Dieses Haus ist "gewachsen"

  • schließen

Glonn - Holz ist ein Baumaterial, das sich sozusagen von alleine herstellt. Ein großer Vorteil.

„Kein anderer Roh- und Baustoff benötigt für seine Entstehung so wenig Energie“, sagt Michael Kammermeier, der Geschäftführer der Waldbesitzervereinigung Ebersberg. Einmal im Jahr vergibt diese Organisation einen „Holzbaupreis“ für nachhaltiges und umweltbewusstes Bauen. Heuer wurde damit das Doppelhaus der Familie Huber aus Glonn ausgezeichnet, dessen Außenwände aus verleimtem Kreuzlagenholz heimischer Produktion hergestellt wurden. Die Decken im Gebäude haben eine sichtbare Balkenlage mit Sichtschalung, Rieselbeschwerung und Estrichauflagen für die Bodenheizung. Das Energie-Effizienz-haus wird über eine Wärmepumpe beheizt. Zu sehen bei der Preisverleihung v. l.: Zimmerer Peter Gröbmayr, Markus Held von der Raiffeisenbank, Sebastian Esterl (WBV), Michael Kammermeier WBV-Geschäftsführer, Michael, Tobias, Steffi und Alois Huber (Bauherren) sowie Werner Fauth von der Waldbesitzervereinigung. 

Foto: Stefan Roßmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchseeon: Bagger schafft Platz für Kinder
Der Bagger schafft den Platz für das neue Haus für Kinder in Kirchseeon. Die Gemeinderäte schauen dabei ganz genau auf die Einhaltung des Kostenrahmens. Die Kinder des …
Kirchseeon: Bagger schafft Platz für Kinder
CSU für Obskures nicht zu haben
Stark, kompetent, motiviert: Diese Attribute nimmt die CSU-Ratsfraktion für sich in Anspruch. Die Christsozialen zogen Bilanz nach der Hälfte der kommunalpolitischen …
CSU für Obskures nicht zu haben
Außergewöhnlich: In Poing entsteht eine besondere Kirche
Poing - In Poing entsteht gerade eine neue Pfarrkirche. Sie soll die Bürger der durch eine Bahnlinie geteilten Gemeinde enger zusammenbringen – Menschen verbinden. Das …
Außergewöhnlich: In Poing entsteht eine besondere Kirche
Steueroase im Ebersberger Forst darf weiter blühen
Die umstrittene Steueroase im Ebersberger Forst wird bleiben. Dort bietet der Landkreis einen sehr niedrigen Gewerbesteuersatz an und verpachtet dazu einen Stadel mit …
Steueroase im Ebersberger Forst darf weiter blühen

Kommentare