1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Ebersberg

Corona-Lockerungen in Sicht: Bayerns Fitnessstudios fiebern Öffnung entgegen - mit strengen Auflagen

Erstellt:

Von: Michael Acker

Kommentare

Die Mitarbeiter des Fitnessstudios „Fit for Friends“ in Ebersberg/Langwied
Die Mitarbeiter des Fitnessstudios „Fit for Friends“ in Ebersberg/Langwied bereiten den Neustart vor (v.l.): Atam Özesmer , Niklas Urban, Studioleiter Eduard Dirksen und Korbinian Ertl. © Stefan Rossmann

Nach über einem halben Jahr Corona dürfen Bayerns Fitnessstudios ab Freitag wieder öffnen. Ein Lichtblick für die Sportler-Branche.

Landkreis - Auf diesen Tag hat Renate Holland lange warten müssen – seit November 2020. Seitdem sind ihre sieben Fitnessstudios im Münchner Umland geschlossen. Der Coronavirus hat ihrer Branche einen schweren Schlag verletzt. Am Freitag, 21. Mai, kann Holland wieder aufsperren – mit strengen Auflagen.

Ihre Branche sei in diesem zweiten Lockdown durch die Hölle gegangen, sagt Holland gegenüber der Ebersberger Zeitung. Sie habe ihre rund 60 Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt, staatliche Hilfen bekommen, wenn auch sehr spät. Dennoch habe sie einen riesigen wirtschaftlichen Schaden erlitten. „Wir brauchen Jahre, um wieder dorthin zu kommen, wo wir einmal waren“, sagt die Fitness-Expertin.

Corona in Bayern: Fitnessstudios beklagen massiven Mitgliederschwund

Mit dieser Aussage spielt sie auf den massiven Mitgliederschwund an, den sie während des Lockdowns erlitten hat. Allein dem Ebersberger Studio „Fit for friends“ in Langwied hätten rund 350 Mitglieder den Rück gekehrt. „Die Menschen wurden derart verunsichert, dass sie gekündigt haben“, sagt Holland, die schwere Vorwürfe gegen die Politik richtet.

 Wir brauchen Jahre, um wieder dorthin zu kommen, wo wir einmal waren.

Renate Holland, Inhaberin von sieben Fitnessstudios

Die Fitnessbranche in Deutschland mit rund 10 000 Studios und zehn Millionen Menschen, die dort regelmäßig trainieren und sich so fit hielten, hätten das deutsche Gesundheitssystem jahrzehntelang finanziell entlastet. Dennoch habe die Politik die Studios „einfach zugesperrt, obwohl wir umfangreiche Hygienekonzepte entwickelt und in Luftreinigungsgeräte investiert haben“, so Holland. Sie glaubt, dass ihre Branche keine Lobby habe, „weil die meisten Politiker unsportlich sind und nicht wissen, was Bewegung und Fitness den Leuten bedeutet“. Sonst hätten sie andere Regelungen gefunden, glaubt Holland.

Fitnessstudios in Bayern: Direkter Arbeitsbeginn nach Söders Ankündigung

Unmittelbar nach der Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag, dass Fitnessstudios in Landkreisen mit einer stabilen Inzidenz von unter 100 ab Freitag wieder öffnen können („Click & Fit“), legte das Team von Renate Holland los. Die Studios müssen auf Vordermann gebracht werden, alles muss gesäubert und desinfiziert werden.

Die Unternehmerin rechnen zum Start nicht gleich mit einem großen Ansturm. Das liege auch daran , dass die Pfingstferien beginnen. „Nach der langen Zeit sind die Leute scharf aufs Reisen, die wollen weg“, sagt Holland. Nach den Ferien würden die Gäste dann mehr werden.

Corona im Landkreis Ebersberg: Weiterhin Unklarheit in Fitnessstudios über Benutzung von Duschen und Saunen

Renate Holland, Unternehmerin in der Fitness-Branche.
Renate Holland, Unternehmerin in der Fitness-Branche. © Stefan Rossmann

Ob diese nach ihrem Training im Studio auch duschen und die Sauna benutzen können, war am Donnerstag noch unklar. „Wir wissen noch nicht viel“, sagt Hollands Geschäftsleiter Florian Dillinger. Man warte auf die Durchführungsbestimmungen der Staatsregierung. „3G“ gelte in jedem Fall: Getestet, genesen, geimpft. Nur Mitglieder, die eines dieser k.o.-Kriterien an der Eingangspforte nachweisen können, dürfen auch trainieren, sagt Dillinger.

Im Landkreis Ebersberg ist darüber hinaus immer mehr Gewalt gegen Polizisten festgestellt worden. Außerdem soll Ebersberg ein Gräberfeld für Muslime bekommen.

Alle Nachrichten aus dem Landkreis Ebersberg bei der Ebersberger Zeitung. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare