+
Die Kreisstadt Ebersberg stellt auf LED-Beleuchtung um. das soll viel Strom einsparen helfen.

Ebersberg beginnt mit der Umstellung der Beleuchtung

Voraussichtlich im Oktober geht es los: LED für die Straße

Im Oktober soll damit begonnen werden. Die Kreisstadt bekommt energiesparende LED-Beleuchtungen.  Ein Sechstel des städtischen Stromverbrauchs geht für die Straßenlampen drauf.

Ebersberg „Der Stadtrat hat nach Vorarbeit des Arbeitskreises Energiewende 2030 und des Technischen Ausschusses für die Umstellung der Straßenbeleuchtung heuer 200 000 Euro bereitgestellt“ freut sich Ebersbergs Bürgermeister Walter Brilmayer (CSU), „voraussichtlich im Oktober werden wir mit der Umstellung beginnen und nach und nach in der ganzen Stadt auf LED umstellen.“

Straßenlampen als Stromfresser

Der AK Energiewende 2030 hat sich seit einigen Jahren mit dem Thema der Energieeinsparungen im Bereich der Straßenbeleuchtung befasst. Gemeinsam mit dem Betreiber der Straßenbeleuchtung und dem städtischen Bauamt hat der Klimaschutz- und Energiemanager der Stadt ein Konzept zur Umstellung der Straßenbeleuchtung mittels LED-Technologie erarbeitet. Die kommunale Straßenbeleuchtung ist nach Angaben des Rathauses im Vergleich zu Gebäuden der Stadtverwaltung oder Schulen ein besonders bedeutender Energieverbraucher. Etwa ein Sechstel des städtischen Stromverbrauchs wird für die Straßenbeleuchtung verwendet, die jährlichen Kosten inklusive Wartung liegen bei rund 100 000 Euro. Die Umstellung soll über einen Zeitraum von vier Jahren erfolgen bei Gesamtkosten von rund 500 000 Euro.

Lesen sie Dazu auch: Statt Straßenlampe Kirchenlicht ausschalten

Amortisationszeit sind sechseinhalb Jahre

Dabei sollen heuer ausschließlich Bergmeisterleuchten auf LED umgerüstet werden. Allein durch die diesjährige LED-Umstellung werden pro Jahr 114 000 kWh eingespart, die Amortisation liegt bei etwa siebeneinhalb Jahren. Die jährliche Reduzierung der Strom- und Wartungskosten beträgt rund 25 000 Euro. Die Emissionseinsparungen betragen nach zehn Jahren rund 560 Tonnen CO2-Äquivalente (Basis: BRD-Strom-Mix 2017, 489 g/kWh).

Wer sich gestört fühlt, soll sich melden

Brilmayer: „Wer sich von einer geänderten Beleuchtung gestört fühlt, kann sich gern entweder bei bayernwerk unter kommunalportal.bayernwerk.de melden oder sich direkt an die Stadt wenden. Kontakt: c.gockner@ebersberg.de; (0 80 92) 82 55-30.“  ez

Lesen Sie dazu auch: Nachts wird Zorneding gelb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das offene Geheimnis ist keines mehr
Jetzt ist es offiziell: Plienings Bürgermeister Roland Frick (65, CSU) tritt 2020 nochmal zur Kommunalwahl an. Gegenkandidaten sind bislang keine in Sicht.
Das offene Geheimnis ist keines mehr
Jugendkapelle Gelting-Poing auf großer Bühne mit Auma Obama
Jetzt kennt auch Auma Obama, die Schwester des ehemaligen US-Präsidenten, die Jugendkapelle Gelting-Poing. Die durfte bei einer Benefizgala spielen, bei der Obama zu …
Jugendkapelle Gelting-Poing auf großer Bühne mit Auma Obama
Achtung Ebersberger: „Müll-Spione“ im Einsatz
Störstoffe, die nicht in die Komposttonne dürfen, landen immer häufiger genau dort und verursachen hohe Kosten. Die Stadt Ebersberg möchte dem entgegenwirken und setzt …
Achtung Ebersberger: „Müll-Spione“ im Einsatz
Oberpframmern: Radweg wird sicherer
Der Geh- und Radweg, der vom Pframmerner Wohngebiet Stierberg in Richtung Tal führt, wird saniert – und somit sicherer gemacht. Dies beschloss der Gemeinderat.
Oberpframmern: Radweg wird sicherer

Kommentare