Anwohnerin unter Schock - Video

Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video

  • Michael Seeholzer
    vonMichael Seeholzer
    schließen
  • Michael Acker
    Michael Acker
    schließen

Großbrand im Zentrum von Ebersberg: In der Eberhardstraße stand das Haus der Glaserei Mascher im Vollbrand. Rund 100 Feuerwehrkräfte sind im Einsatz. Die Rauchschwaden waren weithin sichtbar.

  • Ein Großbrand wütet im Zentrum von Ebersberg.
  • Die Ebersberger Feuerwehr löscht mit einem Großeinsatz.
  • Offenbar hatte das Feuer seinen Ursprung in einem Abfallcontainer.

Update, 16.01 Uhr: Die Kripo Erding hat nach dem Großbrand die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit gibt es aber keinerlei Anhaltspunkte, die auf eine vorsätzlichen Brandstiftung hindeuten würden. Laut Polizei erlitten durch den Brand zwei Bewohnerinnen des Hauses einen Schock. Ein Feuerwehrmann wurde, wie bereits berichtet, leicht verletzt. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf rund 750.000 Euro.

Update, 14.46 Uhr:  Ebersberg - Zu einem Großbrand mitten in Ebersberg mussten am Donnerstag, 12. Dezember, 10.27 Uhr, rund 80 Einsatzkräfte aus dem südlichen Landkreis ausrücken. Hinzu kamen Technisches Hilfswerk und Rettungsdienst. Ein Wohn- und Geschäftshaus in der Eberhardstraße stand plötzlich in Flammen.

Einen traumatisierenden Einsatz hatte die Feuerwehr in Fürstenfeldbruck bei einem Brand: Sie fand Schreckliches im Badezimmer nach einem Brandalarm.

Großbrand in Ebersberg: Ausbruch offenbar in Holzanbau

Nach bisherigen Erkenntnissen und auch nach Angaben eines Augenzeugen vor Ort war der Brand in einem Holzanbau ausgebrochen und ging dort mutmaßlich von einem Abfallcontainer aus. Anschließend griffen die Flammen zunächst auf ein Auto und schließlich auf das gesamte Gebäude sowie einige Nebengebäude über und fraßen sich unter das Dach des Haupthauses vor.

Feuerwehr Ebersberg bekämpft einen Großbrand im Zentrum  - Bilder vom Einsatzort

Der Alarm war um 10.27 Uhr ausgelöst worden. Als einer der ersten am Brandort war der Kommandant der Ebersberger Feuerwehr und Einsatzleiter Uli Proske ins Gebäude gelaufen, um sicherzustellen, dass sich dort niemand mehr aufhält. Gleichzeitig begannen die Löscharbeiten in zwei Abschnitten nördlich und südlich am Haus. Bald quoll jedoch dichter, schwarzer Rauch aus der Dachhaut, weshalb Atemschutzgeräteträger in den Körben von zwei Drehleitern nach oben mussten.

Großbrand in Ebersberg: Einsatzkräfte räumen Gebäude

Auch im Gebäude drangen Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz zu den Brandherden vor, bis sie schließlich nach gut einer Stunde abgezogen werden mussten, weil inzwischen Einsturzgefahr bestand. Zur Warnung wurde deshalb auch eine Lautsprecherdurchsage gemacht. Derweil war die gesamte Eberhardstraße so verqualmt, dass teilweise die großen Feuerwehrfahrzeuge ganz im Rauch verschwanden. Die Ebersberger Polizei hatte die Eberhardstraße gesperrt, später wurde der Verkehr noch großräumiger umgeleitet.

Mutige Feuerwehrmänner wurden auf dem brennenden Dach abgesetzt, wo sie Dachziegel entfernten und mit der Motorsäge Löcher in die Dachhaut schnitten, um an die zahlreichen Brandnester zu gelangen. Zeitweise war die Sicht dabei null, so dicht waren die Rauchwolken. Die umliegenden Gebäude in der nahen Bebauung wurden, soweit als notwendig, mit Wasserschleiern gegen Funkenflug und Feuer gesichert. Nach Auskunft des Kommandanten Proske war es gelungen, die hinter dem Gebäude liegende Holzwerkstatt unmittelbar neben dem Brandort zu retten, das in Flammen stehende Gebäude aber wurde schwerst in Mitleidenschaft gezogen.

Die Löscharbeiten zogen sich über Stunden hin. Im Einsatz waren Feuerwehren aus Ebersberg, Grafing, Kirchseeon, Steinhöring und Glonn, sowie der Rettungsdienst. Ein Feuerwehrmann erlitt Schnittwunden, die Brandleiderin einen Schock. Bürgermeister Brilmayer informierte sich vor Ort. Der Bauhof brachte Bänke für die erschöpften Atemschutzgeräteträger, die Metzgerei Schauberger ließ Leberkäsesemmeln verteilen.

Erstmeldung, 10.43 Uhr

Ebersberg - Zu einem Großbrand in der Eberhardstraße ist die Ebersberger Feuerwehr mit zahlreichen Einsatzkräften gegen 10.15 Uhr ausgerückt. Das Haus der Glaserei Mascher steht in Flammen.

Ersten Erkenntnissen zufolge, ist das Feuer wohl in einem Abfallcontainer ausgebrochen, der in einem Holzanbau untergestellt war. Die Flammen griffen auf das Wohnhaus über.

Mehrere Feuerwehrleute kämpfen mit schwerem Atemschutz im Gebäude gegen die Flammen, außen sind zwei Drehleitern im Einsatz. Angrenzende Gebäude werden befeuchtet, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern.

Später mussten die Einsatzkräfte aus dem Gebäude abrücken, weil die Einsturzgefahr zu groß war. Ein Feuerwehrmann zog sich mittelschwere Verletzungen an der Hand zu. Er musste von Sanitätern versorgt werden. Die Hausbesitzerin erlitt einen Schock, zunächst waren keine weiteren Verletzten zu beklagen. 

Ebersbergs Feuerwehrkommandant Uli Proske sagte vor Ort im Gespräch mit Bürgermeister Walter Brilmayer, das Gebäude werde ein Totalverlust werden.

Die Eberhardstraße ist gesperrt! Der Verkehr wird umgeleitet.

Alle News und Geschichten aus Ebersberg und Umgebung lesen Sie immer aktuell und nur bei uns.

Rubriklistenbild: © Stefan Rossmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausweichversuch gescheitert: Autofahrer rammt Pferdekutsche - nun schaltet sich die Organisation PETA ein
Ausweichversuch gescheitert: Autofahrer rammt Pferdekutsche - nun schaltet sich die Organisation PETA ein
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: 39 gemeldete Infektionen - 7-Tage-Inzidenz sinkt
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: 39 gemeldete Infektionen - 7-Tage-Inzidenz sinkt
Vaterstetten soll eine Halle für Alle bekommen
Vaterstetten soll eine Halle für Alle bekommen
Das Geld fließt dahin: Autor Throsten Schüller erklärt wohin
Das Geld fließt dahin: Autor Throsten Schüller erklärt wohin

Kommentare