+
Dieser Imbiss am Ebersberger Bahnhof war die Zielscheibe der Täter, die von der Richterin als „Mob“ bezeichnet wurden.

Landgericht München II

„Döner-Schläger“: Gericht verhängt mildere Strafen

  • schließen

Die „Döner-Schläger“ von Ebersberg haben im Revisionsverfahren vor dem Landgericht München II neue Strafen bekommen – bei fast allen haben sich diese reduziert.

Ebersberg –  Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte die Neubewertung unter anderem angeordnet, weil seiner Meinung nach eine der Taten nicht als gefährliche Körperverletzung zu bewerten war.

Die Hauptangeklagten (37 und 30) wurden wegen Volksverhetzung, gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Sachbeschädigung und Bildung bewaffneter Gruppen verurteilt.

Der 37-Jährige bekam eine Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren; im ersten Urteil waren es vier Jahre und drei Monate. Sein Komplize erhielt eine Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung; zuvor waren es zwei Jahre und vier Monate Haft.

Lesen Sie auch: Brutal auf Ausländer eingeprügelt: „Döner-Schläger“ empfinden das Urteil als zu hart

Auch zwei Täter, die zuvor ein Jahr und sieben Monate auf Bewährung hatten, erhielten nun weniger Strafe. Einer wurde zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten auf Bewährung verurteilt, der zweite zu einem Jahr und fünf Monaten, ebenfalls auf Bewährung. Bei zwei Männern, die Beihilfe leisteten, wurde die Geldstrafe leicht reduziert. Bei einem weiteren Helfer wurde aus einem Jahr und zwei Monaten eine Strafe von einem Jahr und einem Monat zur Bewährung.

Lesen Sie auch: Überfall auf Döner-Laden: Das Urteil ist gefallen

Nur bei einem Helfer wurde aus einem Jahr zur Bewährung ein Jahr und ein Monat Haft – aber nur, weil eine andere Strafe einbezogen wurde. 

Auch interessant: Opfer von Neo-Nazi-Überfall: "Ich dachte, ich muss sterben"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Elisabeth Pausch (30) ist neue Försterin im Auspark-Ost
Sie ist 30 und Forstingenieurin: Elisabeth Lausch hat jetzt die Stelle der Försterin im Staatsforstrevier Forstinning übernommen.
Elisabeth Pausch (30) ist neue Försterin im Auspark-Ost
Poing: Für Senioren gibt‘s jetzt alles in einem Heft
Für Poings Senioren steht ab sofort alles für sie Wissenswerte in einer neuen Broschüre. Die gibt‘s kostenlos. 
Poing: Für Senioren gibt‘s jetzt alles in einem Heft
In fünf Jahren startet Poings Gymnasium - vorher schon Vorläuferklassen
Das Poinger Gymnasium soll in fünf Jahren in Betrieb gehen. Schon zwei Jahre zuvor sollen Vorläuferklassen starten. Das gab Landrat Robert Niedergesäß jetzt bekannt.
In fünf Jahren startet Poings Gymnasium - vorher schon Vorläuferklassen
Räuber im Linienbus: Er wollte ein Handy
Im Bus der Linie 461 ist es am Donnerstagabend am S-Bahnhof Poing zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Ein Mann hatte versucht, ein Handy zu rauben.
Räuber im Linienbus: Er wollte ein Handy

Kommentare