Unwetterwarnung: Extreme Orkanböen am Alpenrand

Unwetterwarnung: Extreme Orkanböen am Alpenrand
+
Pizza und Bundestagswahl: Wie geht das zusammen? Christoph Hollender erklärt es. 

Schönes Wochenende

Warum Sie am Sonntag wählen sollten, wenn Sie keinen Thunfisch mögen

  • schließen

Unser Kolumnist mag keinen Thunfisch auf der Pizza. Deshalb gibt er am Sonntag bei der Bundestagswahl seine Stimme ab. Was es damit auf sich hat. 

Kürzlich ist ein Freund umgezogen. Ich habe ihm geholfen, gemeinsam mit vier anderen Freunden. Und es kam zum Eklat. Bis spät in die Samstagnacht haben wir geschleppt und gewerkelt. Wir bekamen Hunger und wollten Pizza bestellen. Familienpizzen, natürlich geliefert. Viele kennen das jetzt eintretende Problem: Was soll drauf, auf die Fladen? Noch vor Jahren hat derjenige entschieden, der umgezogen war. Meistens war es Schinkenpizza. Einmal Pizza mit Thunfisch. 

Dieses Mal lief es anders ab: Die Fleischfraktion stellte schnell klar: auf jeden Fall sollen Schinken und Salami auf die Pizza. Nicht jeder war einverstanden, auch ich nicht. Wir protestierten. Ich warf meinen Favoriten in die Menge: Margherita mit Rucola. Ein anderer sagte: Thunfisch. Ein dritter sagte nichts, schüttelte nur den Kopf. Es kam zum Pizza-Bestell-Eklat. Und dieser Eklat ist gut, sage ich.

Schluss mit dem Pizzafaschismus

Früher gab es bei Umzügen nur Pizza mit Schinken. Oder Thunfisch. Ich hasse Thunfisch. Die Vegetarier (ich bin keiner) wurden bei beiden Alternativen nicht glücklich, pickten latent verärgert den Schinken oder die Fischstückerl heraus. Die Schinkenfresser fraßen fröhlich aus der Pappe. Der neuerdings einkehrende Eklat verhindert diesen Pizzafaschismus. Jeder äußert sich zur Pizzabelagswahl. Jede Stimme zählt. Das Ergebnis: Ein Teil der Familienpizza, ja, der größere, ist Schinken. Ein Teil Thunfisch und ein Bereich, meiner, Margherita-Rucola.

Jetzt kann es sein, dass mein Margherita-Rucola-Bereich nicht so groß ist, dass ich satt werde. Das ist aber in Ordnung. Schinkenpizza ist zwar nicht mein Favorit, ich kann mich aber damit arrangieren. Was für mich zählt, ist: Ich habe ein Stückchen Margherita-Rucola bekommen. Und zwar nur, weil ich für meinen Teil in die Bresche gehüpft bin, meine Stimme bei der Pizzawahl abgegeben habe. Übrigens stibitzen die Fleischfresser immer öfter vom Rucola.

Am Sonntag wird in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt. Für mich ist klar, ich gebe meinen Senf dazu, damit mein Favorit größer wird. Denn: Ich hasse Thunfisch. Schönes Wochenende und gehen Sie wählen! 

PS: Die Pizzabelagswahl muss nicht die politische Meinung widerspiegeln.

Übrigens: Alles rund um die Bundestagswahl 2017 erfahren Sie bei uns, auch eine letzte Entscheidungshilfe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit wenig Geld viel Ärger erspart
Es ging zwar um einen vergleichsweise kleinen Betrag, aber man kann auch mit wenig Geld eine sinnvolle Sache am Laufen halten. In der jüngsten Brucker …
Mit wenig Geld viel Ärger erspart
Amelie aus Poing
Amelie war bei ihrem ersten Fotoshooting sehr entspannt. Vielleicht hat das kleine Mädchen aber auch gar nicht richtig mitbekommen, dass sich plötzlich alles um sie …
Amelie aus Poing
„Von vielen geschätzt und geliebt“
Eine große Trauergemeinde hat am Samstag in Ebersberg den verstorbenen SPD-Bundestagsabgeordneten Ewald Schurer auf seinem letzten irdischen Weg begleitet. An der …
„Von vielen geschätzt und geliebt“
Einen Osterhasen zu Weihnachten
Beim Tierschutzverein tummeln sich momentan einige Kaninchen, sowohl Rammler als auch Kaninchendamen, die sich über ein endgültiges Zuhause freuen würden. Aber sie …
Einen Osterhasen zu Weihnachten

Kommentare