+
Die Alxiinger Kirche oberhalb des Brucker Mooses, wo verdächtige Pellets gefunden wurden.

Brucker Moos

Verdächtige Pellets: Polizei mahnt Hundebesitzer zur Vorsicht

  • schließen

Achtung Hundebesitzer! Die Polizei mahnt zur Vorsicht im Brucker Moos. Hier wurden verdächtige Pellets gefunden, bei denen es sich um Giftköder handeln könnte. 

Bruck - Eine Hundebesitzerin aus dem Landkreis informierte die Polizeiinspektion Ebersberg am Donnerstagabend darüber, dass sie im sogenannten „Brucker Moos“ bei Bruck in der Nähe eines Hundekotbeutelspenders mehrere verdächtige Pellets aufgefunden hat.

Ob die aufgefundenen Pellets, welche nicht in Wurststückchen oder Leckerli ähnlichen Gegenständen versteckt waren, eine gesundheitsschädigende Wirkung auf Hunde haben ist derzeit nicht bekannt und wird noch untersucht, sagt Gerhard Freudenthaler, Polizeihauptkommissar.

Die Polizei rät Hundehaltern zur Vorsicht und darauf zu achten dass ihre Tiere keine seltsamen Gegenstände ins Maul nehmen.

Hinweise werden von der Polizeiinspektion Ebersberg entgegengenommen. Telefon: 08092/8268-0

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Endlich: Altes Herz von Poing wieder frei befahrbar
Endlich: Altes Herz von Poing wieder frei befahrbar
Mehr Platz für Grafinger Schule am Stadtrand
Grafing wird am Stadtrand zwischen Mittelschule, Eisstadion und Umfahrung ein neues markantes Gebäude bekommen. Das Sonderpädagogische Förderzentrum (SFZ) wird erweitert.
Mehr Platz für Grafinger Schule am Stadtrand
Heizöl in der Attel löst Großeinsatz aus 
Heizöl in der Attel: 85 Feuerwehrkräfte mussten am Kirchweih-Sonntag ausrücken, um das Öl aus dem Wasser zu filtern und Schlimmeres zu verhindern.
Heizöl in der Attel löst Großeinsatz aus 
Zahl der Berufspendler im Landkreis steigt und steigt
Wenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler im Landkreis Ebersberg hat einen neuen Höchststand erreicht. Auf dem Weg zur Arbeit verließen 2018 rund …
Zahl der Berufspendler im Landkreis steigt und steigt

Kommentare