+
Wer wird künftig das Ebersberger Rathaus leiten? Diese Frage wird am kommenden Sonntag entschieden. Ein Brief des Noch-Bürgermeisters Walter Brilmayer sorgt im Vorfeld für Wirbel.

Partei sieht aber keinen eigenen Fehler

Brilmayer-Brief: CSU entschuldigt sich für „anderen Eindruck“

  • schließen

Wenige Tage vor der Bürgermeister-Stichwahl in Ebersberg dreht sich die Debatte weiter um Wahlempfehlungs-Briefe, der Noch-Rathauschef Brilmayer verschickt hat.

Ebersberg – Der Wirbel um die Wahlkampf-Briefe, die Ebersbergs Bürgermeister Walter Brilmayer (CSU) verschickt hatte, hält an. Nach Vorwürfen aus den Reihen der SPD, die vor allem die Beschaffung der Adressen zum Inhalt hatten,  und einer Flut von Leserbriefen weist der CSU-Ortsverband alle Vorwürfe von sich.

Aktion der CSU

Es habe sich um eine Aktion der CSU gehandelt, sagt Ortsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat Alexander Gressierer am Mittwoch, 25. März. Vergleichbaren Anschreiben bedienten sich viele Parteien im Rahmen der Wahlwerbung regelmäßig. Die Adressen der angeschriebenen Personengruppen seien vom CSU-Ortsverband Ebersberg entsprechend der gesetzlichen Regelungen beim Einwohnermeldeamt der Stadt Ebersberg erworben und von ihm auch bezahlt worden.

Partei-Logo auf Brief oder Umschlag

„Um die CSU als ausführende Person deutlich zu machen, wurde das CSU-Logo entweder auf den Briefbogen gedruckt oder per Stempel auf dem Kuvert aufgebracht“, so Gressierer. Für den Bürger sollte so deutlich erkennbar gemacht werden, dass es sich um eine Aktion der CSU handele. Anfertigung und Versand der Schreiben seien vom CSU-Ortsverband organisiert und bezahlt worden.

Walter Brilmayer sei gewähltes Mitglied des CSU-Ortsvorstands. „Um explizit dem Trugschluss vorzubeugen, dieser wolle in seiner Funktion als 1. Bürgermeister wahrgenommen werden, betont das Schreiben ausdrücklich, dass dem nicht so ist. Sollte dadurch ein anderer Eindruck erweckt worden sein, bitten wir dies zu entschuldigen“, so Gressierer.

Platzer (SPD): Gegen Datenschutzbestimmung verstoßen

Elisabeth Platzer, langjährige SPD-Stadträtin in Ebersberg und Landratsstellvertreterin, hatte Brilmayer vorgeworfen, gegen Datenschutzbestimmungen verstoßen zu haben. Das sieht die CSU erwartungsgemäß anders: „Die Auffassung von Frau Platzer, mit dem Brief sei offenkundig gegen Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (insb. Art. 14) verstoßen worden teilen wir nicht. Art. 14 Abs. 5 c DSGVO weist darauf hin, dass die Informationspflicht des Art. 14 entbehrlich ist, wenn die Erlangung der Daten durch Rechtsvorschrift der EU-Mitgliedsstaaten geregelt ist (s. § 50 Bundesmeldegesetz).“

Unser Kommentar zum Thema: Brilmayer hat daneben gegriffen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Zweites Ettal“? - Missbrauchsverdacht im katholischen Piusheim
Prostitution im katholischen Jugendheim? Ein Gerichtsprozess hat heftige Vorwürfe gegen ein früheres Erziehungsheim  in Piusheim (Baiern) ans Tageslicht gebracht. 
„Zweites Ettal“? - Missbrauchsverdacht im katholischen Piusheim
Kitas in Corona-Zeiten: Notbetreuung und Aufräumen
In Kindertagesstätten wird derzeit auf Anweisung der Staatsregierung nur Notbetrieb gefahren. Hinter den Kulissen aber arbeitet das pädagogische Personal aber weiter.
Kitas in Corona-Zeiten: Notbetreuung und Aufräumen
Zum Ratsch und Bier getroffen: 150 Euro Bußgeld
In einer Unterführung haben sich fünf Erwachsene zum Ratschen und Biertrinken getroffen. Ein Passant hat dies der Polizei gemeldet. Die Folge: 150 Euro für jeden der …
Zum Ratsch und Bier getroffen: 150 Euro Bußgeld
Niklas aus Bruck
Sonja und Stefan Baumgärtner aus Pienzenau in der Gemeinde Bruck freuen sich über ihr viertes Kind. Niklas kam am 5. Februar in der Kreisklinik Ebersberg auf die Welt. …
Niklas aus Bruck

Kommentare