Die Firma Eurofins, angesiedelt im Ebersberger Gewerbegebiet, kümmert sich um die Formel 1.
+
Die Firma Eurofins, angesiedelt im Ebersberger Gewerbegebiet, kümmert sich um die Formel 1.

Covid-19-Tests bei Fahrern und Mitarbeitern

Formel 1: Ebersberger Firma auf Poleposition

  • Max Wochinger
    vonMax Wochinger
    schließen

Die Formel 1 ist zurück! Mithilfe einer Ebersberger Firma: Eurofins  führt bei den Rennen Covid-19-Tests durch. Fahrer sollen Ergebnisse binnen 24 Stunden bekommen.

Ebersberg – 200 Tage waren seit dem letzten Rennen vergangen. Die Saison hätte im März beginnen sollen, wegen der Corona-Pandemie wurde der Start verlegt. Das Warten der Formel1-Fans hat ein Ende gefunden. Jetzt war der „Große Preis von Österreich“.

Eurofins arbeitet hinter den Kulissen

Hinter den Kulissen arbeitete das Ebersberger Unternehmen Eurofins Genomics auf Hochtouren, damit der Rennauftakt möglich war. Die Firma ist ein internationaler Anbieter von genomischen Dienstleistungen. Die Produkte kommen etwa in der Tierzüchtung, in forensischen DNA-Analysen oder in der Molekularbiologie zum Einsatz. Neuerdings zählen auch Covid-19- und Antikörpertests zum Sortiment. Die kamen am vergangenen Wochenende zum Einsatz. Allein für das Rennen in der Steiermark wurden rund 12 000 Coronavirus-Tests verwendet, teilte das Unternehmen auf seiner Internetseite mit.

Alle Mitglieder der Racing-Teams werden getestet

Die Untersuchungen laufen in enger Koordination mit den Event-Organisatoren und den lokalen Gesundheitsämtern ab. „Alle Mitglieder der Racing-Teams und Mitarbeiter werden nach dem Protokoll getestet“, so Eurofins. Das soll „mindestens alle fünf Tage“ passieren.

Die Tests laufen so ab: Unter Aufsicht eines Arztes sollen Proben aus Rachen und der Nase mit einem Abstrich-Tupfer genommen werden. In einem sterilen Röhrchen sollen sie zweimal täglich direkt verschickt werden.

Ergebnis spätestens 24 Stunden nach Test

Zur Firma ins Gewerbegebiet Nord in der Kreisstadt. Oder wie sich das Unternehmen selbst nennt: „Eurofins Genomics Euunropean headquarter“. Die Proben werden in klinischen Labors analysiert. 16 bis 24 Stunden nach der Probeentnahme gibt es Ergebnisse, sagt Eurofins.

Um eine Coronavirus-Infektion zu erkennen, seien molekularbiologische Methoden „sehr effektiv“, so die Firma. Eurofins benutzt die sogenannte Echtzeit-RT-PCR-Methode. Das Erbgut des SARS-CoV-2-Virus wird dabei extrahiert und transkribiert. Die so genannte cDNA wird dann auf drei Regionen des Virusgenoms untersucht. So lässt sich das Virus in den Rachen- und Nasenproben der getesteten Personen nachweisen.

Formel 1: Spielberg im Live-Ticker - Albtraum für Verstappen, Hamilton und Vettel stark

Neben dem Formel-1-Event in Österreich sind die Ebersberger Experten auch für die kommenden Rennen in Ungarn und England verantwortlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fast gesamtes Personal kündigt gleichzeitig: Schock in katholischem Kindergarten
An einem Tag hat fast das gesamte Personal des katholischen Kindergartens Am Endbachweg gekündigt. Über 70 Kinder müssen ab September anderweitig untergebracht werden.
Fast gesamtes Personal kündigt gleichzeitig: Schock in katholischem Kindergarten
Schreck-Nachricht für Solaranlagen-Pioniere: Wer jetzt um die Photovoltaik-Förderung bangen muss
Besitzer von Solaranlagen im Landkreis Ebersberg bekommen momentan unangenehme Post: Ab einem bestimmten Alter gibt es für die Photovoltaik-Dächer keine Förderung mehr. …
Schreck-Nachricht für Solaranlagen-Pioniere: Wer jetzt um die Photovoltaik-Förderung bangen muss
Schock-Moment in der Nacht: Bewohner durch Schüsse geweckt - Ursache kurios
Schreck-Moment in Poing: In der Nacht zum Dienstag wurden mehrere Anwohner durch Schüsse geweckt.
Schock-Moment in der Nacht: Bewohner durch Schüsse geweckt - Ursache kurios
Urlauberinnen wollen auf Almhütte nur Tee kochen: Waldbrand droht - Feuerwehr steht vor irrwitzigem Problem
Salzburg/Abtenau: Ganze Holzhütte in Schutt und Asche - Urlauberinnen wohl unverletzt
Urlauberinnen wollen auf Almhütte nur Tee kochen: Waldbrand droht - Feuerwehr steht vor irrwitzigem Problem

Kommentare