Das Dysplasieteam der Klinik (v.li): Jasmin Rex, Helen Budiman, Sabine Hollmann und Regina Barth.
+
Das Dysplasieteam der Klinik (v.li): Jasmin Rex, Helen Budiman, Sabine Hollmann und Regina Barth.

Pünklich zum Jahresbeginn

Zertifizierte Krebs-Früherkennung an der Kreisklinik

Pünktlich zur Änderung der Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung  kann die Kreisklinik Ebersberg ihr neues, von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziertes Dysplasiezentrum in Betrieb nehmen.

Ebersberg – Unter einer Dysplasie versteht man Zellveränderungen am Gebärmutterhals, am Muttermund, an der Scheide oder an den Schamlippen. Sie können Vorstufen zu einer bösartigen Erkrankung sein, etwa Gebärmutterhalskrebs. Werden die Zellveränderungen durch einen sogenannten Krebsvorsorgeabstrich frühzeitig erkannt, kann die Bildung eines Karzinoms meistens verhindert werden.

Seit Jahren bietet die Gynäkologie der Kreisklinik Ebersberg eine Dysplasiesprechstunde für Frauen an, bei denen der behandelnde Frauenarzt eine Dysplasie diagnostiziert hat.

„Mit der Zertifizierung wurde unsere Qualität der Frühuntersuchung offiziell anerkannt und unsere Patientinnen haben die Sicherheit, nach festgelegten Leitlinien der DKG untersucht zu werden“, freut sich Helen Budiman, Chefärztin der Gynäkologie und Geburtshilfe.

Die Zertifizierung ermöglicht es nun Frauenärzten, auffällige Befunde ihrer Patientinnen heimatnah abklären zu lassen. Unter Leitung von Budiman wird die speziell ausgebildete Fachärztin Jasmin Rex die Dysplasiesprechstunden durchführen. Wer von seinem behandelnden Frauenarzt eine Überweisung für die Sprechstunde erhalten hat, kann sich telefonisch unter (0 80 92) 82 25 04 anmelden und einen Termin vereinbaren.

Info

Seit 1. Januar werden alle Frauen zwischen 20 und 34 Jahren durch die Krankenkassen zu einem jährlichen zytologiebasierten Zervixkarzinomscreening eingeladen. Ab dem Alter von 35 Jahren können Frauen im Abstand von drei Kalenderjahren ein kombiniertes Zervixkarzinomscreening, bestehend aus zytologischer Untersuchung und HPV-Test in Anspruch nehmen. Diese Untersuchungen werden vom niedergelassenen Frauenarzt durchgeführt. Bei auffälligen Befunden besteht Anspruch auf eine Abklärungsdiagnostik mit einer Kolposkopie und ggf. histologischer Sicherung.

Lesen Sie auch: Geldsegen für Geburtshilfe - Klinik macht trotzdem Defizit

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Corona-Zwangspause: Blut spenden in Pliening an zwei Tagen
Nach der Corona-Zwangspause findet im Bürgerhaus Pliening wieder ein Blutspendetermin statt - an zwei Tagen hintereinander. Außerdem gibt es erstmals Infos zum Thema …
Nach Corona-Zwangspause: Blut spenden in Pliening an zwei Tagen
Jahrhundert-Eiche: Baum-Gutachter entdeckt Siebenschläfer-Familie
Ein neues Gutachten zur Jahrhundert-Eiche bei Seeschneid, die für eine Straße mit Radweg gefällt werden soll, beschäftigt Kritiker und Befürworter.
Jahrhundert-Eiche: Baum-Gutachter entdeckt Siebenschläfer-Familie
Wegen Corona: Poings „Lange Nacht der Gefühle“ fällt aus
Die Gemeinde Poing hat die für September geplante „Lange Nacht der Gefühle“ abgesagt. Der Grund ist ein mittlerweile guter bekannter. 
Wegen Corona: Poings „Lange Nacht der Gefühle“ fällt aus
Mila aus Barganger
Da strahlen beide um die Wette: Barbara und Marko Cutura aus Berganger haben ihr erstes Kind bekommen. Mila heißt das Mädchen, das am 22. Juni in Ebersberg das Licht der …
Mila aus Barganger

Kommentare