+
Die Alxiinger Kirche oberhalb des Brucker Mooses, wo verdächtige Pellets gefunden wurden.

Brucker Moos

Verdächtige Pellets: Polizei mahnt Hundebesitzer zur Vorsicht

  • schließen

Achtung Hundebesitzer! Die Polizei mahnt zur Vorsicht im Brucker Moos. Hier wurden verdächtige Pellets gefunden, bei denen es sich um Giftköder handeln könnte. 

Bruck - Eine Hundebesitzerin aus dem Landkreis informierte die Polizeiinspektion Ebersberg am Donnerstagabend darüber, dass sie im sogenannten „Brucker Moos“ bei Bruck in der Nähe eines Hundekotbeutelspenders mehrere verdächtige Pellets aufgefunden hat.

Ob die aufgefundenen Pellets, welche nicht in Wurststückchen oder Leckerli ähnlichen Gegenständen versteckt waren, eine gesundheitsschädigende Wirkung auf Hunde haben ist derzeit nicht bekannt und wird noch untersucht, sagt Gerhard Freudenthaler, Polizeihauptkommissar.

Die Polizei rät Hundehaltern zur Vorsicht und darauf zu achten dass ihre Tiere keine seltsamen Gegenstände ins Maul nehmen.

Hinweise werden von der Polizeiinspektion Ebersberg entgegengenommen. Telefon: 08092/8268-0

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freie Fahrt in den PPA-Bussen
Um den Autoverkehr zu vermindern und den Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen, hat die SPD-Gemeinderatsfraktion einen Vorschlag: Freie Fahrt in …
Freie Fahrt in den PPA-Bussen
Obwohl sie gar nicht auf Schlitten saß: Frau verunglückt beim Rodeln schlimm
Eine Frau (46) aus dem Landkreis Ebersberg stürzte beim Rodeln und verletzt sich schwer - obwohl sie nicht auf dem Schlitten saß. Die Bergwacht musste sie retten.
Obwohl sie gar nicht auf Schlitten saß: Frau verunglückt beim Rodeln schlimm
Vorderegglburger Kleingartenanlage in Gefahr
Der eine baut sich eine Laube, der nächste einen Geräteschuppen, dem Dritten wird das zu bunt: In der Ebersberger Kleingartenanlage Vorderegglburg sind die unzulässigen …
Vorderegglburger Kleingartenanlage in Gefahr
Der CDU-Minister und die CSU-Familie
Er kam und sprach von einem massiven Vertrauensverlust der Regierungsparteien.
Der CDU-Minister und die CSU-Familie

Kommentare