+
Mund auf: Der Test dauert nur drei Minuten. Der reibungslose Ablauf im Ebersberger Untersuchungszentrum ist gewährleistet.

Entwicklungen im News-Ticker

Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++7-Tages-Inzidenz steigt auf über 10+++

  • schließen
  • Max Wochinger
    Max Wochinger
    schließen

Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.

+++Aktualisieren+++

Neuer Live-Ticker der  

17:05, Ebersberg: Das Team der Ebersberger Zeitung tickert ab sofort in einem neuen Live-Ticker weiter. Hier geht es zum neuen Corona-Ticker! 

41 Corona-Infektionen im Landkreis

16:50, Ebersberg: Die meisten Infizierten leben aktuell in der Kreisstadt. 

Die meisten Infizierten leben aktuell in der Kreisstadt.

Corona-Karte für Bayern: Wo die Infektionszahlen kritisch sind

16:23, München: Ab sofort bietet der Münchner Merkur eine Karte für Bayern an, mit der Sie die Infektions-Obergrenzen für alle Landkreise auf einen Blick haben. 

Rot eingezeichnete Landkreise haben den kritischen Wert von 50 Infektionsfällen je 100 00 Einwohner der vergangenen sieben Tage überschritten. Im Landkreis Ebersberg liegt die 7-Tages-Inzidenz bei 10. 

7-Tages-Inzidenz bei 10

15:30, Ebersberg: Gestern lag der Wert noch bei 7. Die 7-Tages-Inzidenz bezeichnet alle gemeldeten Infektionsfälle je 100 000 Einwohner der vergangenen sieben Tage. Politisch wurde zuletzt ein Wert ab 50 als kritisch definiert.

Prominenter Besuch im Kreisklinikum

13. Mai 2020, 13:38, Ebersberg: Die Volksmusikanten Marianne und Michael haben Gesichtsschilde und Masken ans Krankenhaus in Ebersberger übergeben. 

Über 700 Masken fürs Klinikum

15:50, Poing: 38 Freiwillige nähen schon seit fünf Wochen Masken aus zertifizierten Vlies. Das Poinger Rathaus koordiniert die Arbeiten. Insgesamt wurden so schon rund 4000 Masken fertig. 

Erneut große Abstrich-Aktion bei Schustermann und Borenstein

15:40, Poing: Am Donnerstag soll es wieder eine große Abstrich-Aktion in der Firma geben. „Die Mitarbeiter aller Schichten sollen untersucht werden“, so das Landratsamt. Mehr dazu hier

Einen ersten Corona-Fall bei Schustermann und Borenstein in Poing gab es bereits im März.

38 Corona-Infektionen im Landkreis

14:40, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg sind insgesamt 38 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet. Die Anzahl ist niedrig. Es steht allerdings noch eine Reihe von Testergebnissen aus, teilt das Landratsamt mit.

179 Kontakt-Personen befinden sich aktuell in häuslicher Quarantäne. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis aktuell bei 7,05, das heißt der Wert ist im Vergleich zu gestern leicht gestiegen, so die Kreisbehörde. 

In der Kreisklinik werden vier infizierte Patienten behandelt. Keiner von ihnen befindet sich auf der Intensivstation. 

Im Landkreis Ebersberg sind insgesamt 38 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet.

Coronakrise im Landkreis Ebersberg: Wirtshäuser und Hotels werden zusperren

12. Mai 2020, 10:50 Uhr, Ebersberg: Der Handel in Bayern ist jetzt frei von Flächenbeschränkungen. Biergärten dürfen ab 18. Mai öffnen. Wie geht es den Hoteliers und Wirten im Landkreis? Wir haben nachgefragt

Wie geht es den Hoteliers und Wirten im Landkreis? (Symbolfoto)

Weitere Flüchtlingsunterkunft unter kompletter Quarantäne

17:32, Ebersberg: In einer weiteren Unterkunft für Asylbewerber in Ebersberg ist ein positiver Fall aufgetreten. Alle 26 Bewohner des Hauses in der Eberhardstraße müssen ab sofort 14 Tage in Quarantäne, so das Landratsamt.

Damit ist das Haus in der Eberhardstraße die achte Flüchtlingsunterkunft im Landkreis, in der es positive Corona-Fälle unter den Bewohner gab. Die Unterkünfte sind teils in Voll-Quarantäne. 

Können Abstandsregeln auch in Flüchtlingsunterkünften eingehalten werden? Der Helferkreis in Zorneding war seit Beginn der Pandemie skeptisch.

24 Menschen sind in der Flüchtlingsunterkunft in Pöring in Quarantäne.

Keine Tests am vergangenen Wochenende

17:30, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg sind 36 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet, teilte das Landratsamt mit. Die niedrige Anzahl hängt aber damit zusammen, dass es am vergangenen Wochenende keine Tests gab. Am weiteren Verlauf der Zahlen in dieser Woche, werde sich die aktuelle Situation abbilden, so die Behörde. 

169 Kontakt-Personen befinden sich aktuell in häuslicher Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis 468 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. 

In der Kreisklinik werden vier infizierte Patienten behandelt, einer befindet sich auf der Intensivstation und muss dort beatmet werden. Es gibt 15 Verdachtsfälle, so die Kreisbehörde.

Bayern-Karte mit 7-Tages-Inzidenz

15:15, Ebersberg: Hier sehen Sie ab sofort die verschiedenen Landkreise in Bayern mit den 7-Tages-Inzidenzen. Ein Wert von 50 neuen Fällen gilt als kritisch. 

Ab heute eingeschränkter Kundenverkehr im Landratsamt

14:58, Ebersberg: Das Landratsamt öffnet wieder für Bürger die Türen - aber nur eingeschränkt. 

Zahl der Infizierten fällt auf 36

14:50, Ebersberg: Aktuell gibt es 36 gemeldete Corona-Infizierte im Landkreis. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 4,22, so das Landratsamt. 

Aktuell gibt es 36 gemeldete Corona-Infizierte im Landkreis.

Kreisklinik: Patienten können wieder besucht werden

14:40, Ebersberg: Nach dem Rückgang der Corona-Infektionen wurden in der Kreisklinik Ebersberg die strengen Besuchseinschränkungen gemäß der Empfehlung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege etwas gelockert. Besuche sind jetzt täglich in der Zeit von 15 bis 18 Uhr möglich, allerdings unter strengen hygienischen Auflagen

Blick in ein Krankenzimmer der Kreisklinik Ebersberg.

Bestattungsgewerbe für mehr Särge aus Deutschland

12:18, Ebersberg: Der Bundesverband Bestattungsbedarf teilte mit, dass der Großteil der in Deutschland verkauften Särge aus dem Ausland kommen. Darüber berichtete tagesschau.de. Das Bestattungsgewerbe spricht sich im Zuge der Coronakrise dafür aus, die heimische Produktion zu stärken. 

Bestatter im Ebersberger Landkreis erleben die Krise auf ihre Weise: enttäuschte Angehörige, Schwierigkeiten beim Kauf von Schutzkleidung, Probleme mit Totenbescheinigungen. Hier geht es zum Artikel

Fitness-Unternehmerin von Politik enttäuscht: „Wir sind systemrelevant“

11:39, Ebersberg: Renate Holland, 68, betreibt im Landkreis etliche Fitnessstudios. In der Corona-Krise fühlt sich die Unternehmerin von der Politik vergessen. Warum? „Fitnessstudios sind systemrelevant“, sagt sie im Interview mit der Ebersberger Zeitung

„Fitnessstudios sind systemrelevant“: Renate Holland.

Grüne für Corona-Anlaufstelle im Ebersberger Rathaus

11. Mai 2020, 11:36 Uhr, Ebersberg: Wie kann die Stadt Schulen und Kitas bei der Wiederaufnahme des Betriebs helfen? Oder: Kann sie das überhaupt? Darüber diskutierte der Ebersberger Stadtrat.

Rund 50 Mitarbeiter ab kommender Woche im ehemaligen Sparkassengebäude

15:57, Ebersberg: Landrat Robert Niedergesäß (CSU) meldet sich aus dem Sparkassengebäude in einer Videobotschaft zu Wort. Ab kommender Woche sollen dort die sogeannten Contact-Tracing-Teams arbeiten.

Unter 50 gemeldete Infizierte im Landkreis

14:30, Ebersberg: Aktuell sind 49 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus Zahlen des Landratsamts hervor. Die Zahl ging in den vergangenen Wochen im weiter zurück.

Aktuell sind 49 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Produktion statt Stillstand in Baiern: Gesichtsschilde halten Betrieb am Laufen

8. April 2020, 12:15 Uhr, Baiern: Gegen den Stillstand: Bairer Leuchtenspezialist Gerg Lighthouse produziert Gesichtsschilde. 

Der Verkauf des Gesichtsschutzes unterstützt den Betrieb.

Bairer Leuchtenspezialist Gerg Lighthouse produziert Gesichtsschilde.

Angehörige können wieder Pflegeeinrichtungen besuchen

16:30, Ebersberg: Ab kommenden Samstag ist es wieder möglich, Angehörige in Seniorenheimen und Pflegeeinrichtungen zu besuchen. Das stelle die Betreiber der Heime vor große logistische Herausforderungen, da die Besuche einem strengen Reglement unterliegen, so das Landratsamt. 

Diese Regeln sollen verhindern, dass das Virus eingeschleppt wird. Die Heime wurden gebeten, diese Sicherheitskonzepte dem Landratsamt vorzulegen.

Zahl der Infizierten geht weiter zurück

15:05, Ebersberg: „Nur“ noch 62 gemeldete Infektionen gibt es aktuell im Landkreis. Das ist die niedrigste Anzahl an Infizierten seit Ausbruch der Pandemie. 174 Kontakt-Personen befinden sich aktuell in häuslicher Quarantäne, so das Landratsamt.

In der Kreisklinik werden sieben infizierte Patienten behandelt, einer befinde sich auf der Intensivstation und müsse dort beatmet werden.

Ebersberg ist aktuell der „Hotspot“ im Landkreis. 23 Infektionen gebe es dort, wie aus Zahlen des Landratsamts hervorgeht. 

Ebersberg ist aktuell der „Hotspot“ im Landkreis.

Muss unser Wirtschaftssystem nach der Coronakrise sozialer werden?

12:29, Ebersberg: Das hat Plurapolit den Bundestagsabgeordneten für den Landkreis Ebersberg, Andreas Lenz, gefragt. Hören Sie seine Antwort an.

Medizinstudenten gesucht

7. Mai 2020, 10:50 Uhr, Ebersberg: Die Regierung von Oberbayern sucht Studierende für das Gesundheitsamt in Ebersberg.

7-Tage-Inzidenz aktuell bei 17,59 

17:30, Ebersberg: Laut Bild-Zeitung fordert Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) Landkreise zur Rückkehr von Beschränkungen auf, die innerhalb von sieben Tagen mehr als 35 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner haben. Das ist die sogenannte 7-Tage-Inzidenz. 

Im Landkreis Ebersberg liegt sie derzeit bei 17,59. Am 5. April lag sie noch bei 92,86 Fällen. 

„Die Infektionsrate in einer zahnärztlichen Praxis ist extrem gering“

16:56, Landkreis: Patientenzahlen in Praxen sind während der Coronakrise stark gesunken. Der zahnärztliche Obmann für den Landkreis Ebersberg, Felix Ringer: Das Infektionsrisiko ist gering.

Der zahnärztliche Obmann für den Landkreis Ebersberg, Felix Ringer: Das Infektionsrisiko ist gering.

45 Verdachtsfälle im Landkreis

16:53, Ebersberg: In der Kreisklinik werden acht infizierte Patienten behandelt, einer befindet sich auf der Intensivstation und muss dort beatmet werden, so das Landratsamt. 

Eine über mehr als einen Monat lang beatmete Patientin konnte jetzt auf die Normalstation verlegt werden. Mit negativem Corona-Test. 

Es gibt 45 Verdachtsfälle. Die Zahl sei im Vergleich zu den Vortagen deshalb so hoch, weil nach einem positiven Test bei einer Patientin, eine Station isoliert werden musste. Solange bis die Testergebnisse der Kontaktpersonen vorliegen.

67 Patienten mit Corona-Infektion

16:46, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg sind 67 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet. Insgesamt befinden sich aktuell 166 Kontakt-Personen im Landkreis Ebersberg in häuslicher Quarantäne, so das Landratsamt. 

Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 464 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 392 von ihnen sind wieder gesund.

Die Entwicklung der Fallzahlen verlaufe weiterhin moderat. Das bilde sich auch bei der 7-Tage-Inzidenz ab. Sie hat sich von vorgestern auf gestern weiter verringert. 

Im Landkreis Ebersberg sind 67 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet.

Coronavirus-Ausbruch bei Schustermann und Borenstein: Erste Infektion schon im März

6. Mai 2020, 16:40 Uhr, Ebersberg: Einen ersten Corona-Fall bei Schustermann und Borenstein in Poing gab es bereits im März. Großangelegte Tests gab es aber erst knapp einen Monat später. Hier geht es zum ganzen Artikel

Einen ersten Corona-Fall bei Schustermann und Borenstein in Poing gab es bereits im März.

Zahl der Infizierten geht weiter zurück: Jetzt 68 Infektionen

17:33, Landkreis: In sieben von 21 Gemeinden des Landkreises Ebersberg gibt es derzeit keinen einzigen gemeldeten Corona-Fall. Es sind dies Anzing, Hohenlinden, Oberpframmern, Bruck, Frauenneuharting, Egmating und Baiern. 

In weiteren sechs Gemeinden (Pliening, Markt Schwaben, Steinhöring, Glonn, Aßling, Emmering) ist jeweils ein Fall registriert. Das geht aus den Zahlen hervor, die das Landratsamt Ebersberg am Dienstagabend veröffentlichte.

Insgesamt wurden im Landkreis Ebersberg seit Ausbruch der Pandemie 463 Corona-Infektionen behördlich erfasst, 390 Menschen haben die Krankheit überstanden. Die höchste Zahl der Infektionen (absolut gesehen) weist derzeit die Stadt Ebersberg mit 25 Fällen auf, hier war in der Vergangenheit ein Wohnheim für Asylbewerber betroffen. 

Etliche Bewohner hatten sich mit dem Virus angesteckt und mussten in der Folge isoliert werden. Weitere Bewohner befinden sich in Quarantäne.

Jetzt 68 Infektionen im Landkreis.

Konstituierende Sitzung im Kreistag

5. Mai 2020, 12:30 Uhr, Ebersberg: Gestern fand die Sitzung im Sparkassensaal statt. Mit den Abstandsregelungen fanden hier alle 60 Kreisräte Platz, so das Landratsamt. 

Sieben Flüchtlingsunterkünfte teils in Voll-Quarantäne

16:26, Landkreis: Insgesamt 29 Corona-Infizierte gibt es aktuell in verschiedenen Unterkünften in Poing und Ebersberg sowie in Steinhöring und Pöring. Dort sind insgesamt 112 Menschen in Quarantäne. Das teilte das Landratsamt auf Nachfrage der EZ mit. 

Zwei Unterkünfte in Poing und eine Unterkunft in Steinhöring sind in Teil-Quarantäne. Zwei Flüchtlingsunterkünfte in Ebersberg sowie eine in Poing und die Unterkunft der Regierung von Oberbayern in Pöring befinden sich komplett in Quarantäne. 

Können Abstandsregeln auch in Flüchtlingsunterkünften eingehalten werden? Der Helferkreis in Zorneding war seit Beginn der Pandemie skeptisch.

24 Menschen sind in der Flüchtlingsunterkunft in Pöring in Quarantäne.

Weitere Lockerungen sind heute in Kraft getreten

15:12, Ebersberg: Friseure dürfen ihre Geschäfte wieder öffnen. In Kirchen, Moscheen, Synagogen können Gläubige wieder zusammenkommen. Demonstrationen können wieder genehmigt werden, so das Landratsamt. 

Alle Wiederöffnungen müssen mit strengen Hygiene- und Abstandsregeln einhergehen. Beim Friseurbesuch etwa müssen alle Beteiligten einen Mundschutz tragen. Getränke in den Salons dürfen nicht serviert werden. Augenbrauen- oder Wimpernfärben, Rasieren und Bartpflege dürfen bis auf weiteres nicht angeboten werden.

Die Sonderregelung, mit der Arbeitnehmer mit Erkältungsbeschwerden sich per Telefon vom Arzt krankschreiben lassen können, gelte bis zum 18. Mai 2020.

Acht Infizierte in Kreisklinik

15:05, Ebersberg: In der Kreisklinik werden acht infizierte Patienten behandelt, zwei von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen dort beatmet werden. Das teilt das Landratsamt mit. Es gibt 16 Verdachtsfälle. Sie werden isoliert stationär behandelt.

Insgesamt befinden sich aktuell 200 Kontakt-Personen im Landkreis Ebersberg in häuslicher Quarantäne.

Zahl der Corona-Infektionen geht deutlich nach unten

15:00, Ebersberg: 83 Corona-Fälle gibt es aktuell im Landkreis, meldet das Landratsamt. Die meisten davon leben in der Kreisstadt. 

83 Corona-Fälle gibt es aktuell im Landkreis.

Landratsamts-Mitarbeiter arbeiten nicht, bekommen aber volles Gehalt

14:55, Ebersberg: Das Landratsamt ist im Krisenmodus: Knapp 200 Mitarbeiter arbeiten in Bereichen der Corona-Krise. Einige Mitarbeiter sind aber auch komplett vom Dienst befreit. Bei vollem Gehalt

Steinhöringer hat knapp 4200 Gesichtsschilde gefertigt

4. Mai 2020, 11:10 Uhr, Steinhöring: Alexander Schwaninger aus Steinhöring fertigt mit 3D-Druckern Gesichtsschilde (wir berichteten). Mittlerweile hat er gemeinsam mit anderen Aktivisten knapp 4200 Schilde gebastelt. Auf der Website des Steinhöringers gibt es mehr Informationen zu den Gesichtsschilden. Und: Das bayerische Wirtschaftsministerium hat ein Video mit Schwaninger auf deren Facebook-Seite veröffentlicht. 

Demonstration gegen Grundrechts-Einschränkung

Demonstranten am Freitag, 1. Mai, auf dem Marienplatz in Ebersberg.

17.15 Uhr, Ebersberg: Rund 50 Teilnehmer (mehr waren wegen der Pandemie nicht erlaubt) haben am Freitagnachmittag im Ebersberger Zentrum gegen die Einschränkung der Grundrechte durch die Maßnahmen im Zusammenhang mit der Bekämpfung einer Ausbreitung des Covid-19-Virus demonstriert. Sie waren dem Aufruf des Steinhöringer Wolfgang Darchinger (34) gefolgt, der die Demonstration angemeldet hatte und sich freute, dass rund 100 Zuschauer gekommen waren. Freiheit sei das höchste Gut, Grundrechte dürften nicht beschränkt werden, so die Demonstranten. Sie warnten vor einem Insolvenz-Tsunami, sollte die Politik beim gegenwärtigen Anti-Corona-Kurs bleiben.

Heute Demo in Ebersberg

Freitag, 1. Mai, 7.15 Uhr, Ebersberg: Für heute, 15 Uhr,  ist in Ebersberg eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen angekündigt, die in den Augen der Veranstalter Bürgerrechte verletzen. Sie kann laut Landratsamt unter bestimmten Voraussetzungen auch in diesen Zeiten stattfinden. So darf die Teilnehmerzahl 50 nicht überschreiten. Zwischen allen Teilnehmern muss ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt werden und jeder Körperkontakt zwischen Versammlungsteilnehmern oder Dritten vermieden werden. Dazu gehört auch, dass keine Flugblätter oder sonstigen Gegenstände verteilt werden dürfen. Die Versammlung findet ausschließlich an einem gleichbleibenden Ort unter freiem Himmel statt. Ihre Dauer ist auf höchstens 60 Minuten beschränkt. Den Teilnehmern wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes empfohlen.

Zahl der Infizierten steigt in einer Woche um 29 Prozent

Donnerstag, 30. April, 17.05, Landkreis: Im Landkreis Ebersberg sind zum Stand Donnerstag, 30. April 2020, 125 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet. Insgesamt befinden sich aktuell 267 Personen im Landkreis Ebersberg in häuslicher Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 456 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 326 von ihnen sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. Die Anzahl der Infizierten ist im Vergleich zur Vorwoche, in der die Zahl noch bei 97 lag, um 29 % gestiegen.

81 Infizierte bei Firma Schustermann und Borenstein

18:56, Poing: Die Untersuchungsergebnisse der Firma Schustermann und Borenstein liegen inzwischen vor. Von den 903 Abstrichen waren 81 positiv, das sind 9 Prozent, teilt das Landratsamt mit. Das entspricht dem, was im Diagnostikzentrum prozentual an Covid-positiven Ergebnissen aufgedeckt werde. 

Sieben Infizierte seien aus dem Landkreis Ebersberg, die Mehrzahl der Fälle komme aus München. 

Regelmäßige Abstriche sollen künftig dazu führen, das Virus in dem Betrieb auszutrocknen. 

Der Coronavirus-Alltag treibt der dreifachen Mutter Uta Künkler, 41, aus Ebersberg täglich die Tränen ins Gesicht. Hier schreibt sie sich ihre Verzweiflung von der Seele.

151 Personen in häuslicher Quarantäne

18:54, Ebersberg: Insgesamt befinden sich aktuell 151 Personen im Landkreis Ebersberg in häuslicher Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis 443 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet, teilt das Landratsamt mit. 324 von ihnen sind wieder gesund. 

In der Kreisklinik werden sieben infizierte Patienten behandelt, zwei von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen dort beatmet werden. Es gibt 19 Verdachtsfälle. 

114 Infizierte im Landkreis

18:40, Ebersberg: Aktuell sind 114 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, so das Landratsamt. Allein in Poing sind 30 Infizierte gemeldet. 

In einer großen Modefirma in Poing wurden 61 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Knapp 300 Abstriche stehen noch aus.

Aktuell sind 114 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

312 Infektionen auf 100 000 Einwohner

14:58, Ebersberg: Das geht aus Zahlen des Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hervor. Die Behörde rechnet kranke und genesen Patienten zusammen. 

Selbstgemalte Bilder hängen im Hilfskrankenhaus

14:52, Ebersberg: Seit gestern hängen selbstgemalte Bilder von Kindern aus dem Landkreis im Behelfsklinikum in Ebersberg. Das Landratsamt hatte zum Malen aufgerufen.

Am Montag öffnen Friseure: Wartezeiten und Preisaufschläge möglich

29. April 2020, 13:15 Uhr, Ebersberg: Am Montag dürfen Friseure ihre Geschäfte wieder öffnen. Schon jetzt ist eines klar: Es wird Wartezeiten geben. 

Landkreis-Innungsmeister Richard Schmaus weist auch darauf hin, dass es in der Branche Preisaufschläge geben könnte. Hier geht es zum Artikel

Bewohner in fünf Flüchtlingsunterkünften in Quarantäne

18:12, Ebersberg: Neben der staatlichen Unterkunft in Poing sind in vier dezentralen Asylbewerber-Unterkünften des Landkreises einzelne Bewohner beziehungsweise die gesamte Unterkunft wegen Corona-Infektionen in Quarantäne. Das teilte das Landratsamt mit.

Können Abstandsregeln auch in Flüchtlingsunterkünften eingehalten werden? Der Helferkreis in Zorneding war seit Beginn der Pandemie skeptisch.

Firma Schustermann & Borenstein: 61 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet

18:08, Poing: In der großen Poinger Firma wurden 61 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Knapp 300 Abstriche stehen noch aus. Hier geht es zum ganzen Artikel

79-Jähriger aus Poing mit Coronavirus stirbt 

17:40, Ebersberg: Gestern ist ein weiterer Landkreisbürger im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Es handelt sich um einen vorerkrankten 79-jährigen Poinger Mitbürger, teilte das Landratsamt mit.

Im Landkreis Ebersberg sind 111 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet. Insgesamt befinden sich aktuell 163 Personen im Landkreis Ebersberg in häuslicher Quarantäne, so das Landratsamt. 

In der Kreisklinik werden sieben infizierte Patienten behandelt, zwei von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen dort beatmet werden.  

Die Infiziertenzahlen nach den Gemeinden.

Im Landkreis Ebersberg sind 111 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet.

Abenteuerkinderwelt aus Vaterstten mit vielen Spieleideen

28. April 2020, 16:05 Uhr, Vaterstetten: Tastsinn, Sprache, Feinmotorik: Auf der Internetseite von abenteuerkinderwelt.de gibt es viele Ideen für Kinder. 

Maskenpflicht: Manche Menschen mit Behinderung müssen keine Masken tragen

16:53, Ebersberg: In einer Pressemitteilung informiert Holger Kiesel, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, zur Maskenpflicht beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Das teilte das Landratsamt mit. 

„Für manche Menschen mit Behinderung ist eine Maskenpflicht nicht einhaltbar. Sie können aufgrund ihrer Behinderung keine Maske tragen. Sei es, weil sie nicht verstehen, warum sie Mund und Nase bedecken müssen, oder weil sie körperlich bedingt nichts über Mund und Nase tragen können. 

Falls also das Tragen einer Maske aus ärztlicher Sicht beispielsweise wegen einer dadurch entstehenden Atemnot im Einzelfall unzumutbar ist, kann darauf verzichtet werden. Es muss in diesen Fällen keine Sanktionierung befürchtet werden, wenn die Einschränkungen durch die betroffene Person selbst oder den Betreuer/Begleiter glaubhaft gemacht werden. 

Dazu ist ein Schwerbehindertenausweis oder ein entsprechendes ärztliches Attest hilfreich.“

Erreichbarkeiten der Trauer-Hotline

16:48, Ebersberg: Die Trauer-Hotline erreichen Bürger unter (08092) 823 684. Am Montag von 9 Uhr bis 12 Uhr, am Dienstag von 14 bis 16 Uhr, am Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr ist die Hotline erreichbar, so das Landratsamt.

Sie wurde eingerichtet, um Trauernden in diesen Zeiten beizustehen, in denen z. B. Beerdigungen nur im kleinsten Kreis stattfinden können, teilt die Landkreisbehörde mit. 

„Die Besuchsverbote und Einschränkungen, die zur Eindämmung des Coronavirus erlassen wurden, machen es Angehörigen oft nicht möglich, sich von geliebten Menschen zu verabschieden oder Notwendiges noch miteinander zu regeln“, so das Landratsamt. Das seien Belastungen für alle und ganz besonders für Trauernde.

Sieben infizierte Patienten werden in Kreisklinik behandelt

16:46, Ebersberg: Insgesamt befinden sich aktuell 158 Personen im Landkreis Ebersberg in häuslicher Quarantäne, teilt das Landratsamt mit.

In der Kreisklinik werden sieben infizierte Patienten behandelt, drei von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen dort beatmet werden. Es gibt 19 Verdachtsfälle. Sie werden isoliert stationär behandelt.

Über 300 Infektionen auf 100 000 Einwohner im Landkreis

15:34, Ebersberg: Auf 100 000 Einwohner kommen 307 Infektionen im Landkreis. Die Zahlen stammen vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Die Behörde rechnet kranke und genesene Patienten zusammen. 

111 Corona-Infektionen im Landkreis

15:30, Ebersberg: 435 sind bisher mit dem Virus infiziert worden. 324 seien wieder genesen, so das Landratsamt. 

Die meisten Infizierten aktuell leben in der Gemeinde Poing. 

435 sind bisher mit dem Virus infiziert worden.

Laborkräfte gesucht

11:31, Ebersberg: Die Firma Eurofins unterstützt das Landratsamt zukünftig mit Laborkapazitäten um Tests auf das Coronavirus noch schneller und in größerer Anzahl durchführen zu können, teilte die Landkreisbehörde mit. 

Die Firma sucht Laborhilfskräfte.

Lions Club Ebersberg unterstützt Kreative

27. April 2020, 11:20, Ebersberg: Der Lions Club bietet Künstlern eine einmalige Zuwendung von 300 Euro. 

„Nach einer kurzen Prüfung wird Ihnen der genannte Betrag überwiesen, so lange unsere begrenzten Mittel für diese Unterstützung es möglich machen“, so die Organisation. Hier geht es zur Internetseite

Aktuell 109 gemeldete Infektionen

Sonntag, 26. April, 10.05 Uhr, Landkreis: Im Landkreis Ebersberg sind zum Stand Samstag, 25. April 2020, 109 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet. Insgesamt befinden sich aktuell 245 Personen im Landkreis Ebersberg in häuslicher Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 432 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 319 von ihnen sind wieder gesund. Vier sind leider verstorben.

Ab Montag sogenannte Maskenpflicht

18:20, Ebersberg: Gymnasien-, Realschulen und Förderzentren des Landkreises wurden mit insgesamt 3500 Masken ausgestattet, die Ehrenamtliche aus dem Vlies-Stoff genäht haben, den der Freistaat den Landkreisen zur Verfügung gestellt hat, so das Landratsamt Ebersberg. Den professionellen Zuschnitt dazu haben sie von der Firma IAC aus Ebersberg erhalten.

Auch beim Besuch einer Arztpraxis sollte man eine Maske tragen, so Versorgungsarzt Marc Block. Das sei zwar noch keine Vorschrift, aber aus medizinischen Gründen sehr sinnvoll, um im Wartezimmer die Übertragung von Viren zu verhindern.

Weiter informiert Block eine Änderung bei der medizinischen Betreuung in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen im Landkreis: „Ab sofort kann wieder der eigene Hausarzt der Bewohner zum Hausbesuch in die Einrichtungen kommen“, teilte das Landratsamt mit.

Covid-19 in Bayern

16:51, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg gibt es mehr Infektionen auf 100 000 Einwohner als im bayernweiten Durchschnitt. Hier die aktualisierte Karte von Merkur.de.  

Acht Neuinfektionen im Landkreis

16:48, Ebersberg: 105 Menschen sind derzeit mit dem Coronavirus infiziert, meldet das Landratsamt. Gestern waren es noch 97.

Insgesamt befinden sich aktuell 253 Personen im Landkreis Ebersberg in häuslicher Quarantäne.

105 Menschen sind derzeit mit dem Coronavirus infiziert.

Beim Gasthof Stocker in Landsham gibt's Freibier zum Selbstzapfen

24. April 2020, 16:30 Uhr, Pliening: Gasthof Stocker aus Landsham hat eine ungewöhnliche Idee: Freibier zum Selbstzapfen. Auf Spendenbasis gibt es dort Helles und Weißbier. Hier der ganze Artikel

7-Tages-Inzidenz bei knapp 22 Fälle

16:55, Ebersberg: Zum Stand heute entspricht die Inzidenz 21,81 Fällen. Das teilte das Landratsamt mit. Die 7-Tage-Inzidenz gibt die Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100 000 Einwohner an. Am 6. April lag die Zahl noch bei 76. 

Corona-Teams starten ab dem 4. Mai

16:23, Ebersberg: Um die Infektionsketten besser rückverfolgen zu können und damit mögliche Infizierte auf diese Weise in Quarantäne gehen können, werden in den Landratsämtern sogenannte Contact-Tracing-Teams (CTT) installiert. Das teilte das Landratsamt mit. 

In Ebersberg starten sie nach und nach ab dem 4. Mai. Pro 20 000 Einwohner arbeitet ein fünfköpfiges Team, insgesamt werden also sieben Teams mit 35 Mitarbeitern tätig werden, so die Landkreisbehörde.

 „Tracing“ beschreibe, dass ausgehend von erkannten oder zumindest vermuteten Infektionen schnellstmöglich die Spur aufzunehmen sei und abgeklärt werden müsse, mit welchen Personen der neu Infizierte in jüngster Zeit in Kontakt war. 

„Durch die Rückverfolgung der Infektionskette können weitere infektiöse Personen gefunden werden. Mit den entsprechenden Quarantänemaßnahmen soll so die Ausbreitung des Virus erschwert werden“, so das Landratsamt. 

Landrat Robert Niedergesäß (CSU): „Wir müssen alle Möglichkeiten nutzen, die wir haben, um das Virus einzudämmen. Die CTTs werden dazu einen essentiellen Beitrag leisten. Wichtig sind in diesem Zusammenhang auch schnelle Tests, so dass die Betroffenen zeitnah wissen, ob sie Träger des Virus sind oder nicht.“

Corona-Infektionen: Situation in Flüchtlingsunterkünften wird schlimmer

16:11, Ebersberg: In zwei weiteren Asylunterkünften im Landkreis gibt es Bewohner, die an Covid-19 erkrankt sind. Eine Unterkunft befindet sich wie berichtet in Poing, so das Landratsamt. Neu hinzugekommen ist eine Unterkunft in Ebersberg. Wegen eines positiven Corona-Falls seien dort alle 13 Bewohner in Quarantäne.

Die Gemeinschaftsunterkunft der Regierung von Oberbayern in Poing steht immer noch komplett unter Quarantäne. Vor rund einer Woche wurden dort 15 Bewohner positiv auf das Virus getestet. Die Unterkunft ist für 130 Personen ausgelegt. 

Ein Problem dort ist, dass sich bei einer neu festgestellten Infektion die Quarantäne-Zeit für alle Bewohner entsprechend verlängert, teilt das Landratsamt mit. Das ist nun passiert. 

Bis zum 4. Mai dürfen die Bewohner nun die Unterkunft nicht verlassen, also insgesamt für knapp drei Wochen. Bei manchen Mitbewohnern stoßt das auf Unverständnis.  

Mittlerweile wurden insgesamt 20 Bewohner der Unterkunft in Grub positiv getestet. Sie wurden in eine andere Unterkunft verlegt, so eine Sprecherin des Landratsamts.

Können Abstandsregeln auch in Flüchtlingsunterkünften eingehalten werden? Der Helferkreis in Zorneding ist seit Beginn der Corona-Krise skeptisch.

Aktuell 97 Patienten mit Coronavirus infiziert

16:03, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg sind 97 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet. Insgesamt befinden sich aktuell 353 Personen im Landkreis Ebersberg in häuslicher Quarantäne, teilte das Landratsamt mit. 

In der Kreisklinik werden sieben infizierte Patienten behandelt, drei von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen beatmet werden. Es gibt 15 Verdachtsfälle. Sie werden isoliert stationär behandelt.

Im Landkreis Ebersberg sind 97 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet.

Seit Ausbruch des Virus 411 Menschen infiziert

15:20, Ebersberg: Insgesamt haben sich 411 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus Zahlen des Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hervor. 309 von ihnen sind wieder gesund.

Die Behörde rechnet kranke und genesene Patienten zusammen. 

Im Klinikum Ebersberg sind bisher fünf Menschen mit Coronavirus gestorben. Zwei davon mit Wohnsitz außerhalb des Landkreises, so Klinik-Chef Stefan Huber.

Busunternehmer in der Corona-Klemme: Der Reiseverkehr ist tot

10:53, Ebersberg: Unternehmer in der Corona-Klemme: Busreisen sind komplett zum Erliegen gekommen. Omnibus-Fahrer: „Wirtschaftlich ist es eine Katastrophe“. Hier geht es zum ganzen Artikel

Gruppe zum Biertrinken getroffen

10:00, Poing: Gestern gegen 19:00 Uhr hat die Polizei Poing zwei junge Männer (21 Jahre) und eine 20-Jährige im Bergfeldpark auf einer Parkbank angetroffen. 

Sie haben sich dort zum Biertrinken getroffen, teilte die Polizei mit. Da kein triftiger Grund vorlag, wurde jeweils eine Anzeige erstattet.

Polizei löst Corona-Party auf

23. April 2020, 9:50 Uhr, Poing: Gestern gegen 20:15 Uhr wurde der Polizei in Poing mitgeteilt, dass sich im Innenhof eines Mehrfamilienhauses mehrere junge Leuten treffen. Das teilte die Polizei mit.

Als die Beamten gekommen sind, waren vier Jugendliche vor Ort: Eine 16-jährige Schülerin aus Dorfen, ein 17-jähriger Mann aus Erding und zwei 15-jährige Schüler aus Poing. Nachdem die Polizeibeamten zudem Marihuanageruch wahrnehmen konnten, wurden sie durchsucht. Die Polizei fand zwei Crusher mit Cannabisresten und ein Jointstummel. 

Es folgen nun Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und gegen die Ausgangsbeschränkung.

Stoffmasken müssen regelmäßig gewaschen werden

17:47, Ebersberg: Am kommenden Montag tritt die sogenannte Maskenpflicht beim Einkaufen und in den öffentlichen Verkehrsmitteln in Kraft. Es kann eine einfache Einweg-Mund-Nasenschutz-Maske sein, eine Stoffmaske oder auch ein Schal oder Tuch, teilte das Landratsamt mit. 

Wichtig sei eine gute Hygiene bei den wiederverwendbaren Masken. Sie müssen regelmäßig bei mindestens 60 Grad gewaschen werden, besser sind 90 Grad, so die Behörde. Der Einweg-Mund-Nasenschutz müsse regelmäßig gewechselt werden, da er bei längerem Tragen durchfeuchtet und dann mehr schade als nütze. 

Bürgertelefon nur noch vormittags an den Wochenenden besetzt

17:45, Ebersberg: Ab dem kommenden Wochenende werden das Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 823 680 und die Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 am Wochenende und an Feiertagen nur noch vormittags von 9 bis 12 Uhr besetzt sein. 

Die Erfahrung der letzten Wochenenden und Feiertage zeige, dass an den Nachmittagen kaum noch Anrufe eingingen, so das Landratsamt.

Schulen im Landkreis Ebersberg bereiten sich auf Unterrichtsstart vor

17:00, Ebersberg: Am Montag beginnt für Abschlussklassen der Unterricht. Berufsschulabschlüsse, Quali, Mittlere Reife, Abitur: Viele Schüler stehen kurz vor ihren Prüfungen. In der Anni-Pickert-Mittelschule in Poing etwa müssen die Jugendlichen Masken tragen. Hier geht es zur ganzen Geschichte

Coronavirus in Bayern: Infektionen und Todesfälle

15:33, Ebersberg: Pro 100 000 Einwohner gibt es im Landkreis Ebersberg 282 Corona-Infektionen. Der Maximalwert in Bayern liegt bei 1487, Minimalwert ist 106. 

Infektionen im Landkreis unter 100

15:18, Ebersberg: 98 positive Corona-Infektionen meldet das Landratsamt. Insgesamt haben sich 400 Menschen mit dem Virus angesteckt, 302 sind wieder genesen. 

Die meisten Corona-Fälle hatte bisher die Gemeinde Poing.

98 positive Corona-Infektionen meldet das Landratsamt.

Ansprache des Landrats in Gebärdensprache

22. April 2020, 12:45 Uhr, Ebersberg: Das gestrige Video des Landratsamts gibt es nun auch in Gebärdensrpache. 

Medizinisches Personal gesucht

17:05, Ebersberg: Weiterhin gesucht wird medizinisches Personal, das bei Bedarf zum Beispiel im Hilfskrankenhaus eingesetzt werden kann. Das teilte das Landratsamt mit. 

Ärzte, Pflegekräfte, Medizinische Fachangestellte, Medizinstudenten finden bei Interesse auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de den Link zu einem entsprechenden Bewerberportal. 

Schulung für Pflegepersonal von Senioren- und Behinderteneinrichtungen

17:02, Ebersberg: Im Saal des Verwaltungsgebäudes an der Kolpingstraße in Ebersberg fand heute eine Schulung für Pflegepersonal von Senioren- und Behinderteneinrichtungen aus dem Landkreis statt. Mitarbeiter des BRK erklärten den richtigen Umgang mit der Schutzausrüstung, teilte das Landratsamt mit. 

„Ich bedanke mich bei allen Beteiligten, dass es innerhalb kürzester Zeit gelungen ist, an elf von 14 Alten- und Pflegeheimen eigene Isolierstationen einzurichten, in denen Corona-Patienten betreut werden können, ohne die Einrichtung verlassen zu müssen. Das ist ein Standard, der nicht selbstverständlich ist“, so Landrat Robert Niedergesäß (CSU). 

In drei Einrichtungen sei dies räumlich nicht möglich, dort könnten Betroffene aber in anderen Einrichtungen des gleichen Trägers versorgt werden.

Klinik bekommt über 500 000 Masken

16:59, Ebersberg: Heute wurden an der Klinik über 500 000 Mund-, Nasenschutz- und OP-Masken angeliefert, was einem Jahresbedarf entspricht. Das teilte das Landratsamt mit. 

Sonja Ziegltrum-Teubner, Geschäftsführerin der Bayerischen Blumenzentrale in Parsdorf, konnte die Masken durch ihre Kontakte vermitteln. 

109 Corona-Infektionen gemeldet

16:55, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg sind 109 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet. 

Insgesamt befinden sich aktuell 291 Personen in häuslicher Quarantäne, teilte das Landratsamt mit. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis 399 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 286 von ihnen sind wieder gesund. 

Im Landkreis Ebersberg sind 109 Patienten mit Corona-Infektionen gemeldet.

Zwei weitere Todesfälle - beide aus Vaterstetten

16:46, Ebersberg: Wie erst heute bekannt geworden ist, ist am Wochenende ein über 80-jähriger Landkreisbürger mit Coronavirus in der Kreisklinik verstorben. Das teilte das Landratsamt soeben mit. Zudem verstarb heute Mittag ein weiterer Corona-Patient. 

Er wurde 69 Jahre alt. Beide Verstorbene litten unter schweren Vorerkrankungen, so die Landkreisbehörde. Die Verstorbenen stammen aus der Gemeinde Vaterstetten. 

Im Landkreis Ebersberg gibt es mittlerweile vier Todesfälle, drei sind in der Kreisklinik Ebersberg verstorben.

Vergleich mit Nachbarlandkreisen: Ebersberg hat wenige Infektionen

15:10, Ebersberg: Der Landkreis Ebersberg hat im Vergleich mit anderen Kreisen in der Region wenige gemeldete Infektionen. Auf 100 000 Einwohner kommen hierzulande 281 Infektionen. Die Landratsämter der Kreise Erding (396 Infektionen auf 100 000 Einwohner), Mühldorf (381), Rosenheim (689) und München (334) verzeichnen mehr Infektionen. 

Auch die Zahl der Todesfälle (im Landkreis zwei Verstorbene) ist auffallend gering. Das könnte aber auch an der kleinen Einwohnergröße des Landkreises liegen. 

Poinger Volksfest fällt aus

14:20, Poing: Nicht nur das Münchner Oktoberfest, auch das Poinger Volksfest fällt wegen Corona in diesem Jahr aus. Vielleicht gibt‘s im Herbst einen kleinen Ersatz.

Vorratshaltung in Corona-Zeiten

21. April 2020, 10:55 Uhr, Ebersberg: Voller Vorratsschrank: Expertin Anna-Maria Bucher gibt Tipps, damit Lebensmittel nicht verderben. Ein Trick: fest verschließbare Behälter.

Mitarbeiter sollen Covid-Erkrankung von Infizierten erkennen 

17:54, Ebersberg: Zur Verbesserung der Diagnostik werden sogenannte Contact Tracing Teams (CTT) installiert. Je 20 000 Einwohner sollen fünf Personen die frühzeitige Erkennung und Isolierung von Infizierten sowie die Isolierung enger Kontaktpersonen organisieren. Das teilte das Landratsamt mit.

Regierungspräsidentin Maria Els hat heute telefonisch 35 Kräfte zugesagt, die demnächst dem Landkreis Ebersberg zugeordnet werden sollen. Darüber hinaus werde an einer Ausweitung der Abstriche gearbeitet, die Sollkapazitäten des Diagnostikzentrums werden derzeit nicht ausgenutzt, so die Landkreisbehörde

Zwei Bewohner einer Asylunterkunft verstoßen gegen Quarantäne-Bestimmungen

17:52, Poing: Die jungen Männer wurden gestern Nacht von Polizisten kontrolliert. Weil die Männer Widerstand leisteten, wurden sie in Gewahrsam genommen. Das teilten Landratsamt und die Poinger Polizei mit. 

Die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft müssen nun Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz und wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte erwarten. 

Sieben Patienten werden in Kreisklinik behandelt

17:50, Ebersberg: In der Kreisklinik werden sieben infizierte Patienten behandelt, vier von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen dort beatmet werden. 

Es gibt 19 Verdachtsfälle, so das Landratsamt. Sie werden isoliert stationär behandelt.

Verstorbener Patient mit Covid-19 kam aus Aßling

17:48, Ebersberg: Bei dem zweiten verstorbenen Bürger handelt sich um einen 80-Jährigen aus dem südlichen Landkreis. Der Aßlinger wurde in einer Klinik im Landkreis Miesbach stationär behandelt und hatte eine Vorerkrankung, teilte das Landratsamt mit.

Aktuell 110 Infizierte im Landkreis

17:30, Ebersberg: Zum Stand heute sind 110 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte das Landratsamt mit. 

Hier die Zahlen nach den Gemeinden aufgeschlüsselt.

Aktuell 110 Infizierte im Landkreis.

Polizei löst orthodoxes Osterfest in Parsdorf auf

15:17, Parsdorf: In einer Wohnung haben Polizisten gestern am frühen Abend fünf rumänisch-stämmige Personen im Alter von 39 bis 51 Jahren angetroffen. Sie feierten nach eigenen Angaben ein orthodoxes Osterfest. Das teilte die Polizei heute mit. 

Die Feier wurde aufgelöst und die Männer nach dem Infektionsschutzgesetzt angezeigt.

Weiterer Patient mit Covid-19 gestorben

15:00, Ebersberg: Es ist der zweite Verstorbene mit Coronavirus im Landkreis Ebersberg. Das geht aus Zahlen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hervor. 

Insgesamt haben sich bisher 394 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Das Landesamt rechnet kranke und genesene Patienten zusammen. 

Hinweis für Rückkehrer

20. April 2020, 11:39 Uhr, Ebersberg: Rückkehrer aus dem Ausland „müssen sich unverzüglich und auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und dort vierzehn Tage in Quarantäne bleiben“, teilte das Landratsamt mit.

117 gemeldete Infizierte

19. April, 7.20 Uhr, Landkreis: Im Landkreis Ebersberg sind zum Stand Samstag, 18. April 2020, 117 Corona-Infektionen gemeldet. Insgesamt befinden sich aktuell 331 Personen im Landkreis Ebersberg in häuslicher Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 390 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 272 von ihnen sind wieder gesund. Ein Corona-Patient aus dem Landkreis ist bisher verstorben.

Gesundheitsamt will Betroffene in „geeignete Einrichtung“ bringen - nur wohin?

16:06, Ebersberg: Nach einem positiven Test ist nach dem Infektionsschutzgesetz für alle Bürger eine zweiwöchige Quarantäne vorgeschrieben. Auch wenn sich keine Symptome der Covid-19-Erkrankung zeigen. 

Das Gesundheitsamt will beim Amtsgericht im Falle eines Verstoßes gegen Quarantäne-Maßnahmen einen Antrag auf richterlichen Beschluss stellen. Der soll die mit der Quarantäne einhergehende Freiheitsentziehung richterlich anordnen (wir berichteten). 

Folgt das Gericht dem Antrag, soll der Betroffene von der Polizei in eine geeignete Einrichtung gebracht und dort bis zum Ende der Quarantäne rund um die Uhr bewacht werden.

Wie genau eine solche Freiheitsentziehung ablaufen soll, weiß das Landratsamt in Ebersberg nicht. Das ist ein Problem, sagte eine Sprecherin der Behörde. Welche Einrichtungen für eine überwachte Qurantäne in Frage kommen, ist derzeit ungewiss.   

Bonus für Pflegekräfte: So kann er beantragt werden

15:41, Ebersberg: Pflegekräfte in Krankenhäusern, Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen und bei ambulanten Pflegediensten sowie nichtärztliche Mitarbeiter bei Rettungsdiensten können einen Bonus beantragen, den das bayerische Kabinett am 7. April beschlossen hat. Das teilt das Landratsamt mit. 

500 Euro erhält, wer regelmäßig mehr als 25 Stunden pro Woche in diesen Berufen arbeitet. 300 Euro erhalten die, die regelmäßig 25 Stunden pro Woche oder weniger arbeiten. D

Wer Anspruch auf die Prämie hat, kann den Antrag online unter www.corona-pflegebonus.bayern.de an das Bayerische Landesamt für Pflege (LfP) stellen. Benötigt werden eine Bestätigung des Arbeitgebers und eine Kopie des Personalausweises. 

Der Antrag kann auch via Smartphone oder Tablet gestellt werden, die erforderlichen Nachweise können einfach mit dem mobilen Endgerät abfotografiert und hochgeladen werden. Nach aktuellem Stand wird diese bayerische Prämie unabhängig vom derzeit auf Bundesebene diskutierten Pflegebonus in Höhe von 1.500 Euro gewährt.

MVV empfiehlt das Tragen von Mund-Nasen-Schutz-Masken

15:40, Ebersberg: Das gelte für die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Verbund appelliert an alle Fahrgäste, die bekannten Hygienevorschriften zu beachten. Die in den kommenden Wochen zu erwartende Zunahme der Fahrgastzahlen erfordert diese Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, teilt das Landratsamt mit. 

Um dichte Fahrgastansammlungen zu den Hauptverkehrszeiten möglichst zu vermeiden, sollten Arbeitgeber und Arbeitnehmer nach Ansicht des MVV weiterhin flexible Arbeitszeiten anbieten und nutzen. 

Weitere Flüchtlingsunterkunft mit Corona-Infektion

15:33, Ebersberg: In Poing wurde ein Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Seine zehn Mitbewohner gelten nun ebenfalls als Kontaktpersonen und werden getestet, teilt das Landratsamt mit. 

Der infizierte Bewohner werde in der Unterkunft isoliert. Alle Bewohner seien in Quarantäne. Ein Caterer versorge sie. Das Gebäude ist eine Unterkunft des Landkreises. Das Mitarbeiter-Team „Asyl“ betreut die dort untergebrachten Asylbewerber.

In Grub steht die Unterkunft für Asylbewerber weiter unter Quarantäne. Die Bewohner dürfen das Areal nicht verlassen. Inzwischen seien drei weitere Bewohner dort positiv getestet worden. Sie wurden in dieselbe Einrichtung verlegt wie die anderen Infizierten.

Können Abstandsregeln auch in Flüchtlingsunterkünften eingehalten werden? Der Helferkreis in Zorneding ist jedenfalls skeptisch

Gesamtlage in der Region stabil

15:28, Ebersberg: Es gibt sowohl in München als auch in der Region derzeit freie Intensivbetten und Beatmungsplätze, teilt das Landratsamt mit. Leiter der Gesundheitsämter und verantwortliche Fachleute aus der Landeshauptstadt und den umliegenden Landkreisen haben sich gestern bei einer Telefonkonferenz über die aktuelle Situation ausgetauscht.

Die Gesamtsituation bleibe aber eine große Herausforderung. Das werde an einer Kenngröße deutlich: die Reproduktionszahl „R“. 

Das Landratsamt: „Diese sagt aus, wie viele Personen ein Infizierter ansteckt, ehe er nicht mehr infektiös ist. Hat R den Wert 1, bedeutet dies, dass – statistisch gesehen – ein Infizierter genau eine weitere Person anstecken wird. Zu Beginn der Pandemie lag dieser Wert für Bayern bei etwa 3, aktuell beträgt er als Folge der getroffenen Schutzmaßnahmen wie den Ausgangsbeschränkungen 0,9. 

Würde diese Reproduktionszahl R auf 1,1 steigen, wäre das für unser Gesundheitssystem gefährlich und schon im Oktober wären alle derzeit vorhandenen Beatmungs-Intensivbetten belegt.“

Dieser Zusammenhang verdeutliche, dass weiter alles dafür getan werden müsse, die Situation stabil zu halten und von Woche zu Woche „auf Sicht zu fahren“.

Elf Infizierte werden in Kreisklinik behandelt

15:24, Ebersberg: In der Kreisklinik werden elf infizierte Patienten behandelt, vier von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen dort beatmet werden, teilt das Landratsamt mit. Es gibt 17 Verdachtsfälle. Sie werden isoliert stationär behandelt.

Zahl der Infizierten nimmt stark ab

15:20, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg sind 113 Corona-Infektionen gemeldet. Insgesamt befinden sich aktuell 240 Personen im Landkreis Ebersberg in häuslicher Quarantäne, teilt das Landratsamt mit. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 383 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. 269 von ihnen sind wieder gesund.

Gestern noch waren 132 Infektionen gemeldet. Ein Rückgang von 19 Infektionen innerhalb 24 Stunden. 

Im Landkreis Ebersberg sind 113 Corona-Infektionen gemeldet. 

270 Infektionen auf 100 000 Einwohner

14:30, Ebersberg: Drei Infektionen auf 100 000 Einwohner mehr als gestern gibt es im Landkreis Ebersberg. Hier die Karte von Merkur.de.

Seniorenheime im Landkreis Ebersberg wappnen sich mit Quarantäne-Stationen

17. April 2020, 10:15, Ebersberg: Was passiert in Seniorenzentren, wenn es dort einen Corona-Infizierten gibt? Er kommt auf eine Quarantäne-Station. Viele Heime haben nun solche Bereiche.

Landkreis Ebersberg im bayernweiten Vergleich

15:55, Ebersberg: Auf 100 000 Einwohner gerechnet hat der Landkreis 267 Infektionen. Der Median ist bei 229 Fällen.

Die Zahlen in der Karte stammen vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Die Behörde rechnet kranke und genesene Covid-Patienten zusammen. 

Rückkehrer müssen in Quarantäne

14:58, Ebersberg: Landkreisbürger, die nach einem Aufenthalt außerhalb Deutschlands nach Bayern zurückkehren, müssen sich unverzüglich und auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft begeben, teilt das Landratsamt mit. Sie müssen dort vierzehn Tage in Quarantäne bleiben. 

Sie dürfen keinen Besuch empfangen, und sie müssen sich sofort beim Gesundheitsamt Ebersberg melden, telefonisch unter der Nummer (08092) 823 680 oder per Mail mit der Adresse gesundheitsamt@lra-ebe.de.

Mobile Problemabfall-Sammlung fällt aus

14:56, Ebersberg: Sie war für diesen Freitag und Samstag geplant. Haltepunkte wären gewesen in Grafing, Kirchseeon, Vaterstetten, Markt Schwaben, Poing, Bruck Alxing, Baiern, Aßling, Emmering, Frauenneuharting und Ebersberg.

Am Freitag, 15. und Samstag, 16. Mai 2020 findet sie wieder regulär statt. Dann hält das Mobil in Ebersberg, Grafing, Kirchseeon, Vaterstetten, Pliening, Hohenlinden, Anzing, Poing, Markt Schwaben und Forstinning. Die Landkreisbürger können jeden der Haltepunkte nutzen. 

Betrieb in Arztpraxen soll wieder normalisiert werden

14:50, Ebersberg: Neben Corona-Infektionen müsse der Blick auch wieder vermehrt auf die reguläre ärztliche Versorgung von Patienten in den Arztpraxen gerichtet werden, teilte Versorgungsarzt Marc Block mit. 

Die niedergelassenen Haus- und Fachärzte betreuen chronisch Kranke, die einer regelmäßigen medizinischen Behandlung bedürfen. „Diese Patienten haben in den letzten Wochen aus Sorge vor Infektionen die Arztpraxen gemieden bzw. keine Routine-Termine zur Überprüfung ihres Gesundheitszustandes erhalten. Zur Vermeidung von Komplikationen müssen die üblichen Routine-Untersuchungen bei an chronischen Erkrankungen leidenden Patienten wieder aufgenommen werden“, so Marc Block. 

Insbesondere gelte dies für Patienten, die von Stoffwechselstörungen, z. B. Diabetes mellitus oder Schilddrüsenerkrankungen, Nierenkrankheiten, Herz- und Kreislauferkrankungen, Atemwegserkrankungen sowie anderen schwerwiegenden Krankheiten betroffen sind. 

Die Patienten sollen mit den sie betreuenden Haus- und Fachärzten Kontakt aufnehmen und das weitere Vorgehen besprechen. 

„Aber auch Vorsorge-Untersuchungen sind wichtiger Bestandteil einer optimalen Gesundheitsbetreuung und helfen, schweren Erkrankungen vorzubeugen. Daher sollten auch diese Untersuchungen nicht in den Hintergrund treten und Termine hierfür wieder vereinbart und wahrgenommen werden“, so der Versorgungsarzt.

Landkreis hilft mit Masken aus

14:38, Ebersberg: Der Landkreis hat benachbarte Kliniken mit OP-Masken ausgeholfen, nachdem es dem Landratsamt gelungen war, eine größere Menge davon zu sichern. Den Kliniken in Starnberg und Agatharied wurden je 20 000, der Klinik in Bad Tölz-Wolfratshausen 10 000 und der Garmisch-Partenkirchener Klinik 30 000 Masken gegeben. Alle Kliniken gehören der „Gesundheit Oberbayern“ an, teilt das Landratsamt mit. 

Asylbewerber-Unterkunft in Grub steht vollständig unter Quarantäne

14:34, Poing: Die Bewohner gelten als Kontaktpersonen der Infizierten. Sie dürfen während der Quarantänezeit von vierzehn Tagen die Anlage nicht verlassen, teilte das Landratsamt mit. 

Sie würden dort versorgt, betreut und über die Situation und den rechtlichen Hintergrund der Maßnahme informiert. Auch Mitarbeiter eines Sozialdienstes würden vor Ort sein. 

Das Landratsamt habe außerdem das Jobcenter von den Quarantänemaßnahmen in Kenntnis gesetzt, damit den von dort betreuten Bewohnern keine Nachteile entstehen würden. 

Der Sicherheitsdienst erhält Unterstützung von der Polizei, sollten sich Bewohner von der Anlage entfernen. Verstöße gegen die Quarantänebestimmungen werden zum Schutz der Bevölkerung entschlossen verfolgt, so die Landkreisbehörde.

132 Corona-Infektionen

14:27, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg sind 132 Corona-Infektionen gemeldet. Hierin sind 15 Fälle aus der Asylunterkunft in Grub enthalten, teilte das Landratsamt mit. Die zwei positiven Security-Mitarbeiter, die nicht im Landkreis Ebersberg wohnen, sind in der Statistik nicht enthalten. 

Die positiven Fälle aus der Unterkunft wurden bereits gestern in eine Einrichtung außerhalb des Landkreises verlegt. Die zwei Security-Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Quarantäne, so die Landkreisbehörde weiter. 

Insgesamt befinden sich aktuell 254 Personen im Landkreis Ebersberg in häuslicher Quarantäne.  

Es sind 132 Corona-Infektionen gemeldet.

Farbtupfer fürs Hilfskrankenhaus

10:55, Ebersberg: „Die Bilder haben uns im Büro heute schon einmal ein Lächeln auf die Gesichter gezeichnet“, schreibt das Landratsamt auf Facebook. Die Behörde ruft Kinder dazu auf, Bilder fürs Hilfskrankenhaus zu malen.

In Poinger Hofladen: Pfleger zahlen nur die Hälfte

16. April 2020, 10:50 Uhr, Poing: Poinger Familienbetrieb will Zeichen der Wertschätzung setzen: Kartoffeln und Eier für die Hälfte. Hier geht es zum ganzen Artikel

Bei Verstoß gegen Quarantäne: Gesundheitsamt will Betroffene in „geeignete Einrichtung“ bringen

15:06, Ebersberg: Nach einem positiven Test ist nach dem Infektionsschutzgesetz für alle Bürger eine zweiwöchige Quarantäne vorgeschrieben. Auch wenn sich keine Symptome der Covid-19-Erkrankung zeigen. 

„Die ganz große Mehrzahl der Betroffenen hält sich an diese Vorschrift und ist sich ihrer großen Verantwortung für sich und andere bewusst“, teilt das Landratsamt mit. 

Für die „wenigen Ausnahmen“, die das nicht akzeptieren könnten, gibt es rechtstaatliche Mittel diese Quarantäne zu erzwingen. Das Landratsamt will hier entschlossen handeln. 

Konkret bedeutet das, dass das Gesundheitsamt beim Amtsgericht einen Antrag auf richterlichen Beschluss stellt. Der soll die mit der Quarantäne einhergehende Freiheitsentziehung richterlich anordnen

Folgt das Gericht dem Antrag, soll der Betroffene von der Polizei in eine geeignete Einrichtung gebracht und dort bis zum Ende der Quarantäne rund um die Uhr bewacht werden.

15 Bewohner in Flüchtlingsunterkunft in Poing positiv getestet

14:50, Poing: In der Asylbewerber-Unterkunft in Grub wurden insgesamt 15 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet, dazu zwei Mitarbeiter eines Security-Unternehmens. Das teilte das Landratsamt mit.  

Laut Regierung von Oberbayern, die die Unterkunft betreibt, werden die infizierten Bewohner isoliert an einem anderen Ort untergebracht. Die negativ getesteten Asylbewerber wohnen weiter in Grub, müssen aber als Kontaktpersonen vierzehn Tage in Quarantäne bleiben.

Zur besseren Überwachung der Quarantänemaßnahmen werden die Zäune verstärkt, um das Betreten und Verlassen der Einrichtung kontrollieren zu können, so die Landkreisbehörde. 

Aktuell sind in der Unterkunft laut Angaben der Regierung von Oberbayern 119 Personen untergebracht. Die noch nicht untersuchten Personen werden nun ebenfalls abgestrichen.

Zahl der Infizierten geht zurück

14:45, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg sind 120 Corona-Infektionen gemeldet, teilte das Landratsamt mit. In häuslicher Quarantäne befinden sich 266 Personen. Gestern waren noch 127 Menschen mit Coronavirus infiziert. 

Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 360 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. 239 von ihnen sind wieder gesund. 

Im Landkreis Ebersberg sind 120 Corona-Infektionen gemeldet.

Corona-Krise schwächt Autoteiler im Landkreis Ebersberg

11:40, Ebersberg: Autoteilern im Landkreis macht die Corona-Krise schwer zu schaffen. 75 bis 90 Prozent Einbrüche bei den gebuchten Zeiten in Vaterstetten. Hier geht‘s zum ganzen Artikel

Landratsamt ruft zur Mithilfe auf

15. April 2020, 9:49 Uhr, Ebersberg: Wer ein Smartphone mit Fitnesstracker oder Smartwatch hat, kann mithelfen, die Auswirkungen des Coronavirus zu erforschen. 

55 Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Poing in Quarantäne

17:59, Ebersberg: Vergangene Woche wurde ein Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft in Poing positiv auf das Coronavirus getestet. Er wurde in eine andere Unterkunft verlegt, wo er sich abgesondert in häuslicher Quarantäne befinde, teilte Verena Gros, Sprecherin der Regierung von Oberbayern, auf Nachfrage unserer Zeitung mit. In Poing ist die einzige Gemeinschaftsunterkunft der Regierung von Oberbayern im Landkreis. In fünf Gebäuden sind rund 120 Personen untergebracht. 

Wo sich der Bewohner mit dem Virus angesteckt hat, weiß man nicht. Er sei aktuell „weitgehend symptomfrei“, so die Sprecherin.  

Für rund 55 betroffene Bewohner der Flüchtlingsunterkunft wurde als Kontaktpersonen vom Ebersberger Gesundheitsamt eine häusliche Quarantäne angeordnet. Alle Bewohner wurden auf das Coronavirus getestet. Die Ergebnisse liegen bislang noch nicht vor. 

Der Sicherheitsdienst zur Überwachung der Quarantänebedingungen wurde personell aufgestockt. Die Versorgung der betroffenen Bewohner wurde mit Lebensmitteln und Hygienepaketen organisiert. 

Die Zutrittsregelungen zu den Unterkünften sind außerdem verschärft worden. Derzeit ist nur noch den Bewohnern sowie dem Personal der Zutritt gestattet. 

14 Infizierte in Kreisklinik

17:52, Ebersberg: 14 infizierte Patienten werden im Klinikum behandelt, vier von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen dort beatmet werden, so das Landratsamt. Es gibt 23 Verdachtsfälle. Sie werden isoliert stationär behandelt.

Lage weiterhin stabil

17:50, Ebersberg: In häuslicher Quarantäne befinden sich 274 Personen. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 360 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. 232 von ihnen sind wieder gesund, teilt das Landratsamt mit. 

Ein Corona-Patient aus dem Landkreis ist bisher verstorben. Die Lage stellt sich nach wie vor stabil dar, so die Kreisbehörde.

700 weitere Masken fertig

15:50, Ebersberg: Mehr Mundschutz für Pflegeheime, Arztpraxen und Co. 

Grandauer Volksfest in Grafing wackelt

15:29, Grafing: Gibt es heuer das Grandauer Volksfest? Es läuft alles auf Entscheidung der Landesregierung hinaus. Die müsse bald getroffen werden, sagt der Festwirt.

Aktuell 127 Infizierte im Landkreis

15:20, Ebersberg: Zum heutigen Stand sind insgesamt 358 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. 231 Patienten sind genesen, teilte das Landratsamt mit. 

Hier die Zahlen nach den Gemeinden aufgeschlüsselt. 

Zum heutigen Stand sind insgesamt 358 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Weiherspiele in Markt Schwaben abgesagt

14:55, Markt Schwaben: Der Theaterverein Markt Schwaben verzichtet wegen der Corona-Krise auf die Weiherspiele. Die Premiere des Freilichttheaters am örtlichen Kirchweiher war für den 3. Juli angesetzt. 

Auf dem Programm stand die Komödie "Das Wirtshaus im Eberwald", angelehnt an Wilhelm Hauffs "Das Wirtshaus im Spessart". Außerdem war das Kindertheater "Kasperl und die große Freiheit" geplant. 

„Niemand kann momentan vorhersehen, wie sich bis zum Sommer die Lage entwickelt", sagt der 1. Vorstand Franz Stetter. 

„Auf den Tribünen haben bis zu 650 Zuschauer Platz. Es ist aktuell unklar, wann und ob wir überhaupt eine Genehmigung für unsere 15 Vorstellungen bekommen hätten." 

Seit Herbst letzten Jahres war der Verein mit den Vorbereitungen beschäftigt. Eine weitere Verzögerung der Probenarbeit will man nicht eingehen, betont Ferdinand Maurer, seit 2018 Regisseur und Autor der Weiherspiele. „Wir konnten bislang noch keine Probe abhalten. 17 Schauspieler standen schon voller Vorfreude in den Startlöchern, auch bei ihnen ist die Enttäuschung natürlich groß", so Maurer. 

Doch nicht alle Vorbereitungen sollen umsonst gewesen sein: Sie wollen die geplanten Freilichtspiele um ein Jahr verschieben. 

Der Theaterverein Markt Schwaben verzichtet wegen der Corona-Krise auf die Weiherspiele.

Haareschneiden: Tipps vom Profi aus Glonn

12:48, Glonn: Seit einigen Wochen haben Friseurbetriebe geschlossen, die eigenen Haare aber werden immer länger. Friseurmeister Georg Empl aus Glonn hat Tipps.

Bilder fürs Hilfskrankenhaus

11:20, Ebersberg: Aufruf an alle Kinder und Kreative: Das Hilfskrankenhaus ist nach gut zwei Wochen Bauzeit einsatzbereit. Allerdings ist es ein wenig trist, teilte das Landratsamt mit. Damit sich die zukünftigen Patienten wohler und heimeliger fühlen, sucht die Kreisbehörde Bilder. 

„Wenn Ihr in den nächsten Tagen Lust habt etwas kreativ zu sein und ein Blatt im A3-Format mit Farbe zu füllen, würden wir uns freuen, wenn Ihr Euer fertiges Werk anschließend zu uns schickt. Wir hängen es dann in der Hilfsklinik auf“, schreibt das Landratsamt. 

Adresse: Landratsamt Ebersberg, "Bilder für das Hilfskrankenhaus", Eichthalstraße 5, 85560 Ebersberg.

Gemeinden rechnen mit massiven Mindereinnahmen

14. April, 9.25 Uhr, Landkreis: Die Kämmerer in den Kreiskommunen sind in großer Sorge. Infolge der Corona-Krise rechnen sie mit drastischen Mindereinnahmen. Teilweise müssten die Ansätze für die Einnahmen erheblich nach unten korrigiert werden - bis zu 30 Prozent nach vorläufiger Schätzung. Es könnte aber noch schlimmer kommen. Auch der Bayerische Städtetag rechnet jetzt „mit einem erheblichen Rückgang der Steuereinnahmen“ – und das habe Konsequenzen. 

„Wenn die Auswirkungen der Corona-Krise sich verschlimmern, dann sind die Kommunen auf die Unterstützung durch den Bund angewiesen“, schaut er in die Zukunft. Ob sich eine Gemeinde dann noch ein Schwimmbad oder Ähnliches leisten könne, sei ihr selbst überlassen. Stimmen aus den Rathäusern zur aktuellen Lage finden Sie hier.

FDP: Massive Einschränkungen kein Dauerzustand

13. April, 10.15 Uhr, Landkreis: Der Ebersberger FDP-Kreisvorstand hat sich aktuell dafür ausgesprochen, die Einzelhandelsgeschäfte im Landkreis nach den Osterferien wieder schrittweise zu öffnen. Voraussetzung sei aber, dass wie bei den heute schon geöffneten Geschäften die Abstandsregeln eingehalten werden, der Kassenbereich besonders geschützt ist und sich maximal ein Kunde pro 20 Quadratmeter Ladenfläche dort aufhält. Zusätzlich sollte grundsätzlich eine generelle Maskenpflicht in Läden gelten, so die Kreis-FDP. 

„Das Risiko der Ansteckung ist bei Einhaltung dieser Regeln auf ein Minimum reduziert“, erklärt Alexander Müller, FDP-Kreisvorsitzender. „Es gibt keinen Grund, warum der Buchladen, das Blumen- oder das Schuhgeschäft nicht öffnen darf. Die massiven Einschränkungen unserer Bürgerrechte dürfen kein Dauerzustand werden und müssen daher schrittweise schnellstmöglich wieder aufgehoben werden. Aus Angst vor möglichen Rückschlägen nichts zu machen, ist keine Lösung“, so Müller.

Polizei erwischt uneinsichtige Osterausflügler

14.30 Uhr, Vaterstetten: Das schöne Osterwochenende lockte die Landkreisbürger verständlicherweise ins Freie. Damit rechnete aber auch die Polizei. In der Karl-Böhm-Straße in Baldham musste eine Streife drei junge Männer anhalten, die sich dort ohne triftigen Grund aufhielten, wie sich herausstellte. Die Männer waren keine Lebenspartner, gehörten zu keinem gemeinsamen Hausstand und waren auch nicht auf dem Weg zum Einkaufen oder zu einem Arztbesuch. 

„Bei Überprüfung der Personalien fiel ebenfalls auf, dass einer der drei aktuell in Bayern wohnt, jedoch nicht hier gemeldet ist“, so die Beamten. Bei einer weiteren Verkehrskontrolle eines Kraftfahrzeuges auf der Wasserburger Landstraße in Vaterstetten konnten die Insassen ebenfalls keinen triftigen Grund für den Ausflug zu dritt nennen. „Einer der drei jungen Männer ist eigentlich in Fürstenfeldbruck wohnhaft, kam jedoch für einen Sonntagsausflug nach Vaterstetten.“ 

Der Fahrer und ein Beifahrer im Fahrzeug seien zwar Geschwister und würden gemeinsam in Grafing wohnen, für die Anwesenheit der dritten aus Fürstenfeldbruck stammenden Person habe es jedoch keinen triftigen Grund gegeben. Die Männer erwartet laut Auskunft der Poinger Polizei nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren, welches im Regelfall mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro belegt sei.

Landrat wünscht frohe Osten

12. April, 8.10 Uhr, Landkreis: Landrat Robert Niedergesäß: „Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis ein gesegnetes Osterfest. Auch, wenn es in diesem Jahr so ganz anders ist, als wir das kennen und uns vielleicht wünschen. Wir sind in der Gestaltung dieser Tage nicht mehr frei, weil wir eine große Verantwortung füreinander tragen. Damit diese Beschränkung unserer persönlichen Freiheit von möglichst kurzer Dauer ist, ist es entscheidend, dass wir die Regeln einhalten, die jetzt gelten. Lassen Sie uns das Beste daraus machen. 

Das heißt zum Beispiel auch, dass wir den traditionellen Osterspaziergang nicht ausfallen lassen müssen, aber ihn nur mit den Familienmitgliedern unternehmen, mit denen wir in einem Haushalt wohnen. Und am besten in der Gegend das schöne Wetter und den beginnenden Frühling genießen, in der wir leben.“

Corona-Fall in Asylbewerber-Unterkunft

17.50 Uhr, Poing: Ein Bewohner der Asylbewerber-Unterkunft in Grub (Poing) wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Verschiedene Bereiche der Unterkunft, die für bis zu 130 Bewohner ausgerichtet ist, stehen bereits unter Quarantäne. Weil nicht genau nachvollzogen werden kann, welche Kontakte der Betroffene in der Unterkunft hatte, werden alle Bewohner untersucht. Ergebnisse wird es am Ostersonntag geben. Falls sich weitere Personen infiziert haben sollten, wird für die gesamte Anlage eine 14-tägige Quarantäne angeordnet. Betreiber der Unterkunft in Grub ist die Regierung von Oberbayern. 

Können Abstandsregeln auch in Flüchtlingsunterkünften eingehalten werden? Der Helferkreis in Zorneding ist jedenfalls skeptisch.

Die Lage ist stabil

11.April, 15.20 Uhr, Landkreis: Im Landkreis Ebersberg sind zum Stand Samstag, 11. April 2020, 134 Corona-Infektionen gemeldet. In häuslicher Quarantäne befinden sich 284 Personen. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 347 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. 212 von ihnen sind wieder gesund. Ein Corona-Patient aus dem Landkreis ist bisher verstorben. Die Lage kann derzeit als stabil beschrieben werden. Die Zahl der aktuell Infizierten in den Landkreiskommunen:

Anzing: 5 Aßling: 10 Baiern: 0 Bruck: 1 Ebersberg: 12 Egmating: 0 Emmering: 3 Forstinning: 1 Frauenneuharting: 2 Glonn: 9 Grafing: 10 Hohenlinden: 6 Kirchseeon: 6 Markt Schwaben: 18 Moosach: 3 Oberpframmern: 0 Pliening: 3 Poing: 11 Steinhöring: 12 Vaterstetten: 15 Zorneding: 7

FDP für Öffnung der Geschäfte nach Osterferien

17.40 Uhr, Landkreis: Der FDP-Kreisvorstand hat sich dafür ausgesprochen, die Einzelhandelsgeschäfte im Landkreis nach den Osterferien wieder schrittweise zu öffnen. Voraussetzung ist, dass wie bei den heute schon geöffneten Geschäften die Abstandsregeln eingehalten werden, der Kassenbereich besonders geschützt ist und sich maximal 1 Kunde pro 20qm Ladenfläche dort aufhält. Zusätzlich sollte grundsätzlich eine generelle Maskenpflicht in Läden gelten.

Corona-Bürgertelefon an Ostern besetzt

11.40 Uhr, Landkreis: An den Ostertagen ist das Corona-Bürgertelefon des Landratsamtes täglich von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr besetzt. Man erreicht es mit der Telefonnummer (08092) 823 680. 

So verteilen sich die Infizierten auf die Gemeinden

10. April, 10.18 Uhr, Landkreis:  Die Zahl der aktuell Infizierten in den Landkreiskommunen: Anzing: 8, Aßling: 13, Baiern: 0, Bruck: 1, Ebersberg: 7, Egmating: 0, Emmering: 3, Forstinning: 1, Frauenneuharting: 1, Glonn: 8, Grafing: 11, Hohenlinden: 5, Kirchseeon: 8, Markt Schwaben: 21, Moosach: 3, Oberpframmern: 0, Pliening: 4, Poing: 11, Steinhöring: 6, Vaterstetten: 14, Zorneding: 7.

132 Corona-Infektionen

16.30 Uhr, Landkreis: Im Landkreis Ebersberg sind zum Stand Donnerstag, 9. April 2020, 132 Corona-Infektionen gemeldet. In häuslicher Quarantäne befinden sich 286 Personen. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 310 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. 177 von ihnen sind wieder gesund. Ein Corona-Patient aus dem Landkreis ist bisher verstorben. Seit einer Woche entwickeln sich die Fallzahlen tendenziell rückläufig, wobei die Zahl der neu Infizierten zwischen 6 und 18 Fällen pro Tag schwankt. Vor einer Woche lag die Zahl der Infizierten noch bei 144 Fällen. Die Ausgangsbeschränkungen scheinen ihre Wirkung zu entfalten. „Dennoch befinden wir uns erst am Anfang der Pandemie, weil die größten Teile der Bevölkerung nicht immun sind. Unseren besonderen Schutz brauchen die Senioren- und Pflegeheime und deren Personal“, so das Landratsamt.

Selbstgemachte Aufkleber entsprechen nicht Vorschriften

9. April 2020, 10:25, Ebersberg: „Selbstgebastelte Aufkleber am Boden entsprechen nicht den Unfallverhütungsvorschriften“, schreibt die „Beschriftungswerkstatt“ aus Grafing. 

Versorgung in Senioren- und Pflegeheimen durch „Heimarzt“

17:50, Ebersberg: Versorgungsarzt Marc Block zu eingerichteten Corona-Praxen: „Die ambulante medizinische Versorgung der Bevölkerung wird auch während der Corona-Pandemie weiterhin durch Hausärzte und Fachärzte sichergestellt. 

Unter den besonderen Bedürfnissen der Corona Pandemie werden darüber hinaus sechs Covid-Schwerpunktpraxen aus dem Kreis der Hausarztpraxen im wöchentlichen Wechsel benannt. Diese Praxen sollen Ansprechpartner für an Covid erkrankte Patienten sein und Hausarztpraxen entlasten. Die Namen der entsprechenden Schwerpunktpraxen sind den Hausärzten bekannt und können bei ihnen erfragt werden. 

Um der Gefahr einer Infektion von Patienten im Wartezimmer bzw. des Personals in Arztpraxen vorzubeugen, wurde zusätzlich eine zentrale Covid-Notfallpraxis in Ebersberg eingerichtet. Ein Patient, bei dem der Verdacht auf eine Covid-Infektion besteht oder bei dem die Erkrankung bestätigt wurde, wird in diese Notfallpraxis nach Ebersberg von seinem Hausarzt oder der Schwerpunktpraxis überwiesen. Dort werden die Patienten untersucht und ggf. eine entsprechende Diagnostik durchgeführt. Mit dieser Regelung sollen Infizierte auf möglichst wenige Praxen konzentriert werden. 

Die Organisation der ärztlichen Versorgung in Senioren- und Pflegeheimen wurde dahingehend ergänzt, dass notwendige Heimbesuche von einem hierfür zuständigen „Heimarzt“ durchgeführt werden. Die Hoheit der ärztlichen Versorgung der Heimpatienten unterliegt aber selbstverständlich weiterhin dem Hausarzt des Heimbewohners, der notwendige Hausbesuche durch den „Heimarzt“ mit diesem bespricht und ggf. veranlasst.“

Fokus auf Pflegeeinrichtungen

17:45, Ebersberg: Ein besonderer Fokus der Arbeit im Krisenstab des Landratsamts liege auf der Unterstützung der Pflege- und Behinderteneinrichtungen und Seniorenheime im Landkreis, teilte das Landratsamt mit. 

Diese müssten sich auf die besonderen Anforderungen der Pandemie vorbereiten. „Sie erhalten Beratung und Unterstützung bei der Einrichtung von Isolierzimmern für betroffene Bewohner. Für die ausreichende Ausstattung mit entsprechendem Schutzmaterial für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird gesorgt“, so die Landkreisbehörde. 

Infizierte-Zahlen nicht korrekt: EDV-Probleme beim Labor

17:30, Ebersberg: Das Landratsamt weist darauf hin, dass es gestern zu einem EDV-Übertragungsproblem beim zuständigen Labor gekommen ist. Die positiven Befundergebnisse konnten deshalb nicht rechtzeitig übermittelt werden, um noch in die heutige Tagesstatistik einzufließen. 

Deshalb ist die heutige Statistik nicht korrekt. Die nachträglich übermittelten positiven Befunde werden sich aber morgen in der Tagesstatistik deutlich bemerkbar machen, sodass der Landkreis morgen mit einer deutlich höheren Anzahl an neu Infizierten rechnet, so das Landratsamt. 

Die heutige offizielle Zahl dürfe deshalb nicht als Entspannung fehlinterpretiert werden.

Im Landkreis Ebersberg sind mit dem oben genannten Vorbehalt 136 Corona-Infektionen gemeldet. 

In häuslicher Quarantäne befinden sich 311 Personen. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 298 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. 162 von ihnen sind wieder gesund.

Markt Schwaben nun mit meisten Corona-Infizieren im Landkreis

15:11, Markt Schwaben: Bis Montag war Vaterstetten die Gemeinde mit den meisten Corona-Infizierten. Seitdem breitet sich das Virus in Markt Schwaben langsam aus. 

Zahl der Infizierten geht weiter zurück

15:00, Ebersberg: Aktuell gibt es 136 Corona-Fälle im Landkreis. Das sind sieben Infizierte weniger als gestern. Am Dienstag waren es noch 143 Menschen. 

Hier die Zahlen vom Mittwoch. 

Aktuell gibt es 136 Corona-Fälle im Landkreis.

So geht es Unternehmen aus dem Landkreis in der Corona-Krise

14:30, Ebersberg: Betriebe im Landkreis Ebersberg erkunden erfolgreich neue Vertriebswege und Strategien. Onlinehandel ist immens wichtig. Hier der ganze Artikel

Kinos in Schwierigkeiten: Ungewöhliche Hilfsaktion

13:05, Ebersberg: Ungewöhnliche Zeiten bedürfen ungewöhnlicher Maßnahmen. Um Kinos aus finanziellen Schwierigkeiten zu retten, kann man freiwillig Werbung schauen. So kann etwa dem Capitol-Kino in Grafing geholfen werden.

Auf hilfdeinemkino.de werden typische Kinowerbespots gezeigt, die normalerweise im Vorprogramm eines Kinos gezeigt werden. Einfach die Kinospots anschauen.

Freibaderöffnung in Grafing: Ungewiss

8. April 2020, 10:45, Grafing: Die Stadt Grafing wappnet sich: Die Schwimmbadbetreiber wollen ihr Bad zum geplanten Start am 9. Mai einsatzbereit machen. Ob es dann öffnet, bleibt ungewiss. Hier geht‘s zur ganzen Geschichte

Schwerpunktpraxen nehmen Dienst auf

17:13, Ebersberg: Gestern haben sechs Corona-Schwerpunktpraxen für den Landkreis ihren Dienst aufgenommen. Versorgungsarzt Marc Block hat die ärztliche Versorgung der Corona-Patienten neu strukturiert, teilte das Landratsamt mit. 

So ist der Ablauf im Falle eines Verdachts: 

„Nach wie vor kontaktieren die Patienten zunächst ihren Hausarzt, beziehungsweise in der Nacht und am Wochenende den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117. Bei einem begründeten Corona-Verdacht oder der nachgewiesenen Erkrankung wird der Kontakt zu einer der Schwerpunktpraxen hergestellt. 

Corona-Patienten werden dann von dort behandelt. Mit dieser Aufteilung soll bestmöglich vermieden werden, dass Menschen mit der und solche ohne die Covid-19-Erkrankung in einer Praxis zusammenkommen. Diese neue Struktur hängt entscheidend davon ab, dass genügend Schutzkleidung in den Schwerpunktpraxen vorhanden ist, die, wenn nötig, auch Hausbesuche abdecken“, so die Landkreisbehörde.

Intensiviert werden soll außerdem die Zusammenarbeit der Landkreise, die im Rettungszweckverband organisiert sind. Das sind die Landkreise Ebersberg, Erding und Freising. 

Freie Kapazitäten der unterschiedlichen Anforderungsstufen sollen landkreisübergreifend mit Patienten belegt werden. Dazu soll ein Gesamtkonzept erstellt und mit den übergeordneten Behörden abgestimmt werden.

Diagnostikzentrum auch am Karsamtag geöffnet

17:11, Ebersberg: Abstriche im Diagnostikzentrum werden auch am Karsamstag, 11. April 2020 möglich sein. Bis Donnerstag, 9.April können dazu Termine vereinbart werden, sofern eine Überweisung des Hausarztes vorliegt. Das teilte das Landratsamt mit.

Über die Osterfeiertage bleibt das Diagnostikzentrum geschlossen, da auch das zuständige Labor die Abstriche nicht bearbeiten kann. Die Befundergebnisse von Karsamstag sind nicht vor Mittwoch, 15. April zu erwarten. 

Abstrichtermine für Dienstag, 14. April 2020 können am Karsamstag von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr unter der Telefonnummer (08092) 823 686 vereinbart werden. Voraussetzung ist auch hier das Vorliegen eines Überweisungsscheines durch den behandelnden Hausarzt, so die Landkreisbehörde.

Erstmals geht Zahl der Infizierten zurück

17:05, Ebersberg: 143 Menschen sind hierzulande mit dem Coronavirus infiziert. In häuslicher Quarantäne befinden sich 324 Menschen, teilte das Landratsamt mit. 

Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 292 Menschen positiv auf das Virus getestet. 149 von ihnen seien wieder gesund. Damit ist im Landkreis erstmals die Zahl der Infizierten um neun Fälle zurückgegangen. 

„Das ist noch kein Trend, aber ein kleiner positiver Lichtblick“, so die Landkreisbehörde. Die Ausgangsbeschränkungen würden Wirkung zeigen.

In der Kreisklinik werden derzeit 15 infizierte Patienten behandelt, fünf von ihnen befinden sich auf der Intensivstation, vier müssen dort beatmet werden. 

Es gibt 27 Verdachtsfälle. Sie werden isoliert stationär behandelt.

Mitteilung des Landratsamt von 8. April: „In der Statistik pro Gemeinde von gestern ist leider ein Formel-Fehler passiert. Daher kam es zu den folgenden Fehlern:

Vaterstetten: 3 Infizierte zu viel; 3 Geheilte zu viel 

Glonn: 3 Infizierte zu wenig; 3 Geheilte zu wenig

Aßling: 1 Infizierter zu viel 

Anzing: 1 Infizierter zu wenig 

Ebersberg: 1 Infizierter zu viel Pliening: 1 Infizierter zu wenig

Poing: 2 Infizierte zu viel; 

Steinhöring: 1 Infizierter zu wenig 

Emmering: 1 Infizierter zu wenig

Grafing: 2 Infizierte zu viel 

Kirchseeon: 2 Infizierte zu viel 

Markt Schwaben: 4 Infizierte zu wenig

143 Menschen sind hierzulande mit dem Coronavirus infiziert.

Informationen für Schwangere

15:29, Ebersberg: Chefärztin Helen Budiman informiert online über die Situation im Kreissaal. Außerdem ist die Geburtshilfe der Kreisklinik jederzeit unter 08092 822 507 zu erreichen.

Telefon- und Onlineberatung im Caritas-Zentrum Ebersberg

15:23, Ebersberg: „Zum Schutz vor der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus wird die persönliche Beratung jedoch vorübergehend auf Telefon- und Onlineberatung umgestellt“, teilte Caritas auf Facebook mit. 

Zehn Neuinfektionen seit gestern

15:05, Ebersberg: Das geht aus Zahlen des Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hervor. Hier die Corona-Karte für Bayern. Das Landesamt rechnet infizierte und genesen Patienten zusammen. 

Verstöße gegen Allgemeinverfügung

14:30, Markt Schwaben: Angenehme Temperaturen, viel Sonne und Freizeit: Die Versuchung ist in diesen Tagen groß, zusammen nach draußen zu gehen. Nur: Es ist verboten. Die Polizei fandet Verstöße streng. 

Am Sonntagnachmittag fielen einer Polizeistreife in Markt Schwaben zwei Männer, 20 und 21 Jahre alt, aus Nachbargemeinden auf. Sie hatten sich für eine Radtour getroffen und sich anschließend an einem Weiher an der Staatsstraße 2080 zum Biertrinken hingesetzt. Ein Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkung. Beide wurden angezeigt. 

Bei einem Markt Schwabener Imbissbetreiber haben Polizisten am Montag zwei Gäste gesehen, die auf vom Betreiber aufgestellte Sitzgruppen saßen. Sie hatten Döner gegessen. Weil die Speisen nicht „mitnahmefähig“ waren, wurde der Imbissbetreiber wegen Verstoßes gegen die Allgemeinverfügung angezeigt

Soforthilfe für Unternehmer

13:29, Ebersberg: Wie kann ich eigentlich Soforthilfe für mein Unternehmen beantragen? Das Landratsamt gibt Auskunft.

Corona-Krise als Chance

7. April 2020, 12:20, Grafing: Schutzschilde aus Grafing: Unternehmer überzeugt mit seinem neuen Produkt medizinisches Personal. Hier geht es zur ganzen Geschichte

So funktioniert das MVZ-Labor in Poing

16:20, Poing: Hier werden täglich etwa 500 Testabstriche auf den Coronavirus untersucht. Weil medizinisches Material knapp wird, gab‘s ein ungewöhnliches Tauschgeschäft. Hier die ganze Geschichte

Dr. Stefanie Broekl im Testlabor.

Corona-Infizierte in den Gemeinden

16:04, Ebersberg: Hier sind die Corona-Fälle nach Gemeinden aufgeschlüsselt.

Hier sind die Corona-Fälle nach Gemeinden aufgeschlüsselt.

Viele Anzeigen wegen Verstößen am Wochenende

15:58, Ebersberg: Am vergangenen Wochenende hatte die Polizei eine erhöhte Anzahl von Anzeigen wegen Verstößen gegen die Allgemeinverfügung zu verzeichnen, teilte das Landratsamt mit. 

Es gelte weiter der Appell, sich an die Ausgangsbeschränkungen, die Abstandsregelungen und die Hygienevorgaben zu halten.

Ausstehende Befunde werden heute Bürger mitgeteilt

15:56, Ebersberg: Das Landratsamt hat heute eine Liste erhalten mit allen ausstehenden Befunden von Untersuchungen im Diagnostikzentrum, die älter als 48 Werktagsstunden sind. Die betroffenen 167 Landkreisbürger werden noch heute im Laufe des Tages angerufen, teilte das Landratsamt mit. 

Die zuständigen Mitarbeiter des Landratsamtes stehen täglich im Austausch mit dem Labor und gleichen ausstehende Befunde ab. 

Eine Bitte an alle Betroffenen: „Bitte warten Sie auf den Anruf der Mitarbeiter des Landratsamtes. Rückfragen per Telefon über die Terminvergabe-Hotline helfen Ihnen nicht. Die Mitarbeiter dort haben keinen Zugang zu Befundergebnissen. Und sie werden dringend für die Terminvergabe an neue zu Testende benötigt“, so die Behörde. 

„Bitte zeigen Sie sich auch hier solidarisch! Wir können Ihnen versichern, dass Sie sofort angerufen werden, wenn der Befund beim Landratsamt eingeht, egal ob ein positives oder negatives Testergebnis vorliegt“, versprechen die zuständigen Koordinatoren.

Gärtnereien müssen nicht schließen

15:54, Ebersberg: Die Corona-Servicestelle der Regierung von Oberbayern informierte zur Frage der Öffnung von Gärtnereien: „Im Gegensatz zu Bau- und Gartenmärkten müssen mittelständische Gärtnereien nicht schließen, sondern dürfen insbesondere Setzlinge, Gemüse und Obst verkaufen - unter Einhaltung der derzeitig gültigen Abstands- und Hygieneregelungen“, teilte das Landratsamt mit.

Kompostieranlagen ab Samstag wieder geöffnet

15:51, Ebersberg: Die Kompostieranlagen im Landkreis haben ab kommenden Samstag wieder vormittags von 9 bis 12 Uhr geöffnet. „Die Landkreisbürger können Grüngut aus dem Garten dort direkt anliefern“, so das Landratsamt. 

Die Betreiber der Anlagen würden entsprechende Sicherheitsvorkehrungen treffen und die „Anlieferer“ werden gebeten, sich entsprechend den Abstands- und Hygieneregelungen zu verhalten. 

Gesprächs-Angebot für von Corona betroffene Menschen

15:49, Ebersberg: Seit heute gibt es im Landratsamt ein Gesprächs-Angebot an Menschen, die in der Corona-Krise von Trauer und Verlust betroffen sind. 

Angehörige schon seit Wochen in den Alten- und Seniorenheimen sowie in den Behinderteneinrichtungen nicht mehr besuchen zu dürfen, sei für viele Menschen schwer, so das Landratsamt.  

„Unter der Telefonnummer (08092) 823 684 erreichen sie Ansprechpartner zu den folgenden Zeiten: Montag von 9.00 bis 12.00 Uhr, Dienstag von 14.00 bis 16.00 Uhr, Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr“, so die Landkreisbehörde.

18 Infizierte in Kreisklinik behandelt

15:48, Ebersberg: In der Kreisklinik werden 18 infizierte Patienten behandelt, fünf von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen beatmet werden. Das teilte das Landratsamt mit. Es gibt 13 Verdachtsfälle. Sie werden isoliert stationär behandelt

152 Corona-Infizierte im Landkreis

15:40, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg sind 152 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In häuslicher Quarantäne befinden sich 312 Menschen, teilte das Landratsamt in Ebersberg mit. 

Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 284 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. 132 von ihnen seien wieder gesund.

Kinderschuh-Kordel in Glonn

15:00, Glonn: Das Schuhgeschäft Obermair in Glonn hat nun eine kreative Lösung für den Verkauf von Schuhen gefunden: die Kinderschuh-Kordel vom Balkok.

Geflüchtete in Zornedinger Unterkünften zu spät vom Landratsamt informiert?

14:30, Zorneding: Können Abstandsregeln auch in Flüchtlingsunterkünften eingehalten werden? Der Helferkreis in Zorneding ist jedenfalls skeptisch. Hier geht‘s zum Artikel

800 Mundmasken pro Tag

14:00, Ebersberg: 800 Mundmasken werden pro Tag genäht, teilte das Landratsamt auf Facebook mit. 

Tafel ab sofort auch für Arbeitslose offen

10:15, Poing: Die Poinger Tafel öffnet nun auch für jene Bürger, die wegen Corona kurzfristig arbeitslos sind. Beispielsweise für Selbstständige. Lebensmittel sind genug vorhanden. Mehr dazu hier

Im bayernweiten Vergleich: Landkreis Ebersberg stark vom Coronavirus betroffen

10:00, Ebersberg: Der Landkreis Ebersberg ist im Vergleich mit anderen bayerischen Regionen stärker vom Coronavirus betroffen. Pro 100 000 Einwohner gibt es im Kreis 198 Infektionen (Stand 5. April). Der bayernweite Median steht bei 144.

Bei diesen Zahlen sind infizierte und genesen Patienten zusammengerechnet. 

Medizinisches Personal gesucht

Montag, 6. März, 9.08 Uhr, Ebersberg: Für den Bereitschaftspool für das Hilfskrankenhaus in Ebersberg sucht der Landkreis Medizinische Fachangestellte. „Wenn Sie uns in der Corona-Krise unterstützen möchten, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung unter: https://www.mein-check-in.de/lra-ebe/position-110541“, so das Landratsamt.

Trauer-Hotline wird eingerichtet

16.32 Uhr, Landkreis: Ab  Montag, 6. April, wird im Landratsamt eine Hotline angeboten für Menschen, die in der Corona-Krise von Trauer und Verlust betroffen sind. Immerhin können schon seit mehreren Wochen die Angehörigen in den Alten- und Seniorenheimen nicht mehr besucht werden. Unter der Telefonnummer (0 80 92) 823 684 sind Ansprechpartner zu den folgenden Zeiten zu erreichen: Montag von 9 bis 12 Uhr, Dienstag von 14 bis 16 Uhr, Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr.

Zahl der Infizierten steigt auf 164

11.45 Uhr, Landkreis: Im Landkreis Ebersberg sind zum Stand Samstag, 4. April 2020, 164 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In häuslicher Quarantäne befinden sich 354 Menschen. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 265 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. 101 von ihnen sind wieder gesund. 

81-jähriger Mann stirbt in Klinik

Sonntag, 5. März, 9.20 Uhr: Am Freitag, 3. April, ist in der Kreisklinik ein Patient an der Covid-19-Erkrankung gestorben. Der 81-Jährige, der Vorerkrankungen hatte, stammte aus dem Landkreis und hat in einem Privathaushalt gelebt. Das teilte das Landratsamt am Sonntag, 5. April, mit.

Verstöße gegen Ausgangsbeschränkungen

Samstag, 4. März, 8.55 Uhr:

Immer wieder muss die Polizei einschreiten, weil sich Menschen nicht an die Ausgangsbeschränkung halten.

Am Freitagnachmittag trafen sich fünf junge Erwachsene in der Unterführung zwischen Zorneding und Pöring, um dort zu ratschen und Bier zu trinken. Dies fiel einem Passanten auf, der die Polizei verständigte - die eingesetzten Beamten trafen die Personen auch noch dort an. Alle erhielten Ordnungswidrigkeitenanzeigen - das Bußgeld beläuft sich hier auf mindestens 150 Euro für jeden.

Insgesamt kontrollierten die Beamten der PI Poing im Dienstbereich am Freitag 45 Betriebe der Gastronomie, Ladengeschäfte und Örtlichkeiten - bis auf die oben erwähnten Personen hielten sich alle an die Beschränkungen. 19 Personen mussten auf die Einhaltung eines Sicherheitsabstandes angesprochen werden.

93 erkrankte Menschen wieder genesen

17:40, Ebersberg: Aktuell sind 149 Menschen im Landkreis Ebersberg mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Diese Zahl gab das Landratsamt Ebersberg am Freitag bekannt. 

Seit Ausbruch der Pandemie waren es 242 Menschen, 93 sind inzwischen genesen. Die höchste Zahl an Erkrankten weist erwartungsgemäß Vaterstetten als mit Abstand größte Gemeinde im Landkreis auf. Hier gibt es nach aktuellem Stand 26 Fälle. Dahinter folgen Markt Schwaben und Poing mit 16 Erkrankten, Grafing mit 15 und Ebersberg sowie Aßling und Zorneding mit jeweils elf Fällen. 

Landrat Robert Niedergesäß: „Die Zahlen, die uns täglich erreichen, sind beunruhigend. Auch in unserem Landkreis geht die Kurve nach oben, wenn auch erfreulicherweise langsam. Umso wichtiger ist es, dass alle weiter am Ball bleiben und sich an die Ausgangsbeschränkungen und die Abstandsregeln halten.“

Ebersberger Corona-Lage im bayernweiten Vergleich

14:40, München: Das sind die Fälle in ganz Bayern. Die Grafik weist jeweils die insgesamt gemeldeten Fälle pro 100 000 Einwohner aus. Erst durch den Bezug je 100 000 Einwohner wird ein Landkreis mit einer Großstadt vergleichbar.

Ebersberger Hilfskrankenhaus ab Montag einsatzbereit

14:30, Ebersberg: Ab Montag einsatzbereit: In der Ebersberger Dreifachturnhalle stehen nun zusätzliche 105 Notfallbetten. Eine beispiellose Gemeinschaftsanstrengung. EZ-Redakteur Mike Seeholzer hat das Behilfsklinikum besucht

Hilfskrankenhaus: Betten stehen bereit

12:25, Ebersberg: Betten und Unterstützungs-Sauerstoff stehen nun im Hilfskrankenhaus in der Dreifach-Sporthalle der Ebersberger Realschule.

Zu den Sauerstoff-Containern: Die Patienten in dieser schnell geschaffenen Notfall-Einrichtung werden nicht beatmet, sondern erhalten bei der Atmung unterstützenden Sauerstoff. Behandelt werden hier die „schwereren unter den leichten Fällen“ einer Corona-Infektion, informierte Landrat Robert Niedergesäß (CSU).

Elisabeth Seibl-Kinzlmaier und Bernhard Nowotny vom BRK. 

149 infizierte im Landkreis

12:10, Ebersberg: Das Landratsamt veröffentlichte soeben die Fallzahlen. 149 infizierte Menschen gibt es derzeit im Landkreis. Hier nach Gemeinden aufgeschlüsselt. 

Aktuelle Fallzahlen für Donnerstag.

Steinhöringer hat knapp 500 Gesichtsschilde hergestellt

10:55, Steinhöring: Neuigkeiten aus Steinhöring: Alexander Schwaninger, 24, baut zu Hause Gesichtsschutz für Ärzte und Pflegepersonal. Mit 3D-Drucker. Nach einem Facebook-Post und Bericht in der Ebersberger Zeitung haben sich viele Menschen bei ihm gemeldet: Sie arbeiten jetzt zusammen. 

Schwaningers Facebook-Post explodiert.

Schwaninger: „Wir sind inzwischen zwanzig Drucker, zwei Lasercutter, zwei Verwalter, drei Laminierer (der Job fällt hoffentlich heute weg, da wir auf andere Schilde umsteigen möchten). Ich hoffe, ich knack heute die 500 ausgelieferten Schilde. Über 1200 wurden bereits angefragt.“

Alexander Schwaninger, 24, baut zu Hause Gesichtsschutz für Ärzte und Pflegepersonal.

Jobcenter über Hotline erreichbar

3. April 2020, 10:10, Ebersberg: Da aufgrund der Corona-Situation persönliche Vorsprachen im Jobcenter Ebersberg derzeit nicht möglich sind, möchte das Jobcenter auf eine Hotline. Unter 08092 8256 750 werden Fragen beantwortet, so das Landratsamt. 

Vaterstetten hat am meisten Corona-Infizierte

16:37, Ebersberg: 26 Menschen sind in Vaterstetten derzeit mit dem Coronavirus infiziert. Keine aktuell Fälle gibt es in: Baiern, Egmating, Oberpframmern und Forstinning. 

Corona-Zahlen nach Gemeinden.

Umrüstung Dreifach-Sporthalle nähern sich Abschluss

16:34, Ebersberg: Inzwischen ist eine erste Lieferung mit Sauerstoff eingetroffen sowie ein großer Teil der bestellten Betten. Schon morgen könnten die Abläufe durchgespielt werden. Es werde nichts dem Zufall überlassen für den Fall, dass das Hilfskrankenhaus in Betrieb gehen müsse, so das Landratsamt. 

Nach Infektion im Seniorenzentrum in Poing: Kontaktpersonen getestet

16:30, Poing: In Zusammenhang mit der Covid-19-Erkrankung eines Bewohners im Seniorenzentrum in Poing hat das Gesundheitsamt Kontaktpersonen getestet, so das Landratsamt.  

Zusätzlich zu den Schutz- und Hygienemaßnahmen gilt, dass in einem solchen Fall in einer Einrichtung auf Gemeinschaftsveranstaltungen jeglicher Art verzichtet werden müsse. Es darf zudem nicht in Gemeinschaft gegessen werden. 

Pflegeheime und andere Einrichtungen hätten immer noch das Problem, dass Schutzmaterial wie Masken fehlen. Das Landratsamt habe aber soweit Vorsorge getroffen, dass die Einrichtungen mit einer Erstausstattung versorgt werden könnten. 

Wie sich die aktuelle Situation in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen darstelle, das sei Thema eines Austauschs zwischen deren Betreibern und der zuständigen Fachstelle im Landratsamt morgen.

144 aktuell mit Coronavirus infiziert

16:26, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg sind 144 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. In häuslicher Quarantäne befinden sich 346 Menschen, teilte das Landratsamt mit. Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 224 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. 80 von ihnen sind wieder gesund.

111 Menschen wurden gestern am Diagnostikzentrum untersucht.

Richtigstellung des Kreisklinikums: Patient an Covid-19 und Krebskrankheit gestorben

15:35, Ebersberg: „Corona war nicht ausschlaggebend für den Tod des Mannes“, sagte Klinik-Geschäftsführer Stefan Huber heute Mittag unserer Zeitung. Diese Darstellung Hubers ist falsch. 

Der Geschäftsführer berichtigt sich nun: Der Mann ist an einem „Zusammenwirken von Krebsleiden und Covid-19 gestorben“. Die Folgen des Virus haben zum Tod des Mannes beigetragen. Ohne Covid-19 „hätte der Mann vermutlich weiterleben können“, sagt Stefan Huber. 

Aus Datenschutzgründen könne der Klinikchef nicht weiter über den Krankheitsverlauf informieren. 

16 Neuinfektionen im Landkreis

15:00, Ebersberg: Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit meldet insgesamt 224 Infektionen. Das sind 16 mehr als gestern. Die Zahl der Infektionen beinhaltet - anders als es das Landratsamt macht - infizierte und genesene Personen.

20 Beatmungsgeräte im Ebersberger Klinikum

13:19, Ebersberg: Die Situation im Kreisklinikum ist ruhiger als in anderen Kliniken in der Umgebung, sagt Klinik-Geschäftsführer Stefan Huber. Derzeit müssen fünf Patienten beatmet werden. 

„Das Coronavirus ist gefährlicher als Influenza, weil Patienten in der Regel 15 bis 20 Tage an Beatmungsmaschinen hängen.“ Das Problem: Die Maschinen werden lange blockiert. 

Im Klinikum wurde die Kapazität von zehn auf 20 Beatmungsgeräte aufgestockt, so Huber. „Wir könnten noch 20 mehr bedienen“, sagt er. Wenn das Krankenhaus welche bekommt. 

Sie seien weltweit vergriffen, sagt der Geschäftsführer. Erst im August oder September könnten welche geliefert werden. Bund und Freistaat aber sollen nach Aussage des Klinikchefs schon früher Beatmungsgeräte bekommen. Sie sollen bald verteilt werden. Stefan Huber hofft, dass das Ebersberger Krankenhaus dann welche erhält.

Verstorbener Patient mit Coronavirus hatte Krebsleiden

13:00, Ebersberg: „Am Dienstag ist in der Kreisklinik der erste Patient mit Coronavirus verstorben“, meldete das Landratsamt am Mittwochabend. Der Patient sei nicht „wegen, sondern mit Corona verstorben“, so die Landkreisbehörde weiter. Was heißt das? 

Anruf bei Klinik-Geschäftsführer Stefan Huber. „Corona war nicht ausschlaggebend für den Tod des Mannes“, sagt Huber. Er wäre auch ohne Covid-19 gestorben. Der unter 80-Jährige hatte ein schweres Krebsleiden, an dem er verstorben sei. Aus Datenschutzgründen kann Huber verständlicherweise nicht mehr zum Krankheitsverlauf sagen. Wegen der Krebserkrankung war der Mann seit einer Woche zur Behandlung in der Ebersberger Kreisklinik. Er kommt aus einem Nachbarlandkreis. 

Ob der Verstorbene in seinem Heimatlandkreis als Corona-Toter in die Statistik eingeht, weiß der Klinikchef nicht. 

Onlineshop für den Landkreis: Wie Amazon, nur lokal

12:00, Ebersberg: Die Ebersbergerin Lakhena Leng gründet einen Onlineshop für regionale Unternehmer. Sie sagt den wirtschaftlichen Konsequenzen der Corona-Krise den Kampf an.

Hier erfahren Sie mehr!

Nachfragen zu Abstrichergebnissen kostet Landratsamt viele Ressourcen

10:30, Ebersberg: Seit dem Betrieb des Diagnostikzentrums wurden 753 Personen getestet. Davon seien 55 Befunde ausständig, die älter als 48 Stunden sind, teilte das Landratsamt gestern Abend mit. Das entspricht einer „Rückstandsquote“ von rund sieben Prozent. 

Rund zehn Prozent aller getesteten Personen haben einen positiven Befund erhalten. „Die Wahrscheinlichkeit eine Rückmeldung nicht innerhalb der vorgesehenen 48 Werktagstunden und gleichzeitig ein positives Testergebnis zu erhalten, liegt demnach rechnerisch bei ca. 0,7 %“, so die Behörde.

Das vom Landratsamt beauftragte Labor würde jeden Abend eine Gesamtliste aller rückständigen Befunde erhalten.

Alle Personen, ob positiv oder negativ, werden telefonisch durch Mitarbeiter des Landratsamtes über das Ergebnis informiert. 

Das Landratsamt bittet von Rückfragen zum Ergebnis abzusehen. Diese Fragen würden viele Ressourcen in Anspruch nehmen. „Wir können Ihnen versichern, dass Sie angerufen werden, sobald der Befund bei uns eingeht“, so die Landkreisbehörde.

Bücher-Lieferservice geht weiter

2. April 2020, 9:50, Oberpframmern: Die Gemeindebücherei Oberpframmern wird den Bücher-Lieferservice über morgen hinaus weiter anbieten. Nächster Termin: Freitag, 3. April, nächste Woche Mittwoch, 8. April, und nach Ostern immer freitags. 

Bücher-Lieferservice geht weiter.

Dringend Personal gesucht

17:44, Ebersberg: Dringend gesucht werden weiterhin Landkreisbürger, die in der Notklinik im Fall der Inbetriebnahme unterstützen können. Derzeit wird ein Personal-Pool aufgebaut, auf den bei Bedarf zugekommen werden kann, so das Landratsamt. 

Interessierte finden auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de den Link zu einem Bewerberportal. 

Landrat Robert Niedergesäß (CSU): „Wir versuchen ein Potenzial von medizinischem Personal aus unterschiedlichen Bereichen und mit den verschiedensten Qualifikationen aufzubauen, so dass wir schnell auf Hilfe zurückgreifen können, wenn sie gebraucht wird. Bitte melden Sie sich, wenn Sie helfen können.“

Bewohner eines Seniorenheims an Covid-19 erkrankt

17:39, Ebersberg: In einem Seniorenheim im Landkreisnorden ist ein Bewohner an Covid-19 erkrankt. Er befindet sich in einer Münchner Klinik, teilte das Landratsamt mit.

„Jetzt geht es darum schnell die engsten Kontaktpersonen zu ermitteln um im besten Fall den Ansteckungsweg nachvollziehen zu können“, so die Behörde. 

Gesundheitsamt und Heimaufsicht hätten nach Bekanntwerden des Abstrichergebnisses sofort vor Ort mit den Ermittlungen begonnen. Sie würden „mit Hochdruck daran“ arbeiten. 

Weiter im besonderen Fokus würden alle Heime und Einrichtungen bleiben, in denen Menschen rund um die Uhr betreut werden. Das Landratsamt gibt Senioren und Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen als Beispiel an.

Landrat Robert Niedergesäß (CSU): „Dass jetzt in einem der Seniorenheime in unserem Landkreis ein Mensch an dem Coronavirus erkrankt ist, war irgendwann zu befürchten und erfüllt uns mit großer Sorge. Es geht jetzt darum gerade in diesen Einrichtungen das Maximum an Sicherheit zu gewährleisten, was schon seit einiger Zeit ein Schwerpunktthema im Krisenstab ist.“

16 infizierte Patienten werden in der Kreisklinik behandelt

17:37, Ebersberg: In der Kreisklinik werden 16 infizierte Patienten behandelt, fünf von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen beatmet werden. Das teilte das Landratsamt mit. 

Es gibt elf Verdachtsfälle. Sie werden isoliert stationär behandelt.

Erster Corona-Patient im Kreisklinikum gestorben

17:30, Ebersberg: Am Dienstag ist in der Kreisklinik der erste Patient mit Coronavirus verstorben. Es handelte sich um einen knapp unter 80-jährigen Mitbürger aus einem Nachbarlandkreis, teilte das Landratsamt am Mittwochabend mit. 

Der Mann hatte eine sehr schwere Vorerkrankung. Nach ärztlicher Aussage sei der Patient nicht wegen, sondern mit Corona verstorben. 

Weil es sich um einen Bürger aus einem Nachbarlandkreis handelt, wird er in der Sterbestatistik nicht im Landkreis Ebersberg, sondern in seinem Heimatlandkreis geführt.

Aktuelle Zahl: 134 Corona-Infizierte

16:13, Ebersberg: Insgesamt seien bisher 208 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. 74 Personen seien geheilt, teilte das Landratsamt mit. Damit gibt es aktuell 134 positive Corona-Fälle.

In der Gemeinde Vaterstetten haben sich bisher die meisten Menschen mit dem Virus angesteckt: insgesamt 32 Personen. In der Grafik sind die Corona-Fälle nach Gemeinde aufgeschlüsselt. 

Insgesamt seien bisher 208 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Bayerische Landesamt für Gesundheit meldet 16 Neuinfektionen im Landkreis

14:50, Ebersberg: Die Behörde meldet insgesamt 208 Infektionen. Das sind 16 mehr als gestern. Die Zahl beinhaltet - anders als es das Landratsamt macht - infizierte und genesene Personen. 

„Aktion Teddy“ der Grundschule Moosach-Alxing

14:36, Moosach: Kinder, die wegen der Schulschließung und Ausgangsbeschränkung zuhause bleiben, wurden gebeten, einen Teddybären mit einer Grußbotschaft ins Fenster zu setzen. Das Motto: „Was sein muss, muss sein – aber wir sind nicht allein – gemeinsam schaffen wir’s“, so die Grundschule.

Wer draußen unterwegs sein muss - auf dem Weg zum Arzt, zum Einkaufen oder zur Arbeit - der sehe die pelzigen Botschafter sitzen, so die Initiatoren. 

Die Schule hat sogar einen Film davon zusammengeschnitten.

Neuer Corona-Service der EZ

13:58, Ebersberg: Viele Menschen benötigen Hilfe in der aktuellen Corona-Krise im Ebersberger Landkreis. Viel Menschen wollen helfen. Wir bringen sie hier zusammen.

Hier die Karte für lokale Unternehmen und Einzelhändler:

Mehr Informationen zu den Karten und wie man sich darin einträgt, finden Sie hier!

Kunst in Corona-Zeiten

12:50, Poing: Sabrina Sturm aus Poing hat etwas Farbe und Abwechslung in den Corona-Alltag gezaubert: Die Hobbykünstlerin stellte ihre Bilder spontan im Garten aus. Hier geht's zum ganzen Artikel

Landrat Robert Niedergesäß (CSU) zum aktuellen Stand

1. April 2020, 10:45, Ebersberg: Zum Stand Dienstag gibt es 128 Corona-Infizierte im Ebersberger Landkreis. Hier eine Videobotschaft von Landrat Niedergesäß. 

Neues Corona-Konzept für den Landkreis Ebersberg

16:44, Ebersberg: Sechs Covid-Schwerpunktpraxen, Entlastungspraxen und Isolierstation im Altenheim: Der neue Versorgungsarzt hat ein Konzept zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung vorgestellt. Hier geht's zum ganzen Artikel. 

Aktuelle Zahlen zum Dienstag

16:16, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg sind aktuell 128 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. In häuslicher Quarantäne befinden sich 380 Menschen. Das teilte das Landratsamt mit.

Seit Ausbruch der Pandemie seien im Landkreis insgesamt 192 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 64 von ihnen sind wieder gesund. 

In der Kreisklinik werden 15 infizierte Patienten behandelt, fünf von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen beatmet werden. Es gibt 25 Verdachtsfälle. Sie werden isoliert stationär behandelt.

Frauennotruf Ebersberg alarmiert: starker Anstieg von häuslicher Gewalt

15:18, Ebersberg: Nach Ausgangsbeschränkungen in Bayern: Frauennotruf Ebersberg registriert Anstieg der Fälle häuslicher Gewalt. „Die aktuelle Situation ist Sprengstoff.“

Hier geht's zum ganzen Artikel. 

Corona-Testzentrum in Ebersberg: So funktionieren die Untersuchungen

14:41, Ebersberg: Im Sparkassengebäude: In Ebersberg werden täglich bis zu 165 Personen auf Corona untersucht. Ein Kraftakt für die Mitarbeiter. Lesen Sie hier die Reportage von EZ-Redakteur Mike Seeholzer

Bitte stehen bleiben bedeutet die Markierung.

Neuer Corona-Ticker der Ebersberger Zeitung

31. März 2020, 14:35 Uhr, Ebersberg: Mit einem neuen Format geht der Live-Ticker über die Corona-Krise im Landkreis Ebersberg weiter. Hier lesen Sie die wichtigsten Entwicklungen des Tages. Bleiben Sie informiert!

Neuer Versorgungsarzt für den Landkreis

17:55, Ebersberg: Landrat Robert Niedergesäß (CSU) hat Dr. Marc Block aus Zorneding zum Versorgungsarzt für den Landkreis ernannt. Er nimmt ab sofort an den Sitzungen des Krisenstabes teil, so das Landratsamt.

Die Aufgabe des Versorgungsarztes sei es, ausreichende Versorgung mit ärztlichen Leistungen für die Arztpraxen im Landkreis zu planen und zu koordinieren. Dazu bündelt er entsprechende Ressourcen und legt im Bedarfsfall auch einzelne Schwerpunktpraxen fest beziehungsweise schlägt sie dem Landrat zur Entscheidung vor. 

Der Versorgungsarzt nehme also eine koordinierende Funktion aller Arztpraxen im Landkreis ein.

Die Arbeiten zur Umrüstung der Dreifach-Sporthalle in Ebersberg zu einer Hilfsklinik gehen indes weiter voran, die ersten Betten wurden bereits geliefert, teilte das Landratsamt mit.

127 Menschen infiziert

30. März 2020, 17:52, Ebersberg: Im Landkreis Ebersberg sind 127 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. In häuslicher Quarantäne befinden sich 404 Menschen, teilte das Landratsamt mit.  

Seit Ausbruch der Pandemie wurden im Landkreis insgesamt 176 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 49 von ihnen seien wieder gesund. In der Kreisklinik werden 14 infizierte Patienten behandelt, fünf von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen beatmet werden. 

Es gibt 28 Verdachtsfälle. Sie werden isoliert stationär behandelt, so das Landratsamt. 

Viele Menschen sind in Zeiten der Corona-Krise auf Hilfe angewiesen und viele wollen auch helfen. Jedoch wie kommen Bedürftige und Helfer zusammen? Wir haben die Antwort: Auf dieser interaktiven Landkarte finden Sie diejenigen die Ihnen gerne Ihre Hilfe anbieten und können sich selbst als Helfer eintragen. Aber nicht nur Privatpersonen benötigen Unterstützung, auch die lokalen Betriebe in Ihrer Nähe. Restaurants, Einzelhändler und Dienstleister sind in der Corona-Krise kreativ geworden, um ihren Kunden weiter einen guten Service bieten zu können. Auf der Karte finden Sie alle Anbieter in Ihrer Region, die Abholung- oder Lieferservice anbieten. Sie haben selbst ein Unternehmen? Dann tragen Sie sich hier ein

Wollen Sie Ihr Unternehmen in der Karte hervorheben?

Dann informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten als Premium-Kunde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewerbegebiet Anzing: Goldafter-Raupe beschädigt Bäume und Büsche
Entlang der Staatsstraße 2081 gibt es ein Problem: die Goldafter-Raupe. Bäume sind teils beschädigt. Bei Menschen können Berührungen zu Hautreizungen führen.
Gewerbegebiet Anzing: Goldafter-Raupe beschädigt Bäume und Büsche
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zwei Neuinfektionen seit gestern+++
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zwei Neuinfektionen seit gestern+++
Windrad für Zorneding: „Es geht voran, wenn auch zäh“
Wolfgang Poschenrieder vom Energie-Forum über die Windradpläne für Zorneding: „Es geht voran, wenn auch zäh.“ Inzwischen gibt es konkrete Standorte.
Windrad für Zorneding: „Es geht voran, wenn auch zäh“
Strandbäder im Landkreis Ebersberg: Wann öffnen sie?
Am Montag tritt eine neue Corona-Verordnung in Kraft. Was heißt das für Strandbäder? Wir haben mit Betreibern aus dem Landkreis gesprochen. 
Strandbäder im Landkreis Ebersberg: Wann öffnen sie?

Kommentare