+
Der erlegte 100-Kilo-Keiler in einem Ebersberger Garten.

Im Wohngebiet 

Anwohner wählt den Notruf: 100-Kilo-Wildschwein spaziert durch Ebersberg

  • schließen

Ein Wildschwein ist am Mittwochmittag durch die Kreisstadt Ebersberg marschiert. Das Tier wurde in der Hohenlindener Straße gesichtet. 

Ebersberg - Der Notruf ging gegen 13 Uhr bei der Polizei in. Ein Zeuge berichtete, dass sich in einem Garten in der Hohenlindener Straße ein Wildschwein befinde. Die Ebersberger Beamten verständigten sofort den zuständigen Jagdpächter, Max Schauberger, der sich auf die Suche machte.

Zunächst erfolglos, wie er am Donnerstag berichtete. Als er am „Tatort“ eintraf, war das Tier nämlich verschwunden. Eine Anwohnerin berichtete, dass sich das Wildschwein auf den Weg in Richtung Klostersee gemacht habe. Dort konnte der kapitale Keiler mit einem Gewicht von rund 100 Kilogramm schließlich erlegt werden.

„Der Keiler musste wegen seines Gewichtes mit einem Traktor mit Frontlader über den Zaun gehoben und geborgen werden“, so  Jagdpächter Schauberger.

Auch interessant: Wildschwein à la Obelix

Video: Glomex

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Skurril, warmherzig und echt: „B12: Gestorben wird im nächsten Leben“
Wo findet man das echte bayerische Leben? Im Biergarten vielleicht, ganz sicher abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Und manchmal an ganz unspektakulären Orten, so …
Skurril, warmherzig und echt: „B12: Gestorben wird im nächsten Leben“
Spektakel zum Abschluss
Erst Hochwasser, dann grandioses Feuerwerk: Das Poinger Volksfest bot zum Abschluss großes Spektakel. Die Bilanz:
Spektakel zum Abschluss
Aufmerksamer Bürger war schneller als Polizeihund
In Zorneding wurde nach einem vermissten 89-Jährigen gesucht, der nicht ins Seniorenheim zurückkehrte. Dabei war auch ein Polizeihund im Einsatz.
Aufmerksamer Bürger war schneller als Polizeihund
Ebersberg brennt
Eine ganz heiße Sache für Ebersberg: Das Festival „Kulturfeuer 2018“ bringt ab Mittwoch, 18. Juli,  Karibikflair und Kultur vom Feinsten in der Klosterbauhof und den …
Ebersberg brennt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.