+
Mit solchen Hinweisen werden Schwarzfahrer im MVV gewarnt. Wer erwischt wird, muss Strafe bezahlen.

Sieben Mal schwarz gefahren

Verurteilt: 20-Jährige wollte Eltern nicht nach Fahrgeld fragen

Am Amtsgericht Ebersberg ist eine 20-Jährige aus dem Landkreis Ebersberg wegen Erschleichung von Leistungen in sieben Fällen zur Sozialarbeit verurteilt worden. Sie war schwarz gefahren, weil sie ihre Eltern nicht immer nach Fahrgeld fragen wollte.

Landkreis Die junge Frau hatte bereits im Vorfeld die Vorwürfe der Anklage schriftlich eingeräumt. Sie war von Anfang März bis Ende Dezember 2016 insgesamt sieben Mal ohne gültigen Fahrschein mit der S-Bahn gefahren. Dabei entstand der Bahn ein Schaden von knapp 33 Euro. 

Durch das wiederholte Schwarzfahren häuften sich für die 20-Jährige jedoch auch Schulden in Höhe von über 1000 Euro an, die meisten bei der Bahn. Auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters gab die Angeklagte als Grund an, sie wolle nicht ihre Eltern ständig nach Geld fragen, brauche aber zur Arbeitssuche die Bahn.

Die damals 18- bzw. 19-Jährige war bereits im Dezember 2016 zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Allerdings konnte sie diese bislang noch nicht vollständig bezahlen. Die Staatsanwaltschaft berücksichtigte in ihrem Plädoyer die Geständigkeit der jungen Frau, hielt aber am Tatbestand der Erschleichung von Leistungen fest. Nach einer knappen Dreiviertelstunde verkündete der Vorsitzende Richter Dieter Kaltbeitzer das Urteil. 

Zwar hatte die Angeklagte sowohl die Vorwürfe eingeräumt als auch bereits einen Teil der Schulden beglichen. Auch sei letztlich kein großer Schaden entstanden, so der Richter. Dennoch handele es sich um Erschleichung von Leistungen in immerhin sieben Fällen. Zusätzlich war die junge Frau bereits nach ihrem ersten Urteil erneut ohne gültigen Fahrschein erwischt worden. Die Angeklagte wurde zur Begleichung der restlichen Schulden in Höhe von 600 Euro in Raten sowie zur Sozialarbeit an vier Tagen verurteilt. Die 20-jährige akzeptierte das Urteil und hat nun drei Monate Zeit, den Sozialdienst abzuleisten.

Von Julia Roll

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Falsche Handwerker betrügen Ebersberger Rentnerin (86)
So dreist! Falsche Handwerker haben eine gutgläubige Rentnerin in Ebersberg um 1000 Euro betrogen. Der Vorfall ereignete sich in der Kampenwandstraße.
Falsche Handwerker betrügen Ebersberger Rentnerin (86)
Auf den letzten 50 Metern
Nur noch 50 Meter fehlen, dann ist das Nahwärmenetz in Markt Schwaben komplett. Mitte September soll es in Betrieb gehen.
Auf den letzten 50 Metern
Feuerwehr: So verhalten Sie sich nach einem Unwetter
Bei einem Unwetter wie vom vergangenen Wochenende ist sich jeder selbst der Nächste. Dafür hat wahrscheinlich keiner mehr Verständnis, als die Feuerwehr selbst.
Feuerwehr: So verhalten Sie sich nach einem Unwetter
Schurers Gschmäckle-Wahlkampf
Wahlkampf ist gut und schön. Die Frage ist nur: wie? Bei dem SPD-Spitzenkandidaten für Erding-Ebersberg Ewald Schurer macht eine Mail stutzig. Unser Autor kommentiert. 
Schurers Gschmäckle-Wahlkampf

Kommentare