+
Arbeitnehmer im Landkreis Ebersberg melden sich weniger häufig krank als anderswo in Bayern. 

AOK veröffentlicht Zahlen

Krankheitstage: Drei Landkreise im Vergleich

  • schließen

In Erding sind es weniger als im Vorjahr, im Landkreis Ebersberg mehr als ein Jahr zuvor und im Kreis München ist die Zahl der Krankmeldungen im Jahr 2017 gleich geblieben.

Landkreis –  Allen drei Landkreisen in der Nähe zur Landeshauptstadt ist jedoch eines gemeinsam: Die Arbeitnehmer hier haben sich weniger oft krank gemeldet als die Beschäftigten im bayernweiten Vergleich es taten. Sind sie deswegen aber wirklich gesünder, oder gehen sie nur seltener zum Arzt – trotz ihrer Beschwerden?

Die AOK Bayern hat für das Jahr 2017 die Zahl der Krankmeldungen landkreisscharf erhoben und zieht daraus folgende Schlüsse: „In Ebersberg sind die bei der Gesundheitskasse versicherten Arbeitnehmer gesünder als im bayernweiten Vergleich.“ Mit 3,9 Prozent liege der Krankenstand unter dem Bayernwert von 4,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr hätten sich etwas mehr Beschäftigte krank gemeldet. Der Krankenstand stieg in Ebersberg marginal um 0,1 Prozentpunkte.

Für den Landkreis Erding sieht das so aus: Mit 4,3 Prozent liegt der Krankenstand auch noch knapp unter dem Bayernwert. Im Vergleich zum Vorjahr haben weniger Arbeitnehmer krank „gefeiert“. Der Krankenstand sank in Erding ganz geringfügig um 0,1 Prozentpunkte. Und die Situation im Landkreis München ist die: Hier lag der Krankenstand mit 3,7 Prozent auch unter dem genannten Bayernwert. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich unverändert genau so viele Beschäftigte krank gemeldet, so die Gesundheitskasse.

In allen drei Landkreisen gilt: Obwohl im vergangenen Jahr weniger Arbeitnehmer wegen Erkältung Zuhause bleiben mussten, waren Atemwegserkrankungen der häufigste Grund für eine Krankschreibung. Am wenigsten husteten die Bürger im Landkreis München, am meisten die Erdinger, wo eine saftige Erkältung für fast 43 Krankmeldungen pro 100 erwerbstätige AOK-Mitglieder die Ursache war. Im Landkreis Ebersberg waren es etwa 40 Prozent.

„Geht es um die Dauer der Erkrankung, so verursachen Muskel- und Skeletterkrankungen von allen Krankheitsarten immer noch die meisten Ausfalltage“, sagt Bernhard Frey von der AOK in Ebersberg. Diese Aussage gilt übrigens für alle drei Landkreise gleichermaßen.

„Um arbeitsbedingte Erkrankungen zu vermeiden, unterstützen wir Unternehmen aus unserer Region beim betrieblichen Gesundheitsmanagement“, sagt Angela Adelsperger-Birk von der Erdinger Gesundheitskasse. Allein im AOK-Direktionsbereich Erding nutzen jährlich rund 30 Unternehmen diesen Service, informiert die Fachfrau. Im Direktionsbereich München sind es hingegen insgesamt 450 Unternehmen, die dieses Angebot wahrnehmen, rechnet Direktor Robert Schurer vor.

Nicht immer sind es körperliche Beschwerden, die die Beschäftigten arbeitsunfähig machen. Insgesamt war im Freistaat durchschnittlich jeder AOK-versicherte Arbeitnehmer 17 Kalendertage krank, in Ebersberg waren es im Schnitt 14,3 Tage. Davon entfielen statistisch 2,2 Fehltage auf psychische Erkrankungen, im Landkreis München waren es deswegen 2,5 Ausfalltage. Was die Gesamtzahl der Krankheitstage betrifft, liegt der Landkreis Erding mit 15,5 pro Arbeitnehmer und Jahr vor dem Landkreis Ebersberg und dem Landkreis München mit 13,5 Tagen.

Unverändert gibt es in Bayern ein deutliches Nord-Süd-Gefälle: Während in Oberfranken der Krankenstand mit 5,4 Prozent am höchsten war, betrug er in Oberbayern lediglich 4,1 Prozent. Gleichzeitig ist die Arbeitslosenquote in Nordbayern signifikant höher als in der Region München. Daraus könnte man den (falschen) Schluss ziehen, dass der mit einer Vollbeschäftigung einhergehende Stress so ungesund gar nicht ist. Oder aber, dass die Angst um den Arbeitsplatz krank macht. Die Ursachen für das Nord-Süd-Gefälle liegen laut Gesundheitskasse jedoch ganz woanders: „Nordbayerische Unternehmen haben deutlich ältere Belegschaften. Oberbayerische Arbeitgeber dagegen profitieren von einem starken Zuzug jüngerer Arbeitnehmer.“ Eine einfache Erklärung hat die Industrie- und Handelskammer München: Wenn in den Unternehmen die Stimmung aufgrund der wirtschaftlichen Lage gut sei, sinke die Krankheitsrate.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gefrorenes Pausenbrot
In Parsdorf und Vaterstetten wird weiter gefeiert. Nach dem Festakt zur 200-jährigen Wiederkehr der Gemeindegründung am vergangenen Sonntag wurde jetzt im Rathaus eine …
Gefrorenes Pausenbrot
Kurioser Diebstahl in Poing: Unbekannter klaut 1200 Gemüsekisten 
Was der unbekannte Dieb mit dieser Beute wohl anfangen will? In Markt Schwaben sind 1200 Gemüsekisten verschwunden. Der Täter benutzte vermutlich einen Lastwagen zum …
Kurioser Diebstahl in Poing: Unbekannter klaut 1200 Gemüsekisten 
Bierbrauen zuhause
So einfach ist das also: Bereits nach etwa einer Stunde riecht es eindeutig nach Brauerei.
Bierbrauen zuhause
Bürgerbegehren gegen Umfahrung
Geredet wurde darüber schon lange, konkret war aber nichts. Jetzt also doch: Eine Initiative will einen Bürgerentscheid zur Umfahrung Parsdorf/Weißenfeld erreichen.
Bürgerbegehren gegen Umfahrung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.