitmachen will“. Hanslmayer war es auch, der skizzierte, wie es jetzt weitergehen soll: Nach der Sondersitzung am 6. September soll mit den Kindergartenträgern die neue Vereinbarung zum 1. Januar kommenden Jahres ausgehandelt werden. Gelingt dies nicht, wird eben erst im August nächsten Jahres dann eben zum 31. August 2018 gekündigt. Die Arbeiterwohlfahrt hat schon Zustimmung zur neuen Betriebsträgervereinbarung signalisiert. Dass es im Kern der Sache um die katholische Seite geht, ließ Pregler durchblicken: „Die Kündigung wäre wirklich das allerletzte Mittel, denn die Kirche ist ein sehr guter Partner.“ Am 22. September sollen bei einem mit den Trägern bereits vereinbarten Termin Nägel mit Köpfen gemacht werden. Das ist nach Darstellung von Christian Weber, dem stellvertretenden Geschäftsführer im Aßlinger Rathaus, die sechste Verhandlungsrunde. Notwendig seien da „nur noch Feinjustierungen“. Genau diese letzte Aussage war es dann auch, die den Ausschlag für die Mehrheit im Gemeinderat gab, den Knüppel jetzt doch nicht aus dem Sack zu holen.

Eberhard Rienth

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Wohnhäuser in den Garten
Direkt angrenzend an den Reuterpark in Poing-Süd sollen vier neue Wohnhäuser mit Tiefgarage gebaut werden. In zwei idyllisch gelegenen Gärten an der Schulstraße 30 und …
Neue Wohnhäuser in den Garten
Bauland wird zum Luxusgut
Bauland ist rar, die Preise entsprechend hoch: Rundgerechnet 6,5 Milliarden Euro wanderten 2016 beim Verkauf von Bauland in Bayern in die Taschen der Vorbesitzer. …
Bauland wird zum Luxusgut
Bolzplatz: Pöringer gehen auf die Barrikaden 
Anlieger fürchten um ihren Bolzplatz in Pöring: Am Montag wurde im Rathaus eine Petition für den Erhalt der Freizeiteinrichtung übergeben.
Bolzplatz: Pöringer gehen auf die Barrikaden 
Falsch gezählt und falsch gewählt in Markt Schwaben 
Markt Schwaben fällt bei der Bundestagswahl 2017 aus der Reihe. Erst gibt es Fehler bei der Auszählung der Stimmen, dann stellt sich heraus, dass ein Ehepaar gemeinsam …
Falsch gezählt und falsch gewählt in Markt Schwaben 

Kommentare