+
Die Abfuhr der Biotonnen in der Kreisstadt ist ins Stocken gekommen, aber nicht wegen der zahlreichen Fehlwürfe und Fremdkörper, die nicht in die grüne Tonne gehören, sondern wegen des momentanen Wetters.

Grüne Tonne kann nicht geleert werden

Jetzt bleibt sogar die Müllabfuhr stecken

Die Müllmänner kommen ins Schleudern. In Ebersberg bleiben deshalb die grünen Tonnen stehen. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis.

Ebersberg - Aufgrund der andauernden Schneefälle vergangene Woche konnten in Ebersberg besonders am Donnerstag und Freitag zahlreiche grüne Tonnen nicht geleert werden. 

„Eine Nachleerung ist aufgrund des gedrängten Abfuhrplanes leider nicht möglich“, teilt die Stadt Ebersberg mit und bittet darum, die Komposttonnen bis zur nächsten regulären Leerung kommende Woche wieder von der Straße zu entfernen, damit die Räumdienste nicht behindert werden. 

„Im Bürgerbüro im Rathaus wird für jede nicht geleerte Tonne ein kostenloser Biomüllsack ausgegeben. Dieser kann in der nächsten Woche neben die grüne Tonne gestellt werden. Er wird aufgrund des speziellen Aufdruckes bei der Leerung mitgenommen“, verspricht die Verwaltung. ez

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ebersberger Sparkassen-Deal: Grüne sehen „multiples Versagen“
Die Grünen haben schwere Vorwürfe gegenüber Landrat und  Kreisverwaltung erhoben. Im Zusammenhang mit dem Sparkassen-Deal sprechen sie von Komplettversagen.
Ebersberger Sparkassen-Deal: Grüne sehen „multiples Versagen“
Theresa aus Grafing
Theresa hat es sich schön gemütlich gemacht und sich kurzerhand ins Reich der Träume verabschiedet. Die kleine Prinzessin ist das erste Kind von Sabrina Specht und …
Theresa aus Grafing
Tiertransporte: Landrat Niedergesäß schreitet ein
Tiertransporte in kritische Länder werden nicht mehr abgefertigt. Eine entsprechende Anweisung hat Landrat Niedergesäß seinen Amtstierärzten gegeben.
Tiertransporte: Landrat Niedergesäß schreitet ein
Wärmeversorger will wachsen
Das Markt Schwabener Kommunalunternehmen KUMS will künftig neben Erdgas auf auf regenerative Energien setzen.
Wärmeversorger will wachsen

Kommentare