+
Auch für Fahrzeuge im Formel 1- Rennbetrieb entwickelt die Gerg Group Lösungen.

Gerg Group und Hirschvogel gründen Innovationszentrum in Piusheim

Neue Ideenschmiede im Landkreis Ebersberg

  • schließen

„Wir materialisieren Gedanken“: Das renommierte Familienunternehmen Gerg ist seit Jahrzehnten in der deutschen Industrie für seine Innovationsfreudigkeit bekannt.

Piusheim – Neue Ideen „Made im Landkreis Ebersberg“ sollen jetzt der Hirschvogel Automotive Group frische Impulse geben, die zu den weltweit größten Automobilzulieferern gehört.

Basis der Zusammenarbeit ist ein Joint Venture unter dem Namen Hirschvogel Gerg Innovationszentrum GmbH und Co. KG mit Sitz in Piusheim in der Gemeinde Baiern. Geplant ist eine Ideenschmiede vor dem Hintergrund der sich immer stärker abzeichnenden Veränderungen des Automobilmarktes.

Jahresumsatz von über einer Milliarde

Die Hirschvogel Group mit Sitz in Denklingen im Landkreis Landsberg am Lech ist ein potenter Partner mit einem konsolidierten Jahresumsatz von über einer Milliarde Euro und 5300 Mitarbeitern. In der Gerg Group sind 250 Beschäftigte tätig, informiert Geschäftsführer Blasius Gerg. Anfang April wird die Zusammenarbeit starten, sagt er auf Anfrage der Ebersberger Zeitung. „Eigentlich hätte es schon eher losgehen sollen, das ist aber alles nicht so einfach in unserer Juristenlandschaft.“

Abhängigkeit vom Verbrennungsmotor reduzieren

„Vorrangiges Ziel ist es, die Abhängigkeit vom Verbrennungsmotor zu reduzieren und neue Produkte, neben dem unveränderten Stammgeschäft – der Automobilindustrie zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben“, informiert die Hirschvogel Automotive Group in einer Presseerklärung zur künftigen Zusammenarbeit mit dem Gerg-Familienunternehmen. „Leichtbau und Downsizing“ sind in der Branche dabei wichtige Ziele. Es geht um Elektromobilität, „aber auch um andere Dinge. Dafür hat uns Hirschvogel geholt“, sagt Gerg, zu dessen Kunden große Autohersteller genauso gehören wie die Unternehmen Bosch, Airbus oder Siemens.

Wichtig ist Leichtbauweise

Elektromobilität braucht eine Gewicht sparende Bauweise. Und genau das ist eine der Stärken der Gerg Group, die auch auf die Herstellung von Prototypen spezialisiert ist und etwa mit der Entwicklung eines nur 140 Kilogramm schweren Motorrads mit 140 PS auf sich aufmerksam gemacht hat.

Von dem Joint Venture versprechen sich sowohl Hirschvogel wie auch Gerg Vorteile: Die Reduktion der Abhängigkeit vom Automobilmarkt war für die Gerg Group nämlich ebenfalls eine Motivation, sich auf die Suche nach alternativen Branchen und Produkten zu machen.

Enorme technische Bandbreite

„Aus dem 1984 als Einmannbetrieb gegründeten Modell- und Formenbau entwickelte sich die heutige Gerg Group mit ihrer enormen Bandbreite an verschiedenem technologischen Wissen und Fertigkeiten“, zeigt sich das Denklinger Unternehmen beeindruckt.

Lesen Sie dazu auch: Das etwas andere Gewerbegebiet

Abgedeckt wird bei Gerg alles, vom Prototypenbau und der speziellen Individualanfertigung über Kleinserien bis hin zur Serienreife für großindustrielle Produktion. Kunden des Unternehmens schätzen an Gerg, „dass sie komplexe Gesamtlösungen aus einer Hand bekommen.“

Auch interessant: Gerg-Gruppe siedelt sich an

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markt Schwabener Wärmeversorger öffnet Bücher
Jeder Interessent erhält ab sofort Einblick in die geprüften Jahresabrechnungen des Markt Schwabener Kommunalunternehems KUMS.
Markt Schwabener Wärmeversorger öffnet Bücher
Jakob Kilian aus Hohenthann
Zuwachs in Hohenthann: Jaqueline Jaksch und Markus Wachter freuen sich riesig. Nach Daniela und Anton ist Jakob Kilian in die Familie gekommen. Der Bub hat am 15. April …
Jakob Kilian aus Hohenthann
90 000 Liter Apfelsaft in 30 Tagen - Wie das überhaupt zu schaffen war
Alles gut gelaufen - im abgelaufenen Gartler-Jahr. Aber viel Arbeit war es auch, blickten die Ebersberger zurück.
90 000 Liter Apfelsaft in 30 Tagen - Wie das überhaupt zu schaffen war
Klettern ab 1. Mai wieder möglich
Nach vierstündigen Gesprächen ist eine Lösung gefunden worden. Der Alpenverein kann die Kletteranlage in Markt Schwaben in Teilen wieder benutzen.
Klettern ab 1. Mai wieder möglich

Kommentare