+
Mit einem Lächeln: Helga Bogensperger vor rund einem Jahr auf der Terrasse ihres Hauses in Ebersberg. 

Kinderkrebshilfe-Chefin tot

Helga Bogensperger opferte sich für krebskranke Kinder auf - jetzt verlor sie selbst den Kampf

  • schließen

Sie setzte sich Jahrzehnte für die Kinderkrebshilfe ein. Jetzt ist Helga Bogensperger aus Ebersberg selbst an Krebs gestorben.

Ebersberg – Es gab eine Perücke, die auf einen Pappkopf im Hause Bogensperger gestülpt war. Benutzt wurde sie damals nicht. „Es wäre eine Maske, deshalb trage ich sie nicht“, sagte Helga Bogensperger. Aber es sei gut, zu wissen, dass es sie gebe, betonte die damals 58-Jährige vor rund einem Jahr in einem Gespräch. Die Perücke hatte sie sich zur Sicherheit geholt, aus München, nach der ersten Chemotherapie, als ihre Haare ausfielen und Blut unter ihren Nägeln auftauchte.

Chefin der Kinderkrebshilfe Helga Bogensperger: Diagnose schockierte sie

Zuvor hatte sie zunächst an einen Bandscheibenvorfall gedacht. Nach elf Stunden im Flugzeug von Vietnam nach München hatte sie Schmerzen. Die Diagnose schockierte sie. Ja es war eine Bandscheibe, aber dort hatten sich Metastasen angelagert. Irgendwo in ihrem Körper wuchs ein Tumor. „Ich habe Krebs“, sagte sie wenig später ihrer Familie. Helga Bogensberger begann zu kämpfen, nicht verbissen, sondern fröhlich positiv, mit Unterstützung ihrer Familie. Jetzt hat sie den Kampf verloren. Helga Bogensperger ist am 21. April kurz vor ihrem 59. Geburtstag gestorben.

Helga Bogenspender half Kindern im Kampf gegen Krebs - und erlag ihm nun selbst

Bekannt war Bogensperger als Vorsitzende der Kinderkrebshilfe Ebersberg. Seit Jahrzehnten setzt sie sich ehrenamtlich für krebskranke Kinder ein, unterstützt deren Eltern, sammelt Spenden, damit sich die Familien lebenswichtige Medikamente oder einen kleinen Urlaub leisten können, dass die Kinder die Medikamente in ihren Körpern für kurze Zeit vergessen.

Unermüdlich zur Hilfe für krebskranke Kinder: Unzählige Spenden gesammelt

Im Mittelpunkt wollte sie nie stehen. Aber unzählige Bilder von Spendenübergaben in der Zeitung zeugen von ihrem unermüdlichen Engagement. Vor einem Jahr wurde sie selbst krank und kämpfte gegen den Krebs bis zum Schluss.

Lesen Sie auch: Grünwalderin (33) besiegt Leukämie dank erfolgreicher Spende

Im November 2018 die Schockdiagnose: Leukämie. Doch Julia Gasser aus Grünwald kämpfte, fand einen passenden Stammzellenspender und durfte nun das Krankenhaus verlassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Die Hohenlindener Wählergruppe „Die Bürgerlichen“ hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl im März nominiert - aber noch keinen Bürgermeisterkandidaten.
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch
Was in Poing alles geboten ist, welche Menschen hier leben und was man alles erleben kann, das zeigt der Film „Geh mal raus!“. Der wird am Sonntag erstmals gezeigt. 
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch

Kommentare