+
Das Grundstück der Feuerwehr grenzt an den Hözerbräu. Die CSU würde dieses gerne mit überplanen. 

Hölzerbräu-Gelände

CSU sieht Riesenchance im Herzen Ebersbergs

Der Verkauf des Hölzerbräu-Grundstücks im unmittelbaren Anschluss an den Marienplatz hat bei vielen Ebersbergern Spekulationen über das Gestaltungspotential des Areals ausgelöst. Die CSU Ebersberg sieht in der Überplanung die große Chance, „einen entscheidenden Schritt in der Innenstadtgestaltung machen zu können“.

Ebersberg – CSU-Ortsvorsitzender und Stadtrat Alexander Gressierer ist der Auffassung, dass es sich beim gesamten Umgriff des Geländes um „ein echtes Filetstück im Herzen unserer Heimat“ handelt. „Wir wollen bei der Gestaltung nicht nur das aktuell veräußerte Grundstück in die Planungen einbeziehen. Auch die Ebersberger Feuerwehr ist auf der Suche nach einem entwicklungsfähigen Zukunftsstandort. Die jetzige Situation hat also echtes Synergiepotential“, führt Gressierer aus. „Wenn es uns gelingt, zeitnah einen passenden Feuerwehr-Standort zu finden, kann das ganze Areal einheitlich überplant werden. Damit könnte man viele zentrale Herausforderungen nachhaltig angehen“, erläutert Gressierer seine Überlegungen weiter.

Er denke hier beispielsweise an dringend benötigte Wohnungen, auch für den sozialen Wohnungsbau. Bereits im letzten Jahr hat sich die CSU Ebersberg in mehreren Veranstaltungen und Diskussionsrunden mit dem Thema Wohnraum auseinandergesetzt. Der enorme Bedarf und die gleichzeitig bestehende Schwierigkeit, Wachstum mit einer verträglichen Entwicklung des Stadtbilds zu vereinbaren, habe sich immer wieder aufs Neue gezeigt. Dabei wolle die CSU ihrer Linie des Dreiklangs aus sozialem Wohnungsbau, der Wohnraumentwicklung im freien Markt, sowie der Schaffung von Wohneigentum für Ebersberger im Rahmen von entsprechenden Bau-Programmen treu bleiben, so Gressierer. Ebenso könnte die Neugestaltung des Areals einen entscheidenden Beitrag für das Parkplatzproblem leisten. Letzteres werde spätestens im Zusammenhang mit einer Marienplatzumgestaltung relevant.

Mit den beschriebenen Überlegungen und weiterem Gestaltungspotenzial möchte sich die Ebersberger CSU eigenen Angaben zufolge im Rahmen einer Klausurtagung intensiver auseinandersetzen. Dabei sei auch das Einbeziehen der Betroffenen zentral.

„Bevor wir finale Lösungsansätze präsentieren können, ist selbstverständlich der Austausch mit den unmittelbar Beteiligten, z.B. der Feuerwehr notwendig“, so Stadtrat Gressierer abschließend. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In fünf Jahren startet Poings Gymnasium - vorher schon Vorläuferklassen
Das Poinger Gymnasium soll in fünf Jahren in Betrieb gehen. Schon zwei Jahre zuvor sollen Vorläuferklassen starten. Das gab Landrat Robert Niedergesäß jetzt bekannt.
In fünf Jahren startet Poings Gymnasium - vorher schon Vorläuferklassen
Räuber im Linienbus: Er wollte ein Handy
Im Bus der Linie 461 ist es am Donnerstagabend am S-Bahnhof Poing zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Ein Mann hatte versucht, ein Handy zu rauben.
Räuber im Linienbus: Er wollte ein Handy
Dieb mit viel Kraft und großem Durst
Mit bloßen Händen hat ein Einbrecher die Gittertür zu einem Kellerabteil in einem Mehrfamilienhaus in Poing aufgebogen. Ziel des Unbekannten war der Kühlschrank.
Dieb mit viel Kraft und großem Durst
Kreis-CSU macht Cannabis-Werbung - unfreiwillig 
Die CSU gilt nicht gerade als Verfechter eine Cannabis-Legalisierung. Jetzt machte der Kreisverband unfreiwillig Werbung für die Droge. Der „Gärtner von Grafing“ hat …
Kreis-CSU macht Cannabis-Werbung - unfreiwillig 

Kommentare