+
Die Bürgermeister Walter Brilmayer und Bernard Gallot (re.) führten den Festzug an.

Ebersberg und Yssingeaux feiern 20 Jahre Städtepartnerschaft

Echte Freunde fürs Leben

  • schließen

Bernard Gallot, Bürgermeister von Yssingeaux, und Walter Brilmayer, Rathauschef von Ebersberg, haben am Sonntag im vollbesetzten Alten Speicher das Partnerschaftsversprechen der beiden Städte in feierlichem Rahmen erneuert.

Ebersberg – Dies war Höhepunkt der Festivitäten anlässlich des 20-jährigen Bestehens der „Jumelage“ zwischen Ebersberg und dem französischen Yssingeaux. Über 130 Franzosen waren angereist, um den Geburtstag mit den Ebersberger Freunden gemeinsam zu feiern.

Beide Bürgermeister bekräftigten die Bedeutung der Partnerschaft als wichtigen Beitrag für den Frieden – gerade in einer Zeit, in der die Welt in Unordnung gerate. „Städtepartnerschaften sind in dieser Zeit wichtiger denn je. In einer Zeit, in der der europäische Gedanke in Vergessenheit zu geraten droht, in der an allen Ecken und Enden unserer Welt Konflikte zu beklagen sind und man sich als Europäer für manchen Regierungschef schämen muss. Leisten wir also weiterhin unseren kleinen Beitrag für den Frieden zwischen unseren Völkern und ein geeintes Europa“, sagte Brilmayer.

Sein französischer Amtskollege Gallot erinnerte daran, dass freundschaftliche Beziehungen zwischen den beiden Ländern, die jungen Menschen heute selbstverständlich vorkommen, dies keinesfalls seien. Es gehe darum, echte Annäherung durch viele Kontakte zwischen den Menschen zu erreichen. Das solle im Rahmen der Städtepartnerschaft weiter gefördert werden.

Gallot und Brilmayer dankten den Geschäftsführern der Partnerschaftskomitees, Phillipe Chamaly und Jutta Bethmann, und ihren Mitarbeitern, die sich unermüdlich für die gegenseitigen Besuche und das Fortleben der engen Verbindung einsetzten.

Viele Ebersberger hätten durch die Partnerschaft für ihr eigenes Leben eine großartige Bereicherung erfahren. „Wir schätzen uns, wir achten uns, wir mögen uns“, fasste Brilmayer zusammen. In der Partnerschaft begegneten sich nicht hauptsächlich Französischlehrer, Deutschlehrer oder Politiker, „in unserer Partnerschaft treffen sich Menschen, mit und ohne Fremdsprachenkenntnisse. „Bei einem Glas Rotwein oder einem Weißbier wird die Zunge leichter und die Sprachprobleme schwinden“, so der Ebersberger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In fünf Jahren startet Poings Gymnasium - vorher schon Vorläuferklassen
Das Poinger Gymnasium soll in fünf Jahren in Betrieb gehen. Schon zwei Jahre zuvor sollen Vorläuferklassen starten. Das gab Landrat Robert Niedergesäß jetzt bekannt.
In fünf Jahren startet Poings Gymnasium - vorher schon Vorläuferklassen
Räuber im Linienbus: Er wollte ein Handy
Im Bus der Linie 461 ist es am Donnerstagabend am S-Bahnhof Poing zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Ein Mann hatte versucht, ein Handy zu rauben.
Räuber im Linienbus: Er wollte ein Handy
Dieb mit viel Kraft und großem Durst
Mit bloßen Händen hat ein Einbrecher die Gittertür zu einem Kellerabteil in einem Mehrfamilienhaus in Poing aufgebogen. Ziel des Unbekannten war der Kühlschrank.
Dieb mit viel Kraft und großem Durst
Kreis-CSU macht Cannabis-Werbung - unfreiwillig 
Die CSU gilt nicht gerade als Verfechter eine Cannabis-Legalisierung. Jetzt machte der Kreisverband unfreiwillig Werbung für die Droge. Der „Gärtner von Grafing“ hat …
Kreis-CSU macht Cannabis-Werbung - unfreiwillig 

Kommentare