Ein Polizeihubschrauber
+
Ein Polizeihubschrauber nahm die Verfolgung des Betrunkenen auf.

Nächtliche Flucht

Betrunkener rennt vor der Polizei davon - Hubschrauber-Einsatz rettet ihm das Leben

  • Josef Ametsbichler
    vonJosef Ametsbichler
    schließen

Seine Flucht vor der Polizei hätte einen Ebersberger (59) fast das Leben gekostet. Er hatte Glück, dass die Polizei energisch nach ihm fahndete.

Ebersberg - Mitten in der Nacht hatte ein Betrunkener sein Auto bei Ebersberg in die Böschung gesetzt. Seine anschließende Flucht hätte ihn fast das Leben gekostet, berichtet die Polizei.

Der 59-jährige Ebersberger war demnach in der Nacht zum Sonntag an der Reitgesinger Kreuzung bei Ebersberg von der Fahrbahn abgekommen, sein Auto steckte in der Böschung fest. Zwei andere Verkehrsteilnehmer wollten dem Mann helfen und bemerkten dabei, dass er stark alkoholisiert war. Zufällig kam auch eine Streife der Ebersberger Polizeiinspektion an der Örtlichkeit vorbei.

Betrunken das Auto festgesetzt: Ebersberger flüchtet querfeldein zu Fuß vor der Polizei

Der 59-Jährige nahm das zum Anlass, die Flucht zu ergreifen: Er rannte quer übers Feld in Richtung Ebersberg davon, berichten die Beamten. Obwohl diese bei dem Vorfall gegen Mitternacht sofort nach ihm suchten, konnte er zunächst nicht gefunden werden. Die Streifenbeamten forderten daraufhin einen Polizeihubschrauber an.

Dieser war zunächst bei einem anderen Einsatz unterwegs gewesen, traf daher erst nach einiger Zeit ein, berichtet die Polizei. Dafür wurde die Hubschrauberbesatzung fündig, sichtete den Flüchtigen gegen 2 Uhr rund 400 Meter östlich von Reitgesing. Dort sei er regungslos in einem Feld auf dem Boden gelegen. Die Beamten in der Luft leiteten ihre Ebersberger Kollegen am Boden zu der laut Bericht unzugänglichen Stelle.

Polizeihubschrauber als Lebensretter: Flüchtiger wäre sonst wohl erfroren

Der Betrunkene war da laut Polizei bereits stark unterkühlt und konnte sich nicht mehr selbstständig bewegen. Er wurde in die Ebersberger Kreisklinik gebracht. Dort wurde er medizinisch versorgt - und ihm wurde Blut abgenommen, um seine Alkoholisierung festzustellen. Einen Führerschein habe der Man schon länger nicht mehr.

Mit seiner Fahrt hat sich der Mann viel Ärger eingehandelt, und doch hatte er Glück, dass ihn die Beamten so energisch suchten. Die Beamten schreiben in ihrem Nachbericht: „Die frostige Nacht hätte er wohl nicht überlebt.“

Alle Nachrichten aus Ebersberg und dem Landkreis bei der Ebersberger Zeitung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare