Seit dieser Woche kann man ohne Termin ins Impfzentrum kommen.
+
Eine Sonderimpfaktion ohne Anmeldung und Termin bot das Ebersberger Impfzentrum an.

Delta-Variante des Corona-Virus weiter auf Vormarsch

Bei Sonderaktion in Ebersberg 100 Menschen geimpft

  • Michael Acker
    VonMichael Acker
    schließen

Bei der Sonderimpfaktion, die das Impfzentrum am Montag, 12. Juli, in Ebersberg angeboten hat, haben sich rund 100 Menschen impfen lassen. Sie mussten sich nicht anmelden.

Ebersberg - Etwa zwei Drittel der Impfwilligen haben sich für den Impfstoff von Biontech entschieden und ein Drittel für den von Johnson&Johnson, bei dem keine Zweitimpfung notwendig ist. Das teilte das Landratsamt Ebersberg mit.

Impfen und Testen seien zwei scharfe Schwerter im Kampf gegen die Pandemie - aber nur, wenn sie genutzt werden, so die Kreisbehörde weiter. Die sogenannte Delta-Variante sei auch im Landkreis auf dem Vormarsch. Wer sich mit ihr infiziert habe, stecke potenziell mehr andere Menschen an als mit den anderen bisher hier festgestellten Virus-Varianten.

Laut Robert-Koch-Institut wurde bei einer unvollständigen Impfung – nur eine von zwei Dosen – eine deutlich verringerte Wirksamkeit gegen die Delta-Variante nachgewiesen. „Mit einer vollständigen Impfung schützt man sich selbst und die Menschen, mit denen man in Kontakt kommt“, so das Landratsamt.

79 526 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 32 172 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7666 der Geimpften sind über 80 Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 59 724 Landkreisbürger. 7178 von ihnen sind 80 Jahre und älter. 22 270 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 55,19 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 41,45 Prozent der Landkreisbewohner.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare