+
Ein Schmerzpatient hält eine Dose mit medizinischem Cannabis in der Hand.

Cannabis-Prozess gegen Krebskranken

Kommentar: Gebt endlich den Hanf frei!

  • schließen

Ebersberg - Cannabis als Medikament für Schwerkranke bezahlt die Krankenkasse nicht. Unser Autor findet: Höchste Zeit für eine Gesetzesänderung. Ein Kommentar.

Eine besorgte Nachbarin wechselt lieber die Wohnung, als ihren schwerkranken Vermieter auf die Hanfpflanzen in dessen Wintergarten anzusprechen. Diese Überreaktion offenbart einen Denkfehler, der leider nur langsam einer realistischen Wahrnehmung Platz macht, was die Droge Cannabis angeht.

Denn nicht alle, die Marihuana konsumieren, tun das aus Spaß. Für Patienten, die chronisch an starken Schmerzen leiden, sind die Wirkstoffe ein Ausweg, mit ihrem Leiden fertigzuwerden. Ohne auf einen Chemie-Cocktail aus Schmerzmitteln zurückzugreifen, der ihre Gesundheit gänzlich ruiniert.

Solche Menschen mit Gaudi-Kiffern gesetzlich in einen Topf zu werfen, ist ungerecht. Und es zwingt verzweifelte Menschen in die Illegalität.

Es ist höchste Zeit, dass die medikamentöse Behandlung mit Cannabis für Schwerkranke – und nur für diese – von der Krankenkasse übernommen wird. Dafür braucht es noch lange keine Legalisierung für alle.

Der Artikel zum Kommentar

Dieser Kommentar bezieht sich auf den Artikel "Vaterstettener Krebspatient muss wegen Cannabis-Anbau vor Gericht".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spielende Kinder auf den Gleisen
Die S-Bahn-Gleise sind kein Spielplatz. Zu Beeinträchtigungen des Bahnverkehrs kam es jetzt am Sonntag auf der Strecke zwischen Markt Schwaben und Poing. Die Polizei ist …
Spielende Kinder auf den Gleisen
Mit Handschellen ab in die Ausnüchterungszelle
Er war einfach nicht zu beruhigen. Schließlich musste die Polizei gerufen werden. Die holte die Handschellen raus und brachte einen vollkommen betrunkenen jungen Mann …
Mit Handschellen ab in die Ausnüchterungszelle
Wenn der Nachbar Helau plärrt
Die Narren sind los - die Faschingszeit erreicht ihre Höhepunkte. Nur was Brüllen, bei einem Faschingsumzug? Eine Bestandsaufnahme:
Wenn der Nachbar Helau plärrt
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Der Zornedinger Bauausschuss gibt grünes Licht für Projekt Bahnhofstraße. Der Umbau soll noch in diesem Jahr beginnen.
Zorneding: Einbahnstraße bleibt

Kommentare