+
Der Ebersberger Stadtführer Thomas Warg (m.) freut sich über das wachsende Interesse an seinem Angebot.

Erfolgsbilanz: Inzwischen bereits 4000 Teilnehmer in Ebersberg

Stadtführungen großer Gewinn für Ebersberg

  • schließen

Die Ebersberger Stadtführungen, vor eineinhalb Jahren ins Leben gerufen, sind eine einzige Erfolgsgeschichte. Das wurde im Sozialausschuss des Ebersberger Stadtrats deutlich.

Ebersberg – Organisator Thomas Warg gab einen kurzen Rechenschaftsbericht ab. Demnach haben bisher knapp 340 Führungen stattgefunden, insgesamt 4000 Interessierte wurden von 17 Führern durch Ebersberg und seine Geschichte gelotst. Warg: „Wir bieten maßgeschneiderte Führungen an, etwa eine italienische Führung, eine Zauberführung oder eine Fackelwanderung an Halloween, zu der über 50 Menschen kamen.“

Hauptsächlich sind es laut Warg Interessierte aus der Region, die sich führen lassen. Es gebe aber immer wieder aus Besucher von auswärts, nächste Woche werde eine chinesische Gruppe erwartet. Warg zeigte sich erfreut, dass sich auch die Nachbarstadt Grafing in das Angebot „eingeklinkt“ habe. Auch dort liefen die Führungen sehr gut.

Bürgermeister Walter Brilmayer lobte Warg und sein Engagement. Die Führungen hätten Ebersberg einen „großen Schritt voran gebracht“.

Eine Führung kostet sechs Euro pro Person, ein Führer erhält 40 Euro für die zweistündige Veranstaltung, pro Monat gibt es etwa 20 Führungen.

Programm

Das Programm finden Sie unter ebersberg.de. Buchung bei Thomas Warg, Telefon (0 80 92) 33 66 01, E-Mail: thomas.warg@t-online.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Reichsbürger fährt der Polizei davon - ohne Führerschein
Kaum aus dem Gerichtssaal entlassen, wurde ein 53-Jähriger schon wieder bei einem Gesetzesverstoß erwischt. Als ihn die Ebersberger Polizei zur Rede stellen wollte, fuhr …
Reichsbürger fährt der Polizei davon - ohne Führerschein
Biber bedroht Ebersberger Kläranlage
Dieser Biber folgt nur seinem Instinkt. Trotzdem richtet er einen großen Schaden an. Deshalb musste sein Bau jetzt weg.
Biber bedroht Ebersberger Kläranlage
Einer für Heidi Klum? Dieses Model (100) lässt die Konkurrenz alt aussehen
Mit über neunzig hat Otto Sanktjohanser den Laufsteg für sich entdeckt. Nun ist er 100 Jahre alt – und der Star der Modenschauen im örtlichen Seniorenheim. Lampenfieber: …
Einer für Heidi Klum? Dieses Model (100) lässt die Konkurrenz alt aussehen
Er ist 100 und ein gefragtes Model
Zweimal im Jahr gibt’s im Seniorenzentrum Poing eine Modenschau. Die Models sind zwischen 76 und 100 Jahre alt, die Stimmung ist prächtig. Ein Besuch.
Er ist 100 und ein gefragtes Model

Kommentare