CSU-Kandidat für die Landratswahl

Niedergesäß: Der Jüngste und zugleich der Erfahrenste

Den mit Abstand Jüngsten der vier Landratskandidaten schickt die CSU ins Rennen: Robert Niedergesäß (42), seit 12 Jahren Bürgermeister von Vaterstetten. Auch die FDP unterstützt ihn.

Obwohl Niedergesäß der jüngste

- Zur Homepage von Robert Niedergesäß-

Robert Niedergesäß bei facebook

Kandidat ist, kann er die größte kommunalpolitische Erfahrung vorweisen – und als einziger der vier Kandidaten auch Wahlerfolge: An seinem 30. Geburtstag gewann er die Bürgermeisterwahl gegen den damaligen SPD-Amtsinhaber mit 57 Prozent. 2002 und 2008 wurde er zweimal wiedergewählt, jeweils mit über 75 Prozent. Niedergesäß: „Manche Kandidaten sagen, sie wollten für alle da sein. Das ist leicht dahingesagt. Ich habe bewiesen, dass mir viele Menschen vertrauen, die sonst nicht CSU wählen.“

Familie im Mittelpunkt

Mit seiner Frau Alexa hat Robert Niedergesäß zwei Kinder im Alter von vier und acht Jahren. Er weiß aus praktischem Erleben, was Familien generationenübergreifend „brauchen“. Und er setzt diese Erkenntnis um, bislang in Vaterstetten, künftig gerne im ganzen Landkreis. In seiner Amtszeit als Bürgermeister wurde u.a. die Zahl der Krippenplätze von 12 auf 230 erhöht und ein eigenes, sehr innovatives Ganztagsmodell für die Grundschule entwickelt.

Der CSU-Kandidat legt mehr Wert auf konkrete Inhalte als auf abstrakte Überschriften: „Es ist sehr einfach, sich hinzustellen und zu sagen, ich bin für Bildung, Ehrenamt, Energiewende und alles andere Gute. Kein vernünftiger Mensch ist dagegen. Entscheidend ist aber, was ein Politiker auf diesen Politikfeldern konkret tut bzw. tun will.“

Impressionen: CSU-Landratskandidat Robert Niedergesäß

Impressionen: Robert Niedergesäß - Landratskandidat der CSU

Impressionen: Robert Niedergesäß - Landratskandidat der CSU

Bildung

Niedergesäß wirbt u.a. für eine Intensivierung der Ganztagsangebote und der Schulsozialarbeit sowie eine Förderung der Kooperationen von Grundschulen und weiterführenden Schulen, z.B. durch vom Landkreis initiierte „Expertentische“. Den Landkreis möchte er zu einer Bildungsregion weiterentwickeln.

Energiewende

Niedergesäß tritt u.a. dafür ein, dass der Landkreis seine zahlreichen Gebäude und seinen Fuhrpark schrittweise energetisch optimiert. Die Energiewende ist Chefsache!

Kreisklinik

Niedergesäß will sich für eine starke Kreisklinik einsetzen, u.a. für eine weitere Spezialisierung im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, für die Etablierung einer Strahlentherapie für Tumorkrankheiten und eine bessere Notaufnahme.

Förderung des Ehrenamts

Robert Niedergesäß tritt u.a. dafür ein, dass der Landkreis seine Gebäude kostenlos für Veranstaltungen und den Sport bereitstellt und diejenigen, die sich ehrenamtlich besonders engagieren, u.a. durch einen Jahresempfang noch stärker würdigt.

Landwirtschaft und Naturschutz

Niedergesäß wirbt für mehr Partnerschaft zwischen der Naturschutzbehörde und den lokal Verantwortlichen, den Bürgern und Landwirten. Sein Motto: „Gemeinsam kann man mehr bewegen als gegeneinander.“

Bürgerservice – Für Sie bin ich da!

Die Einbindung der Bürger ist Robert Niedergesäß wichtig. Er hat Bürgerentscheide initiiert und hört den Bürgern zu. Das Landratsamt möchte er als modernen Dienstleistungsbetrieb weiterentwickeln.

Stabile Finanzen

Der Landkreis hat in den letzten 7 Jahren über 120 Mio. Euro insbesondere in Bildung, Gesundheit und Infrastruktur investiert. Dadurch ist auch die Verschuldung gestiegen. Robert Niedergesäß steht für eine Konsolidierung der Finanzen, dies hat er als Bürgermeister bereits bewiesen.

Mobilität und MVV

Robert Niedergesäß möchte sich für einen besseren MVV einsetzen: mehr Kundenservice (z.B. Handytickets), mehr Leistung, ein gerechteres Tarifsystem!

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.