Das Gruppenfoto zeigt die Reisegruppe vor dem Weltkulturerbe Ankor Wat mit seinen fünf imposanten Türmen. Die Teilnehmer waren: Hannelore Etessam, Peter und Marika Fleischer, Elfriede Gelhart, Christian Hippeli, Carolina Luckas, Rainer Mitterhofer, Ernst Moosrainer, Elfriede Oswald, Friedrich Paque, Anna Reiter und Walter Reiter, Rudolf und Helga Rombach, Stephan Schedl und Hans Schemmel. Foto: kn

Vietnam und Kambodscha

Zu Besuch bei einem Weltkultur-Erbe

Ebersberg - Die Soldaten- und Kriegerkameradschaft Ebersberg unternahm eine Reise nach Vietnam und Kambodscha. dabei gab es viel zu entdecken.

Die jüngste Reise der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Ebersberg führte nach Vietnam und Kambodscha. Warum Vietnam die Gruppe so faszinierte? Das war leicht zu erklären: Das Land steckt voller zauberhafter Überraschungen.

Im Norden wurde in der quirligen Hauptstadt Hanoi der Hoan Kiem See, das Ethnographische Museum, der Literaturtempel und eine Vorstellung im Lotus Wasserpuppentheater besucht. Dann folgte eine Übernachtung auf einer hölzernen Dschunke in der spektakulären Halong Bucht mit seiner einzigartigen Felsenlandschaft, die aus 1969 Felsen besteht.

Zentralvietnam hielt dann mit der einstigen Handelsstadt Hoi An eine weitere Unesco-Weltkulturstätte bereit. Zudem gab es Führungen durch die alte Kaiserstadt Hue mit der Zitadelle und der Verbotenen Stadt.

Von Danang wurde in den Süden zur Wirtschaftsmetropole Ho Chi Minh City geflogen. Es folgte eine interessante Stadtführung durch das Chinesische Viertel, Markthalle, altes Postamt, Kathedrale Notre Dame und das gelben Rathaus mit dem Ho-Chi-Minh-Denkmal.

Ein Ausflug auf dem Mekong und ins weit verzweigte Mekong-Delta bei Ben Tre mit kleinen Booten führte die Gruppe in eine einzigartige Atmosphäre der Ruhe und zeigte die ärmlichen Verhältnisse auf, wie hier gelebt wurde und wird.

Dann ging es vier Tage ins Nachbarland Kambodscha zu seinen eindrucksvollen Tempelanlagen in Ankor und Umgebung. Ausführlich besichtigt wurden unter anderem Angkor Wat, Ankor Thom, der Ta Prohm Tempel und der Bayon Tempel sowie die Rolus Tempelgruppe mit Banteay Samre, Banteay Srei, Pre Rup, East Mebon und Preah Khan.

Beim Ausflug zum See Tonle Sap sah die Reisegruppe, wie die Menschen in einfachen Verhältnissen auf ihren Stelzenhäusern mit und vom See leben.

Der Heimflug dieser unvergesslichen Reise führte von Siem Reap über Saigon nach Frankfurt. Mit dem ICE ging es dann nach München und mit vielen neuen Eindrücken kamen die 16 Ebersberger Teilnehmer gesund zurück und dankten dem Organisator der Reise, Peter Fleischer, für die Zusammenstellung und gut organisierten Fahrt. Fleischer gab bekannt, dass Im nächsten Jahr eine Safari nach Namibia geplant wird.

Ausführlicher Reisebericht

mit vielen Fotos kann im Internet unter www.skk-ebersberg.de ansehen werden. ez

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues „Kompetenzzentrum Tier“ in Grub - „Wegweisend für Deutschland“
Mehr Kompetenz auf einem Fleckchen Erde geht nicht: In Grub (Kreis Ebersberg) arbeiten ab sofort 13 bayernweit tätige Organisationen bei Tiergesundheit und -wohl …
Neues „Kompetenzzentrum Tier“ in Grub - „Wegweisend für Deutschland“
Ebersberger Museum Wald und Umwelt bekommt Sonnenkollektoren aufs Dach
18 Jahre hat es gedauert! 18 Jahre hat der Stadtrat für die Ausstattung des Museums Wald und Umwelt auf der Ludwigshöhe mit einer Photovoltaikanlage gekämpft. Jetzt ist …
Ebersberger Museum Wald und Umwelt bekommt Sonnenkollektoren aufs Dach
Vaterstettener Jugendliche: Gemeinde tut nichts für uns
Jetzt machen die Jugendlichen in Vaterstetten Druck. Sie wollen eigene Räume, um sich treffen oder feiern zu können, ohne dabei andere zu stören.
Vaterstettener Jugendliche: Gemeinde tut nichts für uns
Servus, Herr Direktor!
Wenn am Freitag die Abiturienten des Franz-Marc-Gymnasiums Markt Schwaben ihre Zeugnisse erhalten, wird Direktor Gerhard Dittmann zum letzten Mal die Rede halten. Nach …
Servus, Herr Direktor!

Kommentare