„Eine wahnsinnig schöne Zeit“

Ebersberg - Der Vorstand des Spielmannszuges Ebersberg hat sich eine Verjüngungskur verordnet. Bewährte Kräfte hörten auf, neue rückten nach.

Anlässlich der Jahreshauptversammlung des Spielmannszuges Ebersberg standen die turnusmäßigen Neuwahlen der Vorstandschaft an. Mit Sigi Betz (1. Musikalischer Leiter) und Bernhard Margraf (1. Kassier) verliert der Verein zwei langjährige Vorstandsmitglieder, die sich dazu entschlossen hatten, für keine weitere Amtsperiode mehr zur Verfügung zu stehen.

Bernhard Margraf wird dem Verein weiterhin als aktives Mitglied erhalten bleiben. „Es ist jedoch Zeit geworden, die Verantwortung in der Vorstandschaft an die Jüngeren abzugeben - davon haben wir genug im Verein“, äußerte sich Margraf bei seiner Abschiedsrede.

Sigi Betz hingegen wird auch seine aktive Mitgliedschaft nach über 40 Jahren im Verein und 30 Jahren in der Vorstandschaft beenden. „Ich habe eine wahnsinnig schöne Zeit beim Spielmannszug erlebt - die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, so Betz.

Auch der 1. Vorstand Sebastian Brilmayer bedankte sich im Namen des Vereins für das Engagement und die langjährige Mitgliedschaft von Betz und Margraf. Als Abschiedsgeschenk überreichte er den beiden einen Gutschein für ein gemeinsames Essen mit der Vorstandschaft und übergab Sigi Betz einen Bilderrahmen mit dem Gruppenfoto des Vereins.

In seinem Rückblick auf das Jahr 2015 berichtete Sebastian Brilmayer über vergangene Auftritte und Veranstaltungen. Mit über 20 Auftritten war der Terminkalender im vergangenen Jahr wieder gut gefüllt.

An einer Marschwertung in Eching wurde mit sehr gutem Erfolg teilgenommen, wofür sich der Spielmannszug unter anderem an einem Probenwochenende in Agatharied akribisch vorbereitet hatte.

Auch mit der Ausrichtung des Ebersberger Weinfestes war der Verein sehr zufrieden. „Selbst ein halbstündiger Regenschauer konnte keinen Abbruch des Festes erzwingen“, so Sebastian Brilmayer.

Mit dem Flashmob im Augustiner Biergarten in München hob der Vorstand einen eher außergewöhnlichen, jedoch eindrucksvollen Auftritt in den Vordergrund.

Im Ausblick auf das kommende Jahr gab der Vorstand mit der mittlerweile siebten Teilnahme am Rosenmontagszug in Köln und dem 3. Internationalen Musiktreffen in Tirol die nächsten bevorstehenden Highlights des Vereins bekannt.

Im Bericht der Jagdhorngruppe trug Vorstand Töni Trenkler eine kurze Zusammenfassung über die insgesamt 15 Auftritte der Jagdhornbläser in diesem Jahr vor. Der Höhepunkt war dabei für die Truppe ohne Zweifel die eigene Feier zum 40-jährigen Bestehen.

Bei den anschließenden Neuwahlen änderte sich am Bild der Vorstandschaft wenig. Lediglich mit Laura Spitzer (1. Jugendleiterin), Theo Sonntag (2. Jugendleiter) und Julia Kipfelsberger (1. Schriftführerin) werden drei neue Vorstandsmitglieder begrüßt. Die Lücken, die durch Sigi Betz und Bernhard Margraf entstanden, wurden durch andere Vorstandsmitglieder gefüllt. Mit Christian Betz hat der Verein den neuen 1. musikalischen Leiter gewählt. Das Amt des Stellvertreters wird Andreas Trenkler übernehmen. Martin Obergrusberger (1. Kassier) und Tina Welsch (2. Kassier) werden sich ab sofort um die finanziellen Angelegenheiten kümmern. Stefanie Fabrici (2. Schriftführerin), Robert Daser (1. Zeugwart) und Alex Freundl (2. Zeugwart) wurden wie die beiden Vorstände des Vereins Sebastian Brilmayer und Katharina Baumgarten im Amt bestätigt.

Das Wahlergebnis mit keiner einzigen Nein-Stimme in allen Wahlgängen zeigte, dass die Vereinsmitglieder mit der Arbeit in der Vorstandschaft durchaus zufrieden waren. Am Ende der Jahreshauptversammlung wurden treue Spielmannszügler für langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet: Niklas Krumrein (zehn Jahre dabei), Barbara Purschke (15 Jahre) und Christian Wenzke (25 Jahre).

ez

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dutzende Pendler verärgert: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Grub - Dass ein Zug mal Verspätung hat, kommt vor. Doch der Lokführer einer Pendler-Bahn vergaß einfach mal dutzende Fahrgäste an einem außerplanmäßigen Halt. Die Folge: …
Dutzende Pendler verärgert: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Spielsucht: Vater bestiehlt seine Kinder
Grafing – Spielsucht ist Kontrollverlust: Diese Erfahrung machte ein 51-Jähriger Grafinger. Weil er über Jahre viel Geld beim Glücksspiel verloren hatte, bekam er lange …
Spielsucht: Vater bestiehlt seine Kinder
Verhängnisvolle Verwehungen
Anzing – Offenbar unterschätzt haben zwei Markt Schwabener am Mittwoch die Gefahr durch Schneeverwehungen auf Straßen. Glücklicherweise blieben beide hierbei unverletzt, …
Verhängnisvolle Verwehungen
Der bayerische Highlander
Frauenneuharting - Er war schon Römer, Ritter und Indianer. Außerdem ist er Maler, Bastler und Geschichtenerzähler. Und bayerischer Schotte, das ist seine Kernkompetenz. …
Der bayerische Highlander

Kommentare