+
Eine Plastiktüte voller Münzen: Eine ungewöhnliche Spende haben Baronin Heide Fleissner von Zastrow (r.), Vorsitzende des „Vereins zur Unterstützung bedürftiger Bürger“ und ihre Schatzmeisterin Marion Kaufmann erhalten. Für das Foto wurde die Tüte neu gefüllt, die Originalspende war schon eingezahlt.

Briefkastenfund

Rätselhafte Spende von 9,03 Euro: Baldhamer Verein sucht kleine Geber mit großem Herz

  • schließen

Baldham – Wurde für diese Spende ein Sparschwein geschlachtet? Der Vaterstettener „Verein zur Unterstützung bedürftiger Bürger“ bedankt sich bei „Emil und Lissy“, die wohl hinter der kuriosen Gabe stecken.

Kurz vor Weihnachten erhielt Baronin Heide Fleissner von Zastrow ungewöhnliche Post: Im Briefkasten an ihrem kleinen Haus in Baldham (Gemeinde Vaterstetten) fand sie eine durchsichtige Plastiktüte. Diese war mit Münzen gefüllt, vor allem Ein- und Zweicentstücke. An der Tüte hing ein kleiner gelber Zettel. „Gruß Emil und Lissy“.

Die Baronin, Vorsitzende des „Vereins zur Unterstützung bedürftiger Bürger“, sah darin eine Spende für ihre Organisation. „Ich habe überall in der Umgebung herumgefragt, aber keiner wusste etwas. Lissys kannte ich natürlich. Aber niemand kannte einen Emil“, erzählt sie. Wenige Tage zuvor hatte die Ebersberger Zeitungüber eine Spende für den Verein von rund 1500 Euro berichtet. „Vielleicht war das der Anlass“, rätselt die Baronin.

In der Spenden-Tüte waren neun Euro und drei Cent

Auf der Bank ließen Fleissner und ihre Vereinsschatzmeister Marion Kaufmann den Inhalt der Plastiktüte zählen. Das Ergebnis: Neun Euro und drei Cent. Das brachte die Baronin auf die Idee, dass möglicherweise Kinder ihr Sparschwein geschlachtet haben, um den Inhalt zu spenden. Aber die Schrift könne auch von einem Erwachsenen stammen.

Auf alle Fälle freut sich die Baronin über die Spende: „Auch mit kleinen Beträgen kann man schon Gutes tun.“ Das Geld aus der Plastiktüte wurde inzwischen auf das Vereinskonto eingezahlt. Weil sie „Emil und Lissy“ nicht finden können, wollen sich die Baronin und ihre Schatzmeisterin nun über die Ebersberger Zeitung bedanken.

Der Verein hilft unkompliziert aus

Der „Verein zur Unterstützung bedürftiger Bürger“ mit rund 35 Mitgliedern kümmert sich vor allem um Menschen in Vaterstetten, Baldham und Zorneding. Oft geht es um kleine Hilfen wie zum Beispiel für eine Seniorin, deren Bügeleisen kaputt gegangen war, und die sich mit ihrer geringen Rente kein neues Gerät leisten konnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Wohnen für Senioren an der Gluckstraße
Vaterstetten - Generationenübergreifendes Wohnen ist ein Projekt des Beirats für ältere Bürger in Vaterstetten. Umgesetzt werden könnte dies nach Ansicht des Beirats auf …
Neues Wohnen für Senioren an der Gluckstraße
Vaterstetten: Alle müssen mitzahlen
Vaterstetten - In Vaterstetten wird es künftig eine Straßenausbaubeitragssatzung geben.  Bei Straßensanierungen werden Hausbesitzer  zur Kasse gebeten. Die Kosten werden …
Vaterstetten: Alle müssen mitzahlen
Engagierte Bürger sind die wahren Stärken einer Kommune
Pliening – „Die Stärke einer Gemeinde machen nicht nur gute Wirtschafts- und Arbeitsmarktdaten oder gute Bildungs- und Freizeitangebote aus“, betonte beim …
Engagierte Bürger sind die wahren Stärken einer Kommune
Straßennamen für Obstsiedlung
Vaterstetten  Vor allem nach Obstsorten werden die Straßen im neuen Wohnbaugebiet Vaterstetten „West/Nordwest“ benannt. Das beschloss jetzt der Gemeinderat. Die …
Straßennamen für Obstsiedlung

Kommentare