Attacke auf Passanten in Hamburg: Ein Toter, mehrere Verletzte

Attacke auf Passanten in Hamburg: Ein Toter, mehrere Verletzte
+
Auf gutes Gelingen: v. l. Martin Lohmeyer jun. (Schankmeister), Christian Kainz (Küche), Maximilian Orlowski (Schankkellner), Harry Stadlmayer (Hacker-Pschorr), Martin Lohmeyer (Festwirt), Sepp Riedl (Volksfestverein). 

Ebersberger Volksfest beginnt am 11. August

Bauzaun soll Stimmung nicht trüben

  • schließen

Wenn ich das vorher gewusst hätte, wäre der Bierpreis nicht 7,90 Euro gewesen, sondern eher 8,20 oder 8,30 Euro pro Maß.“ Deutliche Worte für die dem Ebersberger Volksfest neu auferlegten Auflagen fand Festwirt Martin Lohmeyer bei der traditionellen Bierprobe in Oberndorf.

Ebersberg – Ereignisse wie das Traditionsfest in der Kreisstadt, das vom 11. bis zum 21. August stattfinden wird, müssen immer strengeren Sicherheitsstandards genügen, was teilweise für Kritik bei den Veranstaltern sorgt, die sich ein bisschen alleine gelassen fühlen.

„Ich habe bei den Ämtern nachgefragt: Was muss ich da machen?“, berichtete Lohmeyer. Die Antwort sei einfach ausgefallen: „Du musst ein Sicherheitskonzept bringen.“ Herausgekommen ist dabei Folgendes: Um das ganze Festgelände muss ein Bauzaun gezogen werden. „Die Besucherströme müssen Richtung Haupteingang gelenkt werden.“ Das erleichtere Personen- und Taschenkontrollen. Auch Straßenabsperrungen mit Betonpollern werde es geben. Die Bierprobe aber machte deutlich: Das Märzen, das auf dem Volksfest ausgeschenkt wird, ist seinen Preis wert. Es schmeckt vorzüglich, wie sich die Teilnehmer der fröhlichen Runde einig waren.

„Unser Volksfest ist ein Aushängeschild für die Stadt Ebersberg und das soll auch so bleiben“, sagte der Festwirt. Und weil sich das Programm die ganzen Jahre über bewährt habe, habe man auch „nicht viel daran geändert.“ Hupferl, Kettenkarussell und Geisterzug, alles sei wieder vertreten, so Lohmeyer. Auch die beliebten „Piccolos“ werden wieder auftreten.

Die Oberland-Security, mit der man gut zusammenarbeite, sei angewiesen, die Kontrollen „mit Augenmaß“ durchzuführen. „Ich bin froh, dass ich die habe“, kommentierte der Festwirt die Tatsache, dass dieser Sicherheitsdienst inzwischen zum sechsten Mal auf dem Festplatz für Ruhe und Ordnung sorge. „Die müssen es machen“, so Lohmeyer.

Der Volksfestverein erfreut sich nach wie vor eines steten Mitgliederzustroms. Inzwischen sind schon 1234 Personen dabei. Als Mitglied unterstützen sie den relativ jungen Verein und tragen damit dazu bei, das traditionelle Ebersberger Volksfest zu erhalten. Für 20 Euro Jahresbeitrag bekommt man eine Anstecknadel. Wer die am Revers stecken hat, bekommt sein Bier automatisch in einem steinernen Maßkrug von der Bedienung. Der auf der Jahreshauptversammlung beschlossene Mitgliedsbeitrag wird vom jeweiligen Konto per Lastschrift eingezogen.

Gespannt sein darf man einmal mehr auf das Volksfesträtsel. Unter anderem wird dabei der Frage nachgespürt, wie viel Brezen man aus einer bestimmten Menge Mehl machen kann, oder wie viele Chips aus einer definierten Menge Kartoffeln werden. Es soll also wieder spannend werden...

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Arzt vor den Scherben seiner Existenz
Er steht jetzt vor den Scherben seiner Existenz: Am Amtsgericht Ebersberg wurde ein 60-jähriger Arzt aus dem Landkreis Ebersberg wegen gewerbsmäßign Betruges in 16 …
Arzt vor den Scherben seiner Existenz
Maria Magdalena aus Zorneding
Maria Magdalena ist wirklich ein kleiner Sonnenschein. Selbst wenn sie schläft, strahlt sie so viel Wärme und Liebe aus. Das niedliche Mädchen ist nach Constantin Adrian …
Maria Magdalena aus Zorneding
Bürgermeister will Luxus-Klo für Zornedinger Bahnhof
Schon lange wird über eine öffentliche Toilette am Zornedinger Bahnhof nachgedacht. Jetzt stieß Bürgermeister Piet Mayr mit seinem teuren Vorschlag allerdings auf taube …
Bürgermeister will Luxus-Klo für Zornedinger Bahnhof
Wapperl zeigen!
Als Symbol für faire Diskussionskultur rund um das Thema Flucht, Vertreibung und Asyl verteilen Jugendliche in Poing in dieser Woche das „Wertewapperl“. Dazu treten sie …
Wapperl zeigen!

Kommentare