+
Der Landkreis hat gewählt, Michael Acker kommentiert. 

Kommentar zur Wahl

Bundestagswahl: Seehofer hat Lenz geschadet

  • schließen

Redaktionsleiter Michael Acker kommentiert den Ausgang der Wahl im Landkreis Ebersberg. 

Für Schurer ist das Ergebnis katastrophal, für Lenz ist es gerade noch erträglich, für den Landkreis ist es besorgniserregend. Über zehn Prozent der Wähler haben ihre Stimme der rechts-populistischen AfD gegeben und damit ganz bewusst eine Partei unterstützt, aus deren Reihen heraus völkisches Gedankengut vertreten wird, die eine andere, eine gespaltene Gesellschaft will. Dazu passt nur zu gut die Aussage ihres Spitzenkandidaten Gauland, die neue Regierung zu „jagen“.

CSU und SPD konnten das Erstarken der Rechten nicht verhindern

Weder CSU noch SPD konnten das Erstarken der Rechten verhindern. Das lässt sich nicht den örtlichen Kandidaten in die Schuhe schieben. Sie haben engagiert gekämpft und wurden nicht müde, vor der AfD zu warnen. Allein: Es half nicht viel. Die Volksparteien, die vier Jahre lang aneinandergekettet waren, konnten große Bevölkerungsschichten nicht mehr erreichen, sie haben viel an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Seehofers Karussellfahrt in der Flüchtlingsfrage schadete Lenz, Schulz’ eindimensionaler Gerechtigkeits-Wahlkampf half Schurer nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amelie aus Poing
Amelie war bei ihrem ersten Fotoshooting sehr entspannt. Vielleicht hat das kleine Mädchen aber auch gar nicht richtig mitbekommen, dass sich plötzlich alles um sie …
Amelie aus Poing
„Von vielen geschätzt und geliebt“
Eine große Trauergemeinde hat am Samstag in Ebersberg den verstorbenen SPD-Bundestagsabgeordneten Ewald Schurer auf seinem letzten irdischen Weg begleitet. An der …
„Von vielen geschätzt und geliebt“
Hier lohnt sichein Spaziergang
Hier lohnt es sich, einmal spazieren zu gehen: Das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim arbeitet derzeit mit seiner Flussmeisterstelle Wasserburg an einer ökologischen …
Hier lohnt sichein Spaziergang
Für sein Winterlichterland bekam er Morddrohungen
Sein Grundstück wird jedes Jahr zum leuchtenden Winterwunderland. Auch mit 85 Jahren lässt sich Walter Hanekroot die Weihnachts-Gaudi nicht nehmen – trotz Morddrohungen …
Für sein Winterlichterland bekam er Morddrohungen

Kommentare