+
Auf den Streuobstwiesen im Landkreis Ebersberg wachsen nicht nur süße Früchte, auch die Bienen finden hier viel Nahrung. 

Auf den Streuobstwiesen im Landkreis Ebersberg reifen Äpfel für einen besonderen Saft

Ein Geschenk der Natur

In diesem Jahr leert Mutter Natur das Füllhorn besonders großzügig über uns aus.

Landkreis – Die Obstbäume tragen ihre fruchtige Last in üppiger Menge. Äste biegen sich unter den Äpfeln. Das verspricht eine reiche Ernte.

Nachdem in den letzten beiden Jahren die Ausbeute von Streuobstäpfeln geringer ausfiel, können sich heuer alle über einen Reichtum an Früchten freuen. Ebersberger Land bereitet schon jetzt die alljährliche Streuobstsammlung vor. Die große Zahl verschiedener Apfelsorten gibt dem beliebten Saft sein ganz unvergleichliches Aroma, das ihn so beliebt macht.

Was für den Menschen ein Genuss ist, ist für die Natur der pure Lebensraum. Streuobstwiesen zählen zu den artenreichsten Ökosystemen hierzulande. Rund 5000 Tier- und Pflanzenarten finden dort ihr Zuhause. Streuobstwiesen sind kleine Wunder biologischer Vielfalt. „Sie zu erhalten oder Neupflanzungen anzuregen, ist der Grund für das Ebersberger Land Streuobstwiesenprojekt“, erklärt Luise Braun, 1. Vorsitzende der Solidargemeinschaft. „Uns allen liegen diese wertvollen Flächen am Herzen.“ Das Projekt setzt Ebersberger Land gemeinsam mit dem Landschaftspflegeverband Ebersberg um.

Der Lieferwert wird mit 20 Euro je 100 Kilogramm Äpfel ausgezahlt. Dafür müssen jedoch Vorgaben eingehalten werden, die Unser Land Richtlinien. Sie sichern die hohe Qualität des Saftes. Das Obst darf nicht mit chemischen Pflanzenschutzmitteln behandelt oder mit Klärschlamm gedüngt worden sein und muss von Streuobstbäumen aus dem Landkreis Ebersberg stammen. Die Apfel-Anlieferer bestätigen die Einhaltung der Richtlinien durch ihre Unterschrift. Faulige oder schimmlige Äpfel müssen abgewiesen werden, da ein einziger fauliger Apfel rund 2000 Liter Saft verderben kann.  ez

Die Anlieferungstermine

sind jeweils am Samstag, 25. August, 8., 15. und 29. September sowie am 6. Oktober. Die Äpfel können auf dem Abinger-Hof in Bruck jeweils in der Zeit von 9 bis 14 Uhr abgegeben werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Die Gemeinde Forstinning sieht im Planfeststellungsverfahren für die neue Umgehungsstraße viele ihrer Forderungen erfüllt. Zum Beispiel in Sachen Lärmschutz.
Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Markt Schwaben wird zur „Klimaschutzzone“ erklärt. Das hat der Gemeinderat beschlossen - mit knapper Mehrheit.
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Weniger Verpackung, mehr Fahrrad fahren
Zum zweiten Mal war Poings Bürgermeister Albert Hingerl zum Klima-Dialog in einer Schule. Dieses Mal sprach er mit Zehntklässlern der Anni-Pickert-Mittelschule.
Weniger Verpackung, mehr Fahrrad fahren
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten
Bildung ist teuer. Der Landkreis investiert in diesem Bereich erheblich. Eines der Projekte ist das Gymnasium Vaterstetten. Dort sollen die Übergangs-Container nun …
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten

Kommentare