24-jähriger Ebersberger vor Gericht

Pinkelpause eskaliert: Haftstrafe

  • schließen

Ebersberg - Der Anlass war offensichtlich klein: Es ging um eine nächtliche Pinkelpause am Jugendzentrum Ebersberg. Die hatte ein gerichtliches Nachspiel. Verurteilt wurden vor dem Amtsgericht zweiMänner – unter anderem wegen Körperverletzung. Aus der Pinkelpause war eine Schlägerei geworden.

Die zwei Angeklagten, zur Tatzeit 19 und 23 Jahre alt, waren geständig. Demnach hatte sich der Vorfall im August vor einem Jahr etwa so abgespielt: Die beiden hatten kräftig dem Alkohol zugesprochen und an die Hauswand des Jugendzentrums uriniert. Ein Passant beobachtete das und soll dann eine provozierende Bemerkung gemacht haben. Es kam zu Handgreiflichkeiten, bei denen der Hauptangeklagte Martin S. (alle Namen geändert) mehrfach auf den Passanten Georg N. (26) eingeschlagen haben soll, als dieser bereits am Boden lag, sagte er vor Gericht aus. Der Unterlegene erlitt eigener Schilderung nach Prellungen am Kopf und Hautabschürfungen.

S. hatte zu diesem Zeitpunkt eine offene Bewährung, weil er in Grafing im Alkoholrausch bereits einen Mann schwer niedergeschlagen hatte, der heute noch unter den Folgen dieses Angriffs leidet. Weil sein „Pinkel-Spezi“ wusste, dass S. noch in der Bewährung war, versuchte er die Tat auf sich zu nehmen. Zufällig fuhr nämlich eine Streife der Polizei Ebersberg am Tatort vorbei, der er diese Geschichte auftischen wollte.

Vor Gericht war der junge Mann weitgehend geständig und räumte ein, dass er falsche Angaben gemacht hatte. Richterin Vera Hörauf brummte ihm deswegen eine Geldauflage von 500 Euro auf. Dass er dem Verletzten angeblich noch gedroht hatte, er werde ihm alle Knochen brechen, wenn der der Polizei sage, wie es wirklich gewesen sei, war vor Gericht nicht zu beweisen.

Die Aussage des Zeugen Georg N. war so schwammig, dass es ohne das Geständnis der jungen Männer kaum zu einer Verurteilung gereicht hätte, worauf die Verteidigung auch konsterniert hinwies.

Traurig ist die bisherige Lebensgeschichte von Martin S. verlaufen, der vor Gericht mit unsicherer Miene einer Gutachterin zuhörte, die minutiös und fast eine halbe Stunde lang klarlegte, was bei dem jungen Menschen, der im Alter von sechs bis 16 Jahren wegen seines Aufmerksamkeits-Defizit-Syndroms medikamentiert wurde, alles schief gelaufen sei.

Mehrfach scheiterten die Versuche des jungen Mannes, eine Lehre zu absolvieren. Auch seine Beziehungen gingen regelmäßig in die Brüche. Er befindet sich derzeit in einem Berufsbildungswerk in Niederbayern, wo er eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner macht und gegen seine Suchttendenzen ankämpft. Ihm zur Seite stehen dabei Sozialarbeiter, Psychologen und ein Bewährungshelfer. „Ich weiß, dass das nie wieder vorkommen darf“, sagte der Angeklagte, der von seinem Großvater zur Verhandlung begleitet wurde.

Richterin Vera Hörauf verurteilte den inzwischen 24-jährigen Ebersberger zu einem Jahr Haft und Unterbringung in einer Entziehungseinrichtung, was beides auf fünf Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Die Beratung des Schöffengerichts zu diesem Urteil dauerte fast 45 Minuten.

„Das ist Ihre allerletzte Chance“, sagte die Richterin. „Sonst sitzen Sie das Jahr ab und gehen in die Unterbringung, und es ist dabei nicht klar, wie lange das dauert."

Rubriklistenbild: © Stefan Rossmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Glonn prüft Bau einer Turnhalle
Überraschung in Glonn: Das Thema Turnhalle flammt wieder auf. Ein Gemeinderat bringt den Schulsportplatz ins Gespräch. Die Verwaltung prüft.
Glonn prüft Bau einer Turnhalle
Gesellige Alternative zum Fernseher
Seit 15 Jahren veranstaltet das Familienzentrum Poing Spieleabende für Jugendliche und Erwachsene. Und schon zum vierten Mal gab‘s jetzt ein …
Gesellige Alternative zum Fernseher
Immer ausverkauft seit 1995
Am 23. Februar vor genau 22 Jahren fand der erste Weiber- und Baziball in Markt Schwaben statt. Damals wie heuer an einem „Unsinnigen Donnerstag“.  
Immer ausverkauft seit 1995
Der kann was erzählen!
James Bond in Oberbayern! Kramer heißt der Mann. Michael Kramer. In „Rabenkrähe die letzte“ erlebt Kramer sein letztes Krimiabenteuer aus der Feder des Zornedingers …
Der kann was erzählen!

Kommentare