+
Sie erhalten heuer die Poinger Bürgermedaille (v.li. oben, im Uhrzeigersinn): Angelika Ertl, Herbert Matzner, Josef Obermeier und Helmut Ganslmaier.

neujahrsempfang

Diese Poinger erhalten die Bürgermedaille

  • schließen

Poing - Beim Neujahrsempfang am kommenden Sonntag verleiht die Gemeinde Poing zum 13. Mal die Bürgermedaille. Dieses Mal erhalten die Auszeichnung: Angelika Ertl, Herbert Matzner, Helmut Ganslmaier und Josef Obermeier.

Für Bürger und Auswärtige, „die sich Verdienste um die Gemeinde Poing erworben haben“, verleiht die Gemeinde seit 2004 die Bürgermedaille. Wer die Auszeichnung erhält, entscheidet stets der Gemeinderat in nicht-öffentlicher Sitzung. Beim Neujahrsempfang am Sonntag, 15. Januar, in der Aula der Anni-Pickert-Schule, werden Angelika Ertl, Herbert Matzner, Helmut Ganslmaier und Josef Obermeier für ihr jahrelanges ehrenamtliches Engagement geehrt.

Angelika Ertl ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der Vereinsarbeit sowie des Straßenfestival-Teams. Als Vorsitzende des Vereinskartells ist sie unter anderem hauptverantwortlich für die Organisation des Weihnachtsmarktes. Im Team des Poinger Straßenfestivals, das im Jahr 2001 erstmals durchgeführt wurde, ist Ertl ebenfalls tatkräftig bei Vorbereitung und Durchführung aktiv.

Im Jahr 1996 haben 35 Mütter und Väter den Verein Kinderland Poing gegründet. Mit dabei und jahrelang im Vorstand war Herbert Matzner. Als der Verein im vergangenen Jahr seinen 20. Geburtstag feierte, zog er sich aus der Führungsebene zurück – und wurde prompt zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Matzner und sein Team haben die Kinderbetreuung in Poing und darüber hinaus maßgeblich beeinflusst. Das damals neue Konzept des „offenen Hauses“ wurde bayernweit zum Vorbild vieler Kindertagesstätten. Weil er merkte, dass ein Verein mit der Trägerschaft einer Kita überlastet wird, hat Herbert Matzner vor etwa sechs Jahren die gemeinnützige Kinderland Plus GmbH gegründet, deren Geschäftsführer er auch war. Das Unternehmen beschäftigt heute rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, an verschiedenen Standorten in den Landkreisen Ebersberg und Erding betreut die Kinderland Plus gGmbH etwa 1200 Mädchen und Buben in Kindertagesstätten.

Daneben existiert der Verein Kinderland weiterhin. Unter seiner Regie wird beispielsweise das Projekt „Kinder werden daheim gesund“ angeboten und seit 1999 wird zwei Mal im Jahr der „Schlumpfbasar“ veranstaltet. Geschäftsführerin der Kinderland Plus gGmbH sowie Vorsitzende des Vereins ist mittlerweile Maria Boge-Diecker.

Seit knapp 20 Jahren ist Josef Obermeier Vorsitzender des Gartenbauvereins Poing-Angelbrechting.1998 wurde er zum Nachfolger des heutigen Ehrenvorsitzenden Ludwig Huber (er erhielt im Jahr 2004 die Bürgermedaille) gewählt. Der Verein zählt gut 550 Mitglieder und bietet unter anderem Schnittkurse für Ziergehölze und Obstbäume an. Obermeier selbst kümmert sich mit viel Liebe und Leidenschaft um den Bauerngarten, der im Bergfeldpark am römischen Töpferofen angelegt ist. Unter der Regie des Vorsitzenden führt der Verein seit Jahren Pflanzaktionen bei Schulen, Kindergärten und auf öffentlichen Flächen durch. Und: Bis heute hat der Gartenbauverein etwa 40 Ruhebänke im Poinger Gemeindegebiet aufgestellt.

Als er im Jahr 2001 sein Vorhaben präsentierte, sagte der kurz zuvor in den beruflichen Ruhestand gegangene Helmut Ganslmaier: „Ich möchte den älteren Menschen in Poingwas Gutes tun.“ Durch seine geschäftlichen Kontakte kam ihm die Idee, Seniorenfahrten zu bekannten und weniger bekannten Zielen zu organisieren. Die Kriterien: Die Busfahrt darf nicht allzu lange dauern, die Teilnahmekosten müssen erschwinglich sein. Und: Die Teilnehmer erfahren erst bei der Abfahrt, wohin es geht.

Mittlerweile sind es über 80 Ausflüge, die Ganslmaier organisiert und unternommen hat. Das Prozedere ist stets gleich: Binnen weniger Minuten ist der Bus ausgebucht. Anlässlich der 75. Fahrt im Juli 2015 sagte die damals 92-jährige Hedwig Schäfer, die bei allen Ausflügen dabei war: „Herr Ganslmaier müsste eigentlich dafür geehrt werden, dass er diese Fahrten anbietet.“ Das wird am kommenden Sonntag geschehen.

Seit dem Jahr 2004 ist die Verleihung der Bürgermedaille fester Bestandteil des Neujahrsempfangs der Gemeinde Poing. Mit Ausnahme von 2011, als alle Mitwirkende des Festjahres zum 1150. Jubiläum der Gemeinde Poing ausgezeichnet wurden, sind stets vier Personen geehrt worden. Außer im vergangenen Jahr, da war es lediglich ein Trio: Karin Kölln-Höllrigl, Michael Gütlich und der vor Kurzem verstorbene Hans Morgenstern.

Der Neujahrsempfang zusammen mit den beiden kirchlichen Gemeinden findet am Sonntag, 15. Januar, in der Aula der Anni-Pickert-Schule statt. Beginn ist um 16 Uhr, Einlass ab 15.30 Uhr. Wie jedes Jahr, wird auch dieses Mal eine Kinderbetreuung angeboten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Sie am Sonntag wählen sollten, wenn Sie keinen Thunfisch mögen
Unser Kolumnist mag keinen Thunfisch auf der Pizza. Deshalb gibt er am Sonntag bei der Bundestagswahl seine Stimme ab. Was es damit auf sich hat. 
Warum Sie am Sonntag wählen sollten, wenn Sie keinen Thunfisch mögen
Bürocampus mit bis zu 600 Arbeitsplätzen
Auf dem Besucherparkplatz von Océ an der Gruber Straße wird ein Bürocampus mit Boarding-House entstehen. Die Fertigstellung ist für Anfang 2020 geplant. Die Investoren …
Bürocampus mit bis zu 600 Arbeitsplätzen
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
„Das macht richtig Spaß“, freut sich Niclas (11). „Aber manche Bahnen sind schon schwer.“ Wie beispielsweise die mit dem gemauerten Brunnen, in den der Fußball gelupft …
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
Mehr Auslauf am Schlittenberg
Im Bergfeldpark, nahe des Monopteros‘, wird derzeit das Biotop verkleinert. Damit im Winter die Schlittenfahrer dort mehr Auslauf haben. 
Mehr Auslauf am Schlittenberg

Kommentare