1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg

Jung und weiblich: Vaterstettener CSU präsentiert ihre Kandidaten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Die Kandidatinnen und Kandidaten der CSU für den Vaterstettener Gemeinderat. Foto: CSU

„Es ist die jüngste Liste unsere Geschichte“, freut sich Leonhard Spitzauer (34), CSU-Bürgermeisterkandidat in Vaterstetten. Und auch der Frauenanteil ist hoch. Im Block stimmten die 94 erschienenen Mitglieder der Christsozialen über ihre Gemeinderatskandidaten ab.

Vaterstetten  - „Jetzt geht es erst richtig los“, so der Bürgermeisterkandidat. „Wir müssen Gas geben, ich zähle auf euch.“ Spitzauer  machte auch deutlich: „Wer in den Gemeinderat einziehen will, muss Zeit aufwenden, sonst wird das nichts.“

Zustimmung zur Liste fast 99 Prozent

Die Kommunalwahl ist im März kommenden Jahres. Derzeit hat die CSU im 30-köpfigen Gemeinderat Vaterstetten 13 Mandate. Spitzauer will noch zwei oder drei Sitze hinzugewinnen. „16 plus der Bürgermeister“, gab es als Ziel aus. Das wäre die absolute Mehrheit.

Jünger, weiblicher

Spitzauer selbst steht auf Platz eins der Liste. Gleich dahinter folgt Florian Pöhlmann (28), langjähriger Ortsvorsitzender der Jungen Union, und derzeit Gemeinderat. Mit Christl Mitterer (53) auf Platz drei die erste Frau. Eine „Eingeborene“, wie sie bei ihrer Vorstellung selbst sagt und seit 17 Jahren im Gemeinderat. Platz vier erhält der langjährige CSU-Fraktionssprecher Michael Niebler (57).

Alle amtierende CSU-Gemeinderäte sind unter den ersten 15 Plätzen notiert. Einige ehemalige Mandatsträger, die jetzt wieder kandidieren, tauchen weiter hinten auf.

Ebenfalls interessant: 

Fünfter Bewerber für Chefsessel im Rathaus Vaterstetten

Aufbruch und Abschied

Abschied nahmen in der Versammlung auch amtierende Gemeinderäte, die nicht mehr für das Gremium kandidieren, wie Martin Wagner, 2. Bürgermeister. Er sei mittlerweile 73 Jahre alt, erklärte er. Es gäbe manche, die würden bis 80 weitermachen. „Man sollte es aber nicht tun.“ Er will jedoch erneut für den Kreistag kandidieren, der nicht so aufwändig sei wie der Gemeinderat. Im Kreistag ist Wagner Fraktionssprecher. „Es macht mir immer noch Spaß.“

Nicht wieder kandidiert auch Susanne Fauth, die schulpolitische Sprecherin der CSU im Gremium. Sie will sich für den Kreistag bewerben.

Edith Fuchs war seit 18 Jahren im Gremium und kümmerte sich vor allem um die sozialen Themen. Das will sie auch künftig tun, aber nicht mehr im Gemeinderat.

Lesen Sie auch hier:  33-jähriger Feuerwehrkommandant will die größte Gemeinde im Landkreis Ebersberg führen

Und hier: Bürgermeisterwahl: Kandidat Nummer 1 steht fest

Das ist die Liste im Überblick:

Leonhard Spitzauer (34), Florian Pöhlmann (28), Christl Mitterer (53), Michael Niebler (57), Benedikt Weber (31), Theresa Fauth (23), Stefan Huber (45), Philipp Trepte (21), Annabell Wegener (37), Michelino Capezzuto-Zehetmeier (54), Maria Weindl (34), Josef Schmid (68), Albert Wirth (53), Franziska Decker (22), Manfred Vodermair (59), Korbinian Ederer (27), Hannelore Vodermair (59), Theo Bader (72), Ilona Dreier (51), Florian Noack (28), Maria Fuchs (37), Tizian Meißner (25), Carl Faltermeier (51), Hans Huber (57), Wolfgang Estermann (45), Martina Thalmeier (54), Caroline Kulzer (52), Jutta Löbert (50), Maximilian Mack (34) und Michael Kundler (48).

Auch interessant

Kommentare