+
Der Fundort der Leiche im Ebersberger Forst wurde von der Polizei mit Trassenbändern abgesperrt.

Schrecklicher Fund im Ebersberger Forst

Pilzesammler entdeckt skelettierte Leiche

  • schließen

Ebersberg - Der Fall gibt Rätsel auf. Ein Pilzsucher fand Anfang August im Ebersberger Forst nördlich von Eglharting Skelettteile und informierte die Polizei. Der Vorfall wurde erst jetzt von der Kripo bestätigt.

Wie Hans-Peter Kammerer, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord, auf EZ-Anfrage erklärte, handelte es sich bei der Leiche um eine männliche Person, die jedoch bisher nicht identifiziert werden konnte. 

Eine Überprüfung der Vermisstenfälle erbrachte bisher kein Ergebnis. Auch die Todesursache ist nicht eindeutig. Die Polizei geht aber nicht von einem Gewaltverbrechen aus. Schwierig sei zudem festzustellen, wie lange die Leiche im Unterholz lag. Vermutlich war sie von Tieren angefressen worden. Das Skelett war nicht mehr ganz vorhanden.

Der Mann hatte sich wohl eine Art Zelt gebaut. Gefunden wurde nach Informationen der EZ ein Daunenschlafsack, eine Bomberjacke, ein Koffer und eine Tasche sowie Wein- und Schnapsflaschen und Tablettenschachteln. Die Ermittlungen dauern an. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdbeben beschädigt Poinger Schule
Nicht nur Privatpersonen haben nach dem Erdbeben vom Samstag, 9. September, frische Schäden an ihren Häusern und Wohnungen festgestellt, sondern auch das Landratsamt.
Erdbeben beschädigt Poinger Schule
Magdalena aus Ebersberg
Ein Schwesterchen haben Johanna (5) und Michael (2) bekommen – und alle sind überglücklich. Magdalena ist das dritte Kind von Christina und Michael Winhart aus Ebersberg …
Magdalena aus Ebersberg
Kiosk wird größer und ansehnlicher
Schöner und gemütlicher: Das soll der neue Kiosk am Poinger Badesee sein. Betreiber Jans Mende will bis zur nächsten Badesaison umbauen und erweitern.
Kiosk wird größer und ansehnlicher
Das „Straßerl“, das zum Bauwerk wurde
Die Grafinger Ostumfahrung ist am Mittwoch feierlich eröffnet worden. Es gab Gesten, Seitenhiebe und die Mahnung zur Verkehrswende.
Das „Straßerl“, das zum Bauwerk wurde

Kommentare