+
Eine 49-jährige Frau war am Samstag früh durch unsichere Fahrweise aufgefallen. Betrunken war die Autofahrerin nicht und sie stand auch nicht unter dem Einfluss illegaler Drogen.

Am Alkohol lag es nicht

Frau steuert Auto in Gegenverkehr

  • schließen

Ihre Fahrweise war äußerst unsicher. Das war anderen Autofahrern aufgefallen. Am Alkohol lag es nicht. Warum eine 49-Jährige am Samstag zwischen Eglharting und Ebersberg in Schlangenlinien unterwegs war, muss jetzt eine genauere Untersuchung erbringen.

Ebersberg - Am Samstagvormittag wurde gegen 7.15 Uhr der Polizeiinspektion Ebersberg ein in Schlangenlinien fahrender Pkw mitgeteilt. Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrzeugs wurde festgestellt, dass die 49-jährige Fahrzeugführerin vermutlich aufgrund der Einnahme von Medikamenten körperlich nicht mehr geeignet war, ein Kraftfahrzeug sicher zu führen.

Laut Zeugenaussagen geriet sie mehrmals auf ihrer Fahrt von Eglharting nach Ebersberg über die Fahrbahnmitte, so dass Fahrzeuge des Gegenverkehres abbremsen mussten, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

Durch den Ermittlungsrichter des Amtsgerichtes München wurde zur Feststellung der Medikamentenmenge im Blut eine Blutentnahme angeordnet. Gegen die Frau aus dem nördlichen Landkreis Ebersberg wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eröffnet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayernpartei muss draußen bleiben
Der Ortsverband „Grafinger Land“ der Bayernpartei fühlt sich benachteiligt - von REWE-Supermarktbetreiber Martin Gruber. Dieser bevorzuge die CSU, so der Vorwurf der …
Bayernpartei muss draußen bleiben
Massenhaft Protest gegen Bahnlärm
Die Gemeinde Zorneding hat in den letzten Tagen noch einmal kräftig für eine Teilnahme ihrer Bürger an der Fragebogenaktion des Eisenbahn-Bundesamtes geworben. Mit …
Massenhaft Protest gegen Bahnlärm
Falsche Handwerker betrügen Ebersberger Rentnerin (86)
So dreist! Falsche Handwerker haben eine gutgläubige Rentnerin in Ebersberg um 1000 Euro betrogen. Der Vorfall ereignete sich in der Kampenwandstraße.
Falsche Handwerker betrügen Ebersberger Rentnerin (86)
Auf den letzten 50 Metern
Nur noch 50 Meter fehlen, dann ist das Nahwärmenetz in Markt Schwaben komplett. Mitte September soll es in Betrieb gehen.
Auf den letzten 50 Metern

Kommentare