+
Historisches Baldham im Internet: Stefan Lettmeier vor seinem Laptop, auf dem die Facebookseite zu sehen ist.

„Woast as no?“: Baldhamer Stammtisch im Internet

  • schließen

Baldham - Der Baldhamer Stefan Lettmeier (51) veröffentlicht Jugenderinnerungen und sucht dazu noch Mitstreiter. Wer hat Lust?

Facebook ist ein modernes Internet-Medium. Stefan Lettmeier nutzt es für beschauliche Erinnerungen an seine Kindheit in einem damals noch etwas verträumteren Ort. „Das ist wie die Frage am Stammtisch mit Jugendfreunden: Woast as no“, meint der 51-Jährige und grinst. Der Name der Seite: „Du bist ein echter Boidhamer, wenn Du ...“.

Begonnen hat alles, als Lettmeier Fotos seiner Großmutter aus alter Zeit fand, die das frühere Leben im Vaterstettener Ortsteil Baldham zeigen. „Ich bin hier aufgewachsen“, erzählt Lettmeier, der beruflich im Finanzsektor arbeitet. Die Fotos der Oma brachten ihn auf die Idee, seine Erinnerungen mit anderen zu teilen. Das geht in der heutigen Zeit am schnellsten im Internet. Also veröffentliche Lettmeier eine Seite im sozialen Netzwerk Facebook. Das war im Februar 2014. Da erschien dann beispielsweise ein historisches Bild des Gasthofs „Loidl“. Innerhalb von nur drei Tagen wurde die Seite 1377 Mal angeklickt. Lettmeier war selbst überrascht. „Es gibt offensichtlich sehr viele, die das interessiert“, freut er sich.

Erzählt werden auf der Seite auch Geschichten wie die der größten Mutprobe in der Kindheit, nämlich den Bunker an der Baldhamer Straße (heute Karl-Böhm-Straße) komplett zu durchqueren. Selbstverständlich ohne Taschenlampe, höchstens mit einer selbst gebastelten Fackel. Oder die Erinnerung an die legendäre Gaststätte „Gockelranch“, die inzwischen geschlossen wurde. „Ich war da in meiner Jugend oft drin. Wir hatten viel Spaß.“ Auch ein Foto einer alten Postkarte der neuen katholische Kirche Maria Königin ist zu sehen. „Damals noch ohne Turm“, erzählt Lettmeier. Grüße aus „Neubaldham bei München“ mit den Hochhäusern und den neuen Siedlungen. „Es war eigentlich in manchen Teilen kein schönes Dorf“, räumt Lettmeier ein. „Aber wenn du hier aufgewachsen bist, dann findest du es schön. Und so geht es anderen auch.“

Positive Resonanz fanden auch alte Fotos von Lettmeiers Fußballmannschaft: „Auf einem ist mein Vater darauf.“ Das Foto stammt aus dem Jahr 1960 und zeigt die Mannschaft des SC Baldham anlässlich eines Spiels gegen das österreichische Team vom SV Spöchlar, das die Baldhamer mit 6:5 gewannen. Auch Persönliches gibt es zu sehen. „Da ist ein Foto von meiner Firmung mit Joseph Ratzinger, dem späteren Papst Benedikt XVI“, erklärt der langjährige Baldhamer. Und natürlich Klassenfotos aus der Schule und Bilder von tollen Autos wie dem „coolen“ Opel Kadett mit Heckjalousie.

Inzwischen stößt Lettmeier jedoch an seine Grenzen. „Allein komme ich nicht mehr weiter, langsam geht mir das Material aus“, meint er. Aber vielleicht gibt es ja noch ander „echte Boidhamer“ und Zugezogene, die etwas zu der Seite beitragen können.

Inzwischen wohnt Lettmeier selbst nicht mehr in Baldham, ist mit seiner Frau und fünf Kindern ein paar Kilometer nach Osten in den Nachbarort Zorneding umgezogen. Die Verbindung zu Baldham hat er deswegen aber nicht aufgegeben. „Denn schließlich gehörte die Siedlung Baldham ja früher zur Gemeinde Zorneding.“

Zu finden ist die Seite hier: Facebook: Du bist ein echter Boidhamer, wenn Du...

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein paar Ideen, aber keine Lösung
Die Stellplatzsituation in Markt Schwaben ist unzureichend. In vielen Siedlungen gibt es zu wenig Platz für Pkw.  Mit einer neuen Satzung will der Gemeinderat das …
Ein paar Ideen, aber keine Lösung
Umweltbewusst bis in den Tod
Nach dem Tod noch etwas für die Umwelt tun: Geht das überhaupt? Manfred Zoss (56) aus Ebersberg hat darauf eine Antwort gefunden. Er produziert voll biologisch abbaubare …
Umweltbewusst bis in den Tod
Maximilian aus Ebersberg
Zufrieden und glücklich: Familie Ciurak aus Ebersberg strahlt. Dazu hat sie auch allen Grund. Maximilian ist da, nach Solomia das zweite Kind von Alla Budnichenko-Ciurak …
Maximilian aus Ebersberg
Moosach will Bauland für Einheimische schaffen
„Unter 500 Euro pro Quadratmeter bekommt man in Moosach kaum etwas“: Bürgermeister Eugen Gillhuber und der Gemeinderat wollen das ändern. Sie wollen, dass junge …
Moosach will Bauland für Einheimische schaffen

Kommentare