Behördenfunk: Fragen an das Innenministerium

Ebersberg - Die Wellen schlugen hoch beim Thema Behördenfunk und den dafür notwendigen Sendemasten. Nun soll das Innenministerium detaillierte Auskünfte geben.

Der Umweltausschuss des Kreistages beschloss einstimmig, einen umfangreichen Fragenkatalog an das Ministerium weiterzuleiten. Der Antrag dazu stammt von Johanna Weigl-Mühlfeld (ödp). Die Antworten sollen veröffentlicht werden, u. a. im Internet. Eine Einschränkung gibt es jedoch: Alle sicherheitsrelevanten Punkte sollen geheim bleiben.

Gefragt werden soll unter anderem nach den geplanten Masten-Standorten im Landkreis und den Zeiträumen, die für die Standorte vorgesehen sind.

Antworten erwartet der Ausschuss auch auf die Frage, warum der Behördenfunk in Bayern ohne vorherige Prüfung der Gesundheitsbelastung der Bevölkerung eingeführt wird und ob beziehungsweise in welcher Höhe eine umfassende Haftungsübernahme im Fall von Schadenersatzklagen wegen möglicher gesundheitlicher Folgeschäden der Strahlung bei Nutzern und Anwohnern möglich ist.

Von Robert Langer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Atteltaler trumpfen auf: Brauchtum in seiner schönsten Form
In einer fast bis auf den letzten Platz gefüllten Stadthalle hat der Trachtenverein Atteltaler Grafing seinen traditionellen Heimatabend veranstaltet. Es war zünftig.
Atteltaler trumpfen auf: Brauchtum in seiner schönsten Form
Nazi-Sprüche per Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Am Grafinger Gymnasium sind rechtsradikale Botschaften über einen Klassenchat verbreitet worden. Das teilte die Polizei mit. Erst vor einer Woche wurde die Schule nach …
Nazi-Sprüche per Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Roger Rekless: Nicht alles okay, aber auch nicht alles schlecht
Der Musiker und Moderator Roger Rekless ist heimgekehrt nach Markt Schwaben. Er las aus seinem Buch „Ein Neger darf nicht neben mir sitzen“ und erzählte, wie es dazu kam.
Roger Rekless: Nicht alles okay, aber auch nicht alles schlecht
Seine Kollegen sind ratlos: Zika O. wird abgeschoben
Er arbeitet, hält sich an die Regeln, ist bei seinen Kollegen beliebt - und darf trotzdem nicht bleiben: Der Asylantrag des Nigerianers Zika O. ist unanfechtbar …
Seine Kollegen sind ratlos: Zika O. wird abgeschoben

Kommentare