+
In Ebersberg rief ein betrunkener Autofahrer die Polizei, weil er seinen Wagen nicht mehr fand. Das Ergebnis war eine Alkoholkontrolle, bei der 1,1 Promille bei dem Mann festgestellt wurden.

Betrunkener Autofahrer ruft Polizei, die ihn prompt „blasen“ lässt

Im Rausch das eigene Auto nicht mehr gefunden

  • schließen

Ebersberg - Kann man seine Fahrerlaubnis verlieren, weil man vorher sein Auto verloren hat? Mit dieser Frage wird sich vielleicht bald die Ebersberger Führerscheinstelle befassen müssen. Ein kurioser Vorfall.

So hat sich das Ganze abgespielt: In der Nacht auf Montag, gegen 0.45 Uhr, rief ein 41-jähriger Autofahrer die Beamten der Polizeiinspektion Ebersberg, da er in der Kreisstadt auf der Suche nach seinem VW-Bus war. Der Mann vermutete, dass der Pkw gestohlen worden war und er nun deshalb nicht nach Hause fahren kann, wie er den verdutzten Beamten erklärte.

Die Verblüffung bei den Polizisten war umso größer, als sie feststellen mussten, dass der Pkw-Fahrer vermutlich allein aufgrund seiner hohen Alkoholisierung einfach vergessen hatte, wo er seinen Wagen abgestellt hatte. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab tatsächlich einen Wert von weit über 1,1 Promille. Der Fahrzeugschlüssel des Mannes wurde deshalb umgehend einkassiert, um eine Fahrt zu verhindern.

„Ein Bericht an die zuständige Führerscheinstelle soll nun dazu beitragen, die Eignung des Fahrers als Fahrerlaubnisinhaber überprüfen zu lassen“, kündigten die Polizisten an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Selbstversorger aus Ebersberg kaufen nie Gemüse ein
Das Ehepaar Brigitta und Werner Geis aus Ebersberg kauft nie Gemüse ein. Warum auch? Alles, was sie brauchen, haben die Geis im Garten.
Selbstversorger aus Ebersberg kaufen nie Gemüse ein
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++7-Tages-Inzidenz sinkt auf 2+++
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++7-Tages-Inzidenz sinkt auf 2+++
Corona-Ausbruch bei Unternehmen im Münchner Umland - 19 neue Corona-Fälle
Den ersten Fall gab es bereits im März. Großangelegte Tests gab es erst einen Monat später. Ergebnis: 81 Infizierte. Nun hat die Firma erneut Abstriche gemacht.
Corona-Ausbruch bei Unternehmen im Münchner Umland - 19 neue Corona-Fälle
Matschepampe: Endlich wieder Waldkindergarten! 
Nach Wochen der Corona-Zwangspause ist seit Montag der Poinger Waldkindergarten wieder geöffnet. Die Kinder freut‘s, die Erzieher auch. Endlich wieder Alltag! 
Matschepampe: Endlich wieder Waldkindergarten! 

Kommentare