Gut vorbereitet auf den Herbst: Peter Kreissl (links) und Ingrid Schwarz zeigen Landrat Robert Niedergesäß den Bestand an Infektionsschutzausrüstung. 
+
Gut vorbereitet auf den Herbst: Peter Kreissl (links) und Ingrid Schwarz zeigen Landrat Robert Niedergesäß den Bestand an Infektionsschutzausrüstung. 

Ebersberger Krankenhaus  

Endlich: Klinik-Mitarbeiter können ein wenig durchschnaufen

Die Corona-Pandemie hat den Mitarbeitern der Ebersberger Kreisklinik alles abgefordert. Sie gaben ihr Bestes - rund um die Uhr. Jetzt können sie durchschnaufen.

Ebersberg Vier Wochen lang hat es in der Kreisklinik Ebersberg keine Patienten mehr gegeben, die nachweislich an Covid-19 erkrankt waren, inzwischen gibt es einen Neu-Erkrankten. Das Intensivteam hatte Anfang Juni den letzten von insgesamt acht Beatmungspatienten der ersten Phase auf Normalstation verlegen können. Seit Beginn der Epidemie wurden in der Klinik Ebersberg insgesamt 60 Covid-19-positive Patienten versorgt, berichtet das Haus. Sechs Patienten seien mit dem Virus in der Klinik gestorben, vier davon aus dem Landkreis Ebersberg. Alle hofften nun, dass keine zweite Corona-Hochphase eintreten wird, aber in der Kreisklinik sei jeder darauf vorbereitet. Ein Rückblick auf außergewöhnliche Herausforderungen und wie sie in Ebersberg gemeistert werden.

Neue Infrastruktur aufgebaut

Nach der schwierigen Zeit, in der eine neue Infrastruktur aufgebaut und Covid-19-Patienten behandelt werden mussten, genießen viele Klinikmitarbeiter ihren wohlverdienten Urlaub. Auch für den Ärztlichen Direktor Peter Kreissl gab es nach Wochen permanenten Einsatzes im Krisenmanagement und bei der Patientenbehandlung erstmals einige erholsame Tage. „Wir alle hatten großen Respekt vor SARS-CoV-2“, räumt er ein, „aber ebenso kannten wir unsere in den Jahren gewachsenen Erfahrungen im Umgang mit Infektionskrankheiten und wir haben überall tolle Teams. Zu sehen, mit welcher Entschlossenheit und Zuversicht in das eigene Fachwissen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausnahmslos und bereichsübergreifend zusammenstanden, war einfach großartig.“

Dies bestätigt Ingrid Schwarz, Bereichsleitung in der Inneren Medizin, die an einem Freitag im März die Frage, ob sie sehr kurzfristig eine Isolierstation aufbauen und leiten könnte, ohne Bedenkzeit bejahte, sich an den Schreibtisch setzte, um ein Konzept zu entwickeln und Kollegen anzurufen, um ein neues Team zu bilden.

Jeden Tag wurde getan, was getan werden musste

„Die spontanen Zusagen der Kollegen, die ja teilweise aus völlig anderen Tätigkeitsfeldern wie dem OP kamen, war ein unglaublicher Vertrauensbeweis für mich persönlich und für unser Gesamtteam“, so die Bereichsleiterin. „Die Wochen waren ein unvergleichlich intensiver fachlicher Austausch und ein hoch flexibles Miteinander – auf der Corona-Aufnahmestation wie auch in der Zusammenarbeit mit der Isolierstation, der Intensivstation und allen anderen.“ Jeden Tag wurde getan, was getan werden musste: Die Teams umgebildet, für Behandlungen einbestellte Patienten beraten, die Beatmungskapazitäten der Klinik gebündelt, immer wieder nach Liefermöglichkeiten für Schutzausrüstung gesucht – und bei allem nahtlos alle Patienten versorgt, die als Notfall in die Klinik kamen oder deren Behandlung wegen einer Krebserkrankung nicht verschoben werden durfte.

Höchste Anerkennung des Landrats

Als die ersten Patienten mit Verdacht auf Covid-19 in die Klinik kamen und die Tests positive Ergebnisse zeigten, waren die Teams vorbereitet, allerdings schnell stark beansprucht durch die teilweise rasanten Krankheitsverläufe und schweren Symptome. Robert Niedergesäß, Landrat und Klinik-Aufsichtsratsvorsitzender, hat höchste Anerkennung für die Leistungen in der Klinik und für das zutiefst solidarische Gemeinschaftsgefühl im Landkreis. „Diese Krise, die uns noch lange beschäftigen wird, hat uns auch unsere Stärken gezeigt. Wir hatten bei den Krisenstabmeetings jederzeit die gute Gewissheit, dass es in der Kreisklinik sichere Professionalität gibt und dass man sich um alle Patienten kümmert, nicht nur um die Corona-Infizierten.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Riesiges Hornissennest entdeckt: Ehepaar reagiert überraschend - „Hab ich in 80 Jahren noch nie gesehen“
Riesiges Hornissennest entdeckt: Ehepaar reagiert überraschend - „Hab ich in 80 Jahren noch nie gesehen“
Bei Einsatz verletzt: Polizistinnen stürzen Treppe hinab
Bei Einsatz verletzt: Polizistinnen stürzen Treppe hinab
Schwerer Unfall in Kirchseeon: BMW-Limousine überschlägt sich mehrfach - Polizei äußert schwerwiegenden Verdacht
Schwerer Unfall in Kirchseeon: BMW-Limousine überschlägt sich mehrfach - Polizei äußert schwerwiegenden Verdacht
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Nun fast 700 Quarantäne-Fälle - 38 gemeldete Infektionen
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Nun fast 700 Quarantäne-Fälle - 38 gemeldete Infektionen

Kommentare