Die Zukunft des Kindergartens am Endbachweg in Poing-Süd ist gesichert: Das Ordinariat hat entschieden, dass die Einrichtung neu gebaut wird. foto: dz

Beschlossene Sache: Kindergarten am Endbachweg in Poing-Süd wird neu gebaut

Poing - Das Ordinariat hat entschieden: Der katholische Kindergarten am Endbachweg in Poing wird abgerissen und neu gebaut. Ungeklärt ist allerdings noch, wann die Maßnahme durchgeführt wird, und wer sie bezahlt.

Schon im Februar, nachdem Martin Gastberger und Bernhard Freitag vom Baureferat der Erzdiözese München und Freising den Kindergarten am Endbachweg inspiziert hatten, war für die beiden Männer klar, dass eine Sanierung des maroden Gebäudes zu teuer werden würde. Also einigte man sich im Gespräch mit Pfarrer Michael Holzner, Bürgermeister Albert Hingerl, Kindergartenleiterin Heidi Auerbacher und Brigitte Dreher von der Kirchenverwaltung darauf, dass nur ein Neubau Sinn macht.

Nun hat es Holzner Schwarz auf Weiß: In einem Schreiben habe ihm das Ordinariat mitgeteilt, dass der Neubau des Kindergartens am Endbachweg, in dem vier Gruppen untergebracht sind, beschlossen ist. "Wir sind auf die Prioritätenliste gesetzt worden", berichtet Poings Pfarrer. Allerdings rangiere man um Platz 80, was heißt, dass das Ordinariat erst viele andere Maßnahmen durchführen wird, bevor Poing an der Reihe ist. "Deshalb kann ich nicht sagen, wann der Neubau beginnt."

Ebenfalls ungeklärt ist noch die Frage der Finanzierung. Die Erzdiözese wird einen Teil übernehmen, die Gemeinde Poing wird ebenfalls zahlen müssen. Wie hoch die jeweiligen Anteile sind, müsse noch besprochen und verhandelt werden, berichtet Thomas Stark, Büroleiter von Bürgermeister Albert Hingerl.

Dass überhaupt über eine Sanierung bzw. einen Neubau diskutiert wurde und wird, ist der Initiative des Elternbeirats des Kindergartens zu verdanken. In einem Brief an das Ordinariat, versehen mit über 100 Unterschriften, hat der Elternbeirat Ende 2011 auf das marode Gebäude aufmerksam gemacht. Und darauf, dass die knapp 110 Kinder zum Turnen in die rund 300 Meter entfernte Grundschule Karl-Sittler-Straße gehen müssen, da der Kindergarten über keinen Turnraum verfügt. Der wurde vor mehr als 15 Jahren zu Gunsten eines zusätzlichen Gruppenraumes geopfert.

Mittlerweile hat die Kirchenverwaltung Poing den notwendigen Beschluss für den Neubau gefasst, berichtet Pfarrer Michael Holzner. Der neue Kindergarten (mit Turnraum) wird nach Abriss des jetzigen Gebäudes auf dem gleichen Areal errichtet. Eigentümerin des Grundstücks ist die katholische Kirche.

Der Kindergarten am Endbachweg in Poing-Süd wurde 1969 errichtet. Letztmals saniert wurde er in den Jahren 1996 und 1997. Dennoch entspricht das Gebäude nicht mehr dem modernen Standard, sagt Pfarrer Holzner. Das Dach sei nicht hundertprozentig dicht, die Dämm- und Heizwerte lägen an der Grenze.

von Armin Rösl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Martermühle: Vom Startup zur Premium-Marke
Die Martermühle, der Kaffeeröster aus Aßling, wächst und wächst. Demnächst eröffnet er in Grafing eine Niederlassung.
Martermühle: Vom Startup zur Premium-Marke
25-Jähriger aus Ebersberg hat Colt im Handschuhfach
Schleierfahnder kontrollieren BMW eines 25-Jährigen aus dem Ebersberger Landkreis. Dabei staunen die Polizisten nicht schlecht. 
25-Jähriger aus Ebersberg hat Colt im Handschuhfach
Naturschützer: An Windenergie im Forst führt kein Weg vorbei
Für den Bund Naturschutz führt an Windrädern im Ebersberger Forst kein Weg vorbei. Das wurde bei einem Treffen von Energieexperten in Ebersberg deutlich.
Naturschützer: An Windenergie im Forst führt kein Weg vorbei
30 Meter mitgeschleift: Polizei fängt Dealer ab - als sich Beamte dem Auto nähern, drückt er aufs Gas
Spektakuläre Szenen haben sich Poing abgespielt, als Polizisten Drogenkonsumenten ins Visier genommen hatten. „Ernesto“ bekam nämlich Panik - und drückte aufs Gas.
30 Meter mitgeschleift: Polizei fängt Dealer ab - als sich Beamte dem Auto nähern, drückt er aufs Gas

Kommentare