+
Man sagt, es seien tapfere Mütter, die sich nicht vom Wetter abschrecken lassen. Seit drei Jahren macht Anne Schabow (Mitte) mit ihrem Fittnestreff Mütter fit. 

Lauf! Mama! Lauf!

Für andere Mütter hat sie ihren Job aufgegeben

  • schließen

Anne Schabow hält sich fit, indem sie andere fit hält. Dafür hat die 44 Jahre alte Ebersbergerin sogar ihren Job aufgegeben. Wir haben sie gemeinsam mit vier Müttern und ihren Babys begleitet. 

Ebersberg – Der Schneeregen tröpfelt auf die pinke Strickmütze von Anne Schabow (44). Sie zieht ihre genauso knallige Regenjacke bis unter ihr breites Grinsen zu. Der Winter hat den Landkreis an diesem Dienstagvormittag das letzte Mal im Griff. Ein Wetter, bei dem viele froh über einen Bürojob sind. Nicht Anne Schabow. Ganz im Gegenteil. Vor Jahren hat die 44-jährige studierte Betriebswirtin ihren Bürojob aufgegeben, um, so wie heute, in Ebersberg bei null Grad über dreckige Wege voller Schneematsch zu joggen und zwischen grauen Nebelfeldern Fitnessübungen zu machen. Sie sagt, es sei das Schönste, das sie sich vorstellen könne.

Sie läuft entlang dem Ebersberger Klostersee. Ihre türkisblauen Sneakers, die wie frisch aus dem Sportgeschäft aussehen, klatschen auf den grauen Teerweg. Hinter Schabow rollen die Wägen. Schwarze, ein grauer und ein cremefarbiger Kinderwagen mit Regenüberzügen sind es, die in einer Reihe fast wie an einem Schlepptau von vier Müttern mit Wollmützen geschoben werden. Mütter, die fit bleiben wollen. Und das übernimmt Anne Schabow.

Die große Chance: Mamasein

Vor acht Jahren wurde die 44-Jährige das erste Mal Mutter. Ihr Leben habe sich damit komplett verändert. Man rutsche in einen neuen Lebensabschnitt, sagt Schabow. Damals wohnte die Mutter noch mit ihrem Mann in Augsburg, wo sie eine Mutter-Kind-Sportgruppe besuchte und Gefallen daran fand. Mit dem Umzug nach Ebersberg wollte Schabow ihr Leben grundlegend ändern. „Ich habe das Mamasein als große Chance gesehen.“ Mutig, denn Schabow kündigte ihren Job. Sie liebe Sport und die Natur. „Ich bin ein Outdoorfreak“, sagt sie und blickt hinter sich, ob die Wagenkolonne noch mitkommt. Der Schneeregen hat nachgelassen. Die Mütter – manche joggen, manche walken – schnaufen, so dass man es hören kann. Schabow machte eine Ausbildung zur Fitnesstrainerin und gründete 2015 einen Ableger des bundesweiten Sportprogramms für Mütter und Schwangere „laufmamalauf“ in Ebersberg. Seitdem hält sich Schabow fit, in dem sie Mütter und Schwangere fit hält. Es sei ein Zuverdienst, aber kein Vollzeitjob, verrät sie.

Schau mal, was die Mamas da machen.

Ein Renner: Anne Schabows Kinderwagenkurs 

Einer ihrer Kurse, den die 44-Jährige anbietet, ist der Kinderwagenkurs, der seine Runde an diesem Tag weiter Richtung Egglburger See zieht. Fariha Noorasmai-Afsali ist eine der Mütter in der Reihe. Celine strampelt im Kinderwagen, Fariha davor. Seit September, seit Celine elf Wochen alt ist, sind die beiden in der Mama-Gruppe am Start. Und „überglücklich“, wie die Mutter sagt. „Nach der Geburt geht alles ein bisschen zäh.“ Bewegung und Sport sei daher wichtig. In der Gruppe müsse man das nicht alleine machen und „kann sich mit anderen Müttern austauschen“. Das sei der springende Punkt, erzählt Anne Schabow. „Es geht nicht nur um den Sport, sondern eben auch um den Austausch. Jede der Mütter verstehe die Problemchen der anderen.

Anton und sein Feuerwehrauto

Julia Bauer (29) schiebt Anton über die Teerstraße. Es ruckelt, Anton grinst. Seit August ist sie mit Anton in der Gruppe, seit er vier Monate alt ist. Sie sagt: „Als Mama ist man oft den Tag über alleine.“ Die Sportgruppe sei eine gute Abwechslung, um aus dem Haus zu kommen. Und wieder fit zu werden nach der Geburt. Anton grinst immer noch und dreht im Wagen seine eigenen Runden mit seinem kleinen roten Holzfeuerwehrauto.

Die Tour de France auf 16 Rädern ist zu Ende. Über dem Klostersee spitzt die Sonne zart durch die grauen Wolken. Anne Schabow blinzelt. Perfektes Wetter sei das für Fitnessübungen am See, sagt sie und führt den Müttern Kniebeugen, Liegestütz und Treppenlauf vor. Anton späht aus dem Kinderwagen, Mama Julia läuft vor dem Wagen hin und her. Anne Schabow zieht die pinke Jacke auf und schaut Anton in die Augen. Beide lachen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wassermangel als Fluchtursache
Eine Trinkwasserversorgung zu bauen ist das Eine. Etwas anderes ist es hingegen, sie zuverlässig, dauerhaft, ergiebig und sicher zu betreiben.
Wassermangel als Fluchtursache
Seine letzte Bürgerversammlung
Dunkelgrauer Trachtenanzug mit Hirschhornknöpfen, an den Janker ist über der linken Brusttasche das Bairer Wappen gesteckt. Ganz still sitzt er da, in sich versunken, …
Seine letzte Bürgerversammlung
Schüler mit den grünen Daumen
Endlich war es soweit! Voller Spannung warteten die Klassen 2a und 2b der Grundschule Ebersberg darauf, ihr selbst angebautes Gemüse zu ernten.
Schüler mit den grünen Daumen
Markt Schwabener Altbürgermeister will die Menschen glücklich machen
Kurz und glücklich: Die neuen Gedichte von Bernhard Winter strahlen positive Kraft aus. Wenn es nach dem Autor geht, sollen sie einfach nur glücklich machen.
Markt Schwabener Altbürgermeister will die Menschen glücklich machen

Kommentare