Alles wieder gut. Die kleine Sofia kann beim Kontrolltermin nach ihrem Schulwegunfall strahlen. Chefarzt Artur Klaiber ist mit dem Heilungsfortschritt zufrieden.
+
Alles wieder gut. Die kleine Sofia kann beim Kontrolltermin nach ihrem Schulwegunfall strahlen. Chefarzt Artur Klaiber ist mit dem Heilungsfortschritt zufrieden.

Verletzungen bei Kindern

Kreisklinik Ebersberg: Schnelle Hilfe ab drei Jahren

Die Kreisklinik Ebersberg behandelt täglich verletzte Kinder in ihrer Zentralen Notaufnahme. Voraussetzung: Sie müssen älter als drei Jahre sein.

Ebersberg Tagtäglich kommen in die Zentrale Notaufnahme der Kreisklinik Ebersberg Kinder, die sich beim Sport oder Spielen verletzt haben. Handelt es sich beispielsweise um Frakturen der Extremitäten wie einen Bein- oder Armbruch, brauchen sie meist nicht in eine Kinderklinik gebracht zu werden. In der Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie erhalten sie volle medizinische Versorgung.

„Alle Kinder ab drei Jahren, die mit Verletzungen an Armen und Beinen, nach Stürzen auf den Kopf sowie offenen oder infizierten Wunden in die Notaufnahme kommen, werden von uns medizinisch versorgt, sowohl konservativ als auch operativ“, erklärt Artur Klaiber, Chefarzt der Unfallchirurgie.

Spezialklinik bei schweren Verletzungen

Sowohl technisch als auch fachlich ist die Abteilung für die Behandlung von Kindern sehr gut ausgestattet. Die Mitarbeiter verfügen über langjährige Erfahrung in der unfallchirurgischen Behandlung von Kindern und arbeiten streng nach den vorgegebenen Leitlinien. Auch in der Anästhesie gibt es erfahrenes, geschultes Personal für die kleinen Patienten. „Nur bei schwerwiegenden Verletzungen wie etwa Wirbelsäulen- und Beckenbrüchen oder Polytraumata – also mehrere Verletzungen am gesamten Körper – leisten wir lediglich eine Notfallversorgung, bevor wir das Kind in eine Spezialklinik bringen lassen“, so Klaiber.

Lesen Sie auch: Hell und farbenfroh: Die neue Frauenstation der Kreisklinik

Auch Kinder unter drei Jahren werden nicht in der Klinik behandelt. „Darauf sind wir nicht spezialisiert. Für Eingriffe bei solch kleinen Patienten braucht es spezielles chirurgisches Equipment und eine besondere Qualifikation“, so Klaiber.

Kinder werden bevorzugt behandelt

In der Notaufnahme werden Kinder – so weit möglich – bevorzugt. Bei einer stationären Behandlung über Nacht besteht zudem für Eltern die Möglichkeit, in einem Zusatzbett beim Nachwuchs zu bleiben. Ist der Unfall in der Schule oder im Kindergarten passiert, übernimmt die Kreisklinik auch die Nachbehandlung. „Jeden Mittwoch und Freitag haben wir extra eine Kindersprechstunde. Für alle anderen Fälle findet die Nachsorge gemeinsam mit dem Kinderarzt oder Hausarzt statt.“

„Teddyklinik“

Um Kindern die Angst vor medizinischen Eingriffen zu nehmen, finden jedes Jahr in der Klinik „Teddyklinik-Sprechstunden“ statt, in denen Ärzte zusammen mit Kindern spielerisch deren Plüschtiere „behandeln“.  

Auch interessant: „Hospiz-Insel“: Landkreis wieder auf Immobiliensuche

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Riesige Photovoltaikanlage im Ebersberger Osten: Antrag wird zurückgezogen
Es wird wohl nichts mit der neun Fußballfelder großen Freiflächen-Photovoltaikanlage in Ebersberg. Der Mann dahinter ist stocksauer. Er will seinen Antrag zurückziehen. 
Riesige Photovoltaikanlage im Ebersberger Osten: Antrag wird zurückgezogen
Wieder kentert ein Boot auf der Isar: Mann wird durch Wehr gezogen - Pärchen sitzt fest
In der Isar vor dem Großhesseloher Wehr sind drei junge Leute mit einem Schlauchboot gekentert. Ein 26-Jähriger wurde samt Boot durchs Wehr gezogen, ein Pärchen rettete …
Wieder kentert ein Boot auf der Isar: Mann wird durch Wehr gezogen - Pärchen sitzt fest
Kitas in Poing: Jedes Kind bekommt Betreuungsplatz
Poing ist eine der kinderreichsten Gemeinden in Deutschland - und hat für jedes Kind einen Kita-Platz. Der Bedarf fürs Jahr 2020/21 ist gedeckt. Und: Es sind noch Plätze …
Kitas in Poing: Jedes Kind bekommt Betreuungsplatz
Zu laut beim Computerspiel: Nachbar ruft Polizei
Kurz vor Mitternacht rief ein Anwohner einer Wohnanlage in Markt Schwaben die Polizei, wegen Lärmbelästigung. Die Ursache: Ein Nachbar beim Computerspiel. 
Zu laut beim Computerspiel: Nachbar ruft Polizei

Kommentare