Konflikt eskaliert: Iran deckt wohl CIA-Netzwerk auf - Jetzt droht Agenten die Todesstrafe

Konflikt eskaliert: Iran deckt wohl CIA-Netzwerk auf - Jetzt droht Agenten die Todesstrafe

Brilmayer: Otter-Pläne zerstören Stadtbild

Ebersberg - Ebersbergs Bürgermeister Walter Brilmayer ist strikt gegen die aktuellen Pläne der Otter&Wamsler GmbH & Co KG. Sie will eine viergeschossige "City-Galerie" im Zentrum der Kreisstadt.

Die Erbengemeinschaft will ihr zentrales Gelände verkaufen. Investieren will in das Projekt die Aschheimer Prebag Gewerbebau AG. Aber nur dann, wenn die Vorstellungen der Planer umgesetzt werden können. Vorgesehen sind Flächen für Lebensmittelvollsortimenter, Discounter, Fachmärkte, kleinere Geschäfte, Verkaufsfläche auf zwei Etagen jeweils über 3300 Quadratmeter. Dazu zwei Parkdecks mit zusammem 268 Stellplätzen.

Für Brilmayer ist das Vorhaben "zu hoch, zu groß" und erzeuge Verkehrsprobleme. "Auf jeden Fall bauen wir uns dort nicht ein Scheusal hin." Und er betont, dass alle Fraktionen im Ebersberger Stadtrat das genauso sehen. Beraten wurde bisher aber nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Für Martin Otter, Geschäftsführer der Otter&Wamsler GmbH & Co KG, hat ein Einkaufszentrum nur dann Sinn, wenn es eine bestimmte Größe aufweist. "Wenn jemand 15 oder 20 Millionen Euro investiert, dann muss man sicher sein." Ansatz der Planung sei die Frage gewesen: Welche Flächen sind für was notwendig, um ein funktionierendes Einkaufszentrum zu erhalten. Planungen, beispielsweise zur Fassadengestaltung, kämen erst in einem weiteren Schritt. Wenn das Konzept nicht umgesetzt werden könne, dann sei der Investor eben weg, so Otter. "Dann geht er woanders hin. Ebersberg ist nicht der Nabel der Welt."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ohne Dienstwohnung bald kein Personal mehr
Wer im Wettbewerb bestehen will, muss ein gutes Angebot machen. Das gilt auch für den Arbeitgeber Kreisklinik, der auch Pflegepersonal aus dem Ausland holt.
Ohne Dienstwohnung bald kein Personal mehr
Klares Bekenntnis zur Klinik - und gegen Rosinenpickerei
Kann die medizinische Versorgung verbessert werden, wenn die Hälfte aller Kliniken in Deutschland dichtgemacht wird? Das wird in einer Studie behauptet.
Klares Bekenntnis zur Klinik - und gegen Rosinenpickerei
Alle für Julia (14): Hohenlindener wollen kranker Schülerin helfen
Alles, was möglich ist, wollen Menschen aus Hohenlinden und Umgebung für die an Leukämie erkrankte Julia (14) auf die Beine stellen. Als nächstes eine Typisierungsaktion.
Alle für Julia (14): Hohenlindener wollen kranker Schülerin helfen
Schluss mit Verwaltungsstress und Lehrermangelsorgen: Rektorin gibt Schulleitung ab 
Keine Freizeit mehr, Stress mit Lehrermangel und Verwaltung: Die Rektorin der Anni-Pickert-Schule Poing mag all das nicht mehr und wird wieder eine ganz normale Lehrerin.
Schluss mit Verwaltungsstress und Lehrermangelsorgen: Rektorin gibt Schulleitung ab 

Kommentare