„Von Kopf bis Fuß“ lautet das Motto, wenn die 90-jährige Isolde Scharping für den TSV Vaterstetten ihre Gymnastikstunden gibt. foto: Jürgen rossmann

Auch mit 90 Chefin auf der Matte

Vaterstetten - Ihrem Alter zum Trotz leitet Isolde Scharping aus Vaterstetten nach 50 Jahren noch immer Gymnastikstunden .

„Wir legen uns auf den Rücken“, sagt Isolde Scharping gerade so laut, dass man sie über der Panflötenmusik hören kann. Die zwölf Frauen fortgeschrittenen Alters lehnen sich synchron nach hinten, Wirbel für Wirbel, sinken aus dem Sitz auf ihre Gymnastikmatten. Manche kommen schon 35 Jahre her. Nichts gegen diejenige im Inneren des Mattenkreises. Isolde Scharping gibt seit 50 Jahren Gymnastikstunden. Die Frau aus Vaterstetten ist an Silvester 90 geworden.

„Kopf und Schultern Richtung Decke.“ Die Teilnehmerinnen heben wie Scharping die Oberkörper leicht an. „Jetzt die Beine dazu.“ Scharping macht es vor: Die Seniorin bewegt die ausgestreckten Beine langsam nach oben und unten - geschmeidig wie Butter. Nicht so manch jüngerere Teilnehmerin. Jetzt radelt die Gruppe mit den Beinen in der Luft. Wieder läuft die Bewegung bei Isolde Scharping wie geschmiert.

„Sport ist mein Leben“, sagt die Rentnerin. Schon als kleines Kind turnte sie. Der Hausarzt der Familie, die aus Rumburg im Sudetenland stammt, war schuld. Der hatte Scharpings Eltern empfohlen, das schmächtige und wenig belastbare Kind in den Sportverein zu stecken, „damit noch was aus mir wird“, erzählt Scharping lachend.

Schnell hatte sie die Leichtathletik gefesselt, der Weitsprung war ihre Paradedisziplin. Zu Schulzeiten nahm das Mädchen an Wettkämpfen in Hamburg, Berlin und Dortmund teil. Später absolvierte die Frau Kurse, die sie zur Übungsleiterin machten. Als Scharping 1964 von München nach Vaterstetten zog, übernahm sie nicht nur den Schulsport in Ebersberg, sondern startete auch mit ihren Gymnastikstunden für den TSV Vaterstetten.

„Wir setzen uns wieder auf.“ Die Frauen in der Halle folgen. Drei solcher Kurse pro Woche leitet die 90-Jährige noch heute. „Die Bewegung hält mich fit“, sagt sie. „Aber auch meine Gene sind gut.“ Sie grinst. Einzig bei einer Übung muss die Seniorin aussetzen: Die Teilnehmerinnen greifen sich - unter Scharpings Anleitung - sitzend den linken Fuß und strecken ihn. „Mein Arm ist kaputt.“ Er war gebrochen, noch immer stecken Drähte und Nägel darin.

Für ihr 50-jähriges Engagement wird Isolde Scharping heute vom TSVV geehrt. Ein Anlass zum Aufhören ist das für die 90-Jährige aber nicht.

Carolin Nuscheler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seine Kollegen sind ratlos: Zika O. wird abgeschoben
Er arbeitet, hält sich an die Regeln, ist bei seinen Kollegen beliebt - und darf trotzdem nicht bleiben: Der Asylantrag des Nigerianers Zika O. ist unanfechtbar …
Seine Kollegen sind ratlos: Zika O. wird abgeschoben
Nach Bränden: Mittelschule nimmt Unterricht wieder auf
Die Grafen-von-Sempt-Mittelschule Markt Schwaben nimmt am Donnerstag wieder den Unterricht auf. Die Ermittlungen zu den Ursachen der Brände von vor einer Woche dauern an.
Nach Bränden: Mittelschule nimmt Unterricht wieder auf
Nazi-Sprüche per Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Am Grafinger Gymnasium sind rechtsradikale Botschaften über einen Klassenchat verbreitet worden. Das teilte die Polizei mit. Erst vor einer Woche wurde die Schule nach …
Nazi-Sprüche per Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Klage gegen Poings Baupläne: Pliening fühlt sich nicht ernst genommen
Die Gemeinde Pliening hat gegen das Poinger Neubaugebiet W7 Normenkontrollklage eingelegt. Nun weiß niemand, ob und wie es mit dem Baugebiet inklusive Gymnasium …
Klage gegen Poings Baupläne: Pliening fühlt sich nicht ernst genommen

Kommentare