1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Ebersberg

Nach zwei Jahren Kampf gegen Abschiebung: Zika Oni (30) darf bleiben - Innenminister musste zustimmen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Josef Ametsbichler

Kommentare

Zika Oni (inzwischen 30) mit seinem Chef Matthias Larasser-Bergmeister, der ihn nun ausbilden kann.
Zika Oni (inzwischen 30) mit seinem Chef Matthias Larasser-Bergmeister, der ihn nun ausbilden kann. © Privat

Die letzte von unzähligen Hürden ist geschafft: Der Kunstschmiede-Mitarbeiter Zika Oni aus Ebersberg darf bleiben. Vorangegangen war ein zäher, öffentlicher Kampf gegen seine Abschiebung.

Ebersberg – Rund 2500 Bürger haben eine Petition für Zika Oni unterschrieben, der Fall hatte weit über die Region hinaus Wellen geschlagen: Der Nigerianer arbeitet bei der Kunstschmiede Bergmeister in Langwied bei Ebersberg, sein Chef will ihn ausbilden. Nun steht fest: er darf bleiben. Wie der CSU-Landtagsabgeordnete Thomas Huber mitteilt, ist Innenminister Joachim Herrmann einer Empfehlung der Härtefallkommission des Landtags gefolgt und ließ für den Nigerianer eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis erteilen.

Der 30-Jährige stand bereits kurz vor der Abschiebung, da er zwar in Deutschland geduldet, aber nicht als Asylbewerber anerkannt war. Angesichts seiner beruflichen und sozialen Integration hatte dies für Empörung gesorgt, Politiker, Bürger, die Handwerkskammer und sein Arbeitgeber setzten sich für ihn ein.

Zwei Jahre Verfahren: Härtefallkommission mit Empfehlung an Innenminister

Mit Erfolg: Die nun nach fast zwei Jahren Verfahren erteilte Aufenthaltserlaubnis gelte „im Falle der weiteren eigenständigen Sicherung des Lebensunterhalts“, teilt Huber mit. „Es freut mich sehr, dass sich der Einsatz aller gelohnt und diese Geschichte einer wirklich gelungenen Integration nun auch ihr glückliches Ende gefunden hat.“

Die Härtefallkommission ermöglicht es, ausnahmsweise eine Aufenthaltserlaubnis an Ausländer zu erteilen, die zur Ausreise verpflichtet wären. So kann bei besonderen Einzelschicksalen und in humanitären Ausnahmefällen geholfen werden, für die das Aufenthaltsgesetz keine Lösung bereithält.  

Noch mehr Nachrichten aus der Region Ebersberg lesen Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Ebersberg-Newsletter

Auch interessant

Kommentare