+
In der Pflege wird weiter nach Personal gesucht, auch im Ausland.

Jens Spahn wirbt in Mexiko um Personal – Kreisklinik weiter unterversorgt

Kritik an Minister: „Im Detail nicht durchdacht“

  • schließen

„Grundsätzlich richtig, aber nicht alles im Detail durchdacht.“ So beurteilt der Geschäftsführer der Kreisklinik den Besuch von Gesundheitsminister Spahn (CDU) in Mexiko.

Ebersberg – Der Minister hatte nämlich jenseits des Ozeans um Pflegekräfte für Deutschland geworben. Zudem unterschrieb er laut Medien eine Absichtserklärung mit der Deutsch-Mexikanischen Handelskammer CAMEXA. Demnach soll die Anwerbung der Pflegekräfte über eine noch zu gründenden Dachgesellschaft gesteuert werden. Dabei geht es unter anderem um Themen wie die Anerkennung der Ausbildung und die einfacher gestaltete Ausstellung der entsprechend notwendigen Visa für Deutschland.

In der Praxis gibt es weiterhin Probleme

Der Bundesgesundheitsminister tue wahnsinnig viel, so Huber. Er sei teilweise sogar „hyperaktiv“. Die Aktivitäten des Ministers seien wichtig, um das Thema Pflegkräftemangel im Bewusstsein der Bevölkerung zu behalten. In der Praxis gebe es aber weiterhin Probleme, auch mit der Bürokratie. In manchem bayerischen Regierungsbezirk gehe es leichter. In Oberbayern sei man aber „hoffnungslos überfordert“. Der Kontakt mit Mexiko sei wichtig. Denn es gebe schon entsprechende Programme mit dem Land als Vorbereitung, die man nutzen könne.

Gute Erfahrungen mit Fachkräften aus Albanien

Gute Erfahrungen habe die Kreisklinik, so Huber, inzwischen mit Fachkräften aus Albanien gemacht. Einige zusätzliche Mitarbeiter seien bereits hier, weitere würden erwartet.

Lesen Sie auch: Ohne Dienstwohnung bald kein Personal mehr

Wichtig seien oft Nachschulung, da für manche Pflegekräfte das Thema Versorgung in bestimmten Bereichen oder das Thema Hygiene am Patienten keine Rolle gespielt habe. Das sei in ihrem Heimatland oft Aufgabe der Angehörigen gewesen.

Bereits im Heimatland geschult

Schon früher wurde ein Projekt mit Pflegekräften aus den Philippinen gestartet. Dabei sollten die künftigen Mitarbeiterinnen bereits in ihrem Heimatland geschult werden und dann nach Deutschland kommen.

Zumindest für den Standort Ebersberg ist dieses Projekt derzeit auf Eis gelegt. Laut Huber der Grund: „Wir können keine günstigen Wohnungen anbieten.“ Die Pflegekräfte nähmen dann andere Stellen an. „Da sind internationale Agenturen tätig und die Bewerber sind ganz schnell weg.“ In Ebersberg ist ein modernes Schwesternwohnheim mit günstigen Mieten geplant, als Ersatz für das marode Hochhaus direkt an der Klinik. Derzeit gibt es noch Differenzen zwischen dem Landkreis und der Stadt Ebersberg. Es geht dabei unter anderem um die Stellplätze. Weiter gehen könnte es in der Debatte laut Huber in einer Sitzung des Technischen Ausschusses der Kreisstadt im November.

Ohne ausländisches Personal geht es nicht mehr

Klar ist: Ohne ausländisches Personal könnte der Klinikbetrieb in Ebersberg nicht mehr aufrecht erhalten werden, wie Huber schon öfter betonte. Man führe am Krankenhaus keine entsprechende Statistik und „wir unterscheiden hier auch nicht. Aber etwa 20 Prozent unserer Mitarbeiter haben einen ausländischen Pass.“

Lesen Sie dazu auch: Offensichtlich vierter Meningitis-Fall im Landkreis Ebersberg

Ebenfalls interessant: Klares Bekenntnis zur Klinik - und gegen Rosinenpickerei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Poings Problembaustelle soll im Juli 2020 endlich fertig sein
Der Neubau der Grundschule Karl-Sittler-Straße gilt als die Problembaustelle in Poing. 2,5 Millionen Euro Mehrkosten und Fertigstellung ein Jahr später als geplant.
Poings Problembaustelle soll im Juli 2020 endlich fertig sein
Die Sternemacherin von Steinhöring
Susanne Kneidl aus Steinhöring  bastelt aus Getränkedosen höchst dekorative Sterne. Wir haben sie besucht.
Die Sternemacherin von Steinhöring
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt unbekannter Ersthelferin größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt unbekannter Ersthelferin größten Respekt
Poing ist mehr als ein Haufen Häuser
Rund 150 Besucher waren zur Premiere des etwas anderen Heimatfilms „Geh mal raus!“ gekommen. Der zeigt, dass Poing viel mehr ist als nur Häuser.
Poing ist mehr als ein Haufen Häuser

Kommentare