+
Direkt vor einer Polizeistreife und in Sichtweite der Ebersberger Inspektion schlug ein 20-Jähriger am Faschingsdienstag eine Autoscheibe ein.

Direkt vor Polizeistreife Autoscheibe eingeschlagen

Randale am Ebersberger Bahnhof

  • schließen

Die Aktion war kompletter Unfug und Ort und Zeit dieser Sachbeschädigung waren auch noch denkbar dumm gewählt.

Ebersberg - Randale am Bahnhof Ebersberg: Direkt vor einer Polizeistreife schlug am Faschingsdienstag ein 20-Jähriger aus dem südlichen Landkreis mit der Faust die hintere Seitenscheibe eines Pkw Audi ein, dessen Fahrer gerade am Bahnhof Ebersberg Feiernde zusteigen ließ. 

Auch die Hand des Schlägers wurde dabei in Mitleidenschaft gezogen, er zog sich mehrere blutende Schnittwunden zu. Das teilte die Ebersberger Polizei am Aschermittwoch mit.

Vorausgegangen waren demnach offensichtlich unterschiedliche Auffassungen über die richtige Zugehörigkeit zu umliegenden Eishockeyvereinen, die bereits handfest auf der Faschingsfeier im Alten Speicher diskutiert wurden. 

Nur mit Mühe konnten mehrere stark Alkoholisierte Personen davon abgehalten werden, aufeinander los zu gehen. Den 20-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige, so die Ebersberger Beamten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Ehrenamtliche sollen günstiger baden gehen
Es wäre ein Zeichen der Anerkennung. Jetzt muss der Gemeinderat Farbe bekennen. 
Mehr Ehrenamtliche sollen günstiger baden gehen
Wichtiger Mosaikstein
Was vor 25 Jahren als kleine Elterninitiative gegründet worden war, hat sich mittlerweile zu einem wichtigen Mosaikstein in der Ebersberger Schullandschaft gemausert.
Wichtiger Mosaikstein
Ang‘steckt is!
Wohin steuert die E-Mobilität im Landkreis Ebersberg? Darum ging es jetzt im Sparkassensaal in Ebersberg.
Ang‘steckt is!
Mehr Geld für Bäcker
Sie backen ab sofort größere Semmeln: Im Landkreis Ebersberg bekommen die rund 980 Beschäftigten in Bäckereien mehr Geld.
Mehr Geld für Bäcker

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.