Streit am Egglburger See eskaliert

Weil Hund frei herumlief: Spaziergänger schlägt Herrchen krankenhausreif

In Ebersberg ist ein Streit am Egglburger See völlig eskaliert. Ein Fußgänger fühlte sich von einem freilaufenden Hund gestört - und ging brutal auf dessen Herrchen los. Dabei gab es einen Verletzten.

Ebersberg – Die Polizei schildert den Vorfall so: Am Freitag, 20. Oktober, gegen 16.45 Uhr, kam es in Ebersberg in der Nähe des südlichen Ufers des Egglburger Sees zu einem körperlichen Angriff, als sich ein Passant durch den freilaufenden Hund eines Paares gestört fühlte. 

Es entwickelte sich nach einem Streitgespräch eine handfeste Auseinandersetzung, bei der der Angreifer auf beide Spaziergänger losging. Dem Hundebesitzer schlug er mehrfach ins Gesicht. Dieser ließ sich ambulant in der Kreisklinik behandeln. Die Frau blieb unverletzt.

Die Polizei sucht den Täter

Der ca. 50-jährige Täter war mit einem dunklen Jogginganzug bekleidet. Zusammen mit einer weiblichen Begleitung setzte er seinen Weg anschließend in nördlicher Richtung fort. 

Die Polizei Ebersberg ermittelt nun gegen den bislang unbekannten Angreifer wegen Körperverletzung. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich an die PI Ebersberg, Tel. (0 80 92) 82 680 zu wenden.

Streit zwischen Spaziergängern und Hundebesitzern gibt es immer wieder - wenn auch nicht immer mit so einem rabiaten Ausgang. In München ist es gerade ein Hundebesitzer selbst, der sich über andere ärgert - wegen „Kackebeuteln“

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Manuel aus Ebersberg
Ganz interessiert an allem ist der kleine Manuel. Während andere Babys lieber die Zeit verschlafen, schaut sich der niedliche Bub lieber die Welt an und staunt. Manuel …
Manuel aus Ebersberg
„Wir bürgen mit unseren Namen“
Ernst Gottlieb (70) leitete als Goldschmied- und Uhrmachermeister einen Handwerksbetrieb in Kirchseeon. Wir sprachen mit dem Baldhamer über die Position der kleinen …
„Wir bürgen mit unseren Namen“
Integrierter Azubi darf vorerst bleiben! Sein Anwalt: Begründung ist paradox
Warum der 22-jährigen Azubi aus Ebersberg erst mal nicht abgeschoben wird, obwohl sein Asylantrag abgelehnt wurde.
Integrierter Azubi darf vorerst bleiben! Sein Anwalt: Begründung ist paradox
Amrei aus Soyen
Amrei schläft. Fest und tief. Das niedliche Mädchen ist das Kind von Rosemarie Pichler und Patrick Pfalzgraf aus Soyen und hat am 15. Januar in der Kreisklinik Ebersberg …
Amrei aus Soyen

Kommentare