Endlich mehr Geld am Bau

Landkreis Ebersberg - Mehr Kies für den Bau: Die rund 850 Bauarbeiter im Landkreis Ebersberg bekommen mehr Geld. Rückwirkend zum 1. Mai steigen die Löhne um 2,4 Prozent.

Ein gelernter Maurer oder Straßenbauer hat am Monatsende damit gut 77 Euro mehr in der Tasche. Das teilte die IG Bau Oberbayern mit.

Die Gewerkschaft spricht von einem „guten Lohn-Plus“. Als Bezirkschef der IG Bau Oberbayern sieht Michael Müller die heimischen Bau-Beschäftigten als Gewinner: „Bei der niedrigen Inflation, die wir haben, kommt das Geld auch wirklich im Portemonnaie an. Und die Bauarbeiter haben es auch verdient: Die Wirtschaftslage am Bau ist so gut wie seit vielen Jahren nicht mehr. Jetzt bekommen die Beschäftigten ein ordentliches Stück davon ab.“

Müller rät den Beschäftigten im Landkreis, bei der nächsten Lohnabrechnung genau zu prüfen, ob das Geld tatsächlich auf dem Konto angekommen ist. In der Branche wird der Mai-Lohn Mitte Juni ausbezahlt.

Nach vier Verhandlungsrunden hatten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf das Lohn-Plus verständigt. „Es waren zähe und schwierige Verhandlungen. Die IG Bau hat am Tariftisch hart gerungen. Und das mit Erfolg: Am Ende steht ein Ergebnis, von dem die heimischen Bauarbeiter jetzt enorm profitieren“, so Michael Müller.

Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 22 Monaten. Im nächsten Frühjahr steigen Löhne und Gehälter erneut - dann noch einmal um 2,2 Prozent. Die Erklärungsfrist für das Tarifergebnis endet am 10. Juni, so die IG Bau.

Weitere Informationen

zum Tarifabschluss bei der Gewerkschaft vor Ort und unter der IG Bau-Lohn-Hotline 0391 -

40 85 232.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Kies: Erweiterung der Abbaufläche auf den Weg gebracht
Der Gemeinderat Kirchseeon bringt eine erweiterte Abbaugenehmigung auf den Weg. Ausgebeutet werden soll bis zu zwölf Meter tief.  
Mehr Kies: Erweiterung der Abbaufläche auf den Weg gebracht
Mehrheit für kommunale Blitzer
Die Verkehrssicherheit soll in Poing erhöht werden. Dazu soll der Verkehr auch von der Kommune aus überwacht werden.
Mehrheit für kommunale Blitzer
SPD will Bücherei in Baldham
Die Debatte um die Zukunft der Bücherei Vaterstetten gewinnt an Fahrt. Jetzt hat sich die SPD zu Wort gemeldet. Die Genossen bringen als Standort das Baldhamer Zentrum …
SPD will Bücherei in Baldham
Zu wenige Kinder: Tagesstätte fehlt Geld
Glonn zahlt die Misere der Betreuungsstätte „Guter Hirte“ in Zinneberg: knapp 60 000 Euro. Eltern haben 40 Kinder angemeldet, es kamen aber nur 20.   
Zu wenige Kinder: Tagesstätte fehlt Geld

Kommentare